Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Gegründet 1947 Mittwoch, 20. Januar 2021, Nr. 16
Die junge Welt wird von 2464 GenossInnen herausgegeben
Die junge Welt drei Wochen gratis testen Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Die junge Welt drei Wochen gratis testen
  • USA

    Washington will testen

    Nach Vorwürfen gegen Russland und China: USA überlegen laut Medienbericht, Atombombenversuche wieder aufzunehmen
    Von Reinhard Lauterbach
  • Raus aus dem Patt

    Washington will aus dem atomaren Patt heraus, um die Atomdrohung wieder handhabbar zu machen. Das ist das Gegenteil der defensiv angelegten russischen Nukleardoktrin.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Ehrwürdiger des Tages: Saturn

    In Moskau ist mit 84 Jahren der Alligator Saturn gestorben. Er kam 1946 aus Berlin in die russische Hauptstadt. Laut Gerüchten war er sogar des Führers Lieblingshaustier.
    Von Matthias István Köhler
  • China

    »Gemeinschaft mit geteilter Zukunft«

    Nationaler Volkskongress in Beijing kündigt weiteren Kampf gegen Coronapandemie an. Weniger Aufrüstung und klare Regeln für Hongkong
    Von Jörg Kronauer
  • Coronakrise

    Gewaltiges Konjunkturprogramm

    China sieht in Bekämpfung von Arbeitslosigkeit vorrangige Aufgabe und setzt außerdem auf nationalen Ausbau von IT-Infrastruktur.
    Von Jörg Kronauer
  • Geschichte Italiens

    Die Revolution fiel aus

    Nach dem Zweiten Weltkriegs herrschte in der Kommunistischen Partei Italiens Uneinigkeit über den einzuschlagenden Weg. Generalsekretär Palmiro Togliatti setzte auf Kompromisse und verschenkte eine günstige Gelegenheit.
    Von Gerhard Feldbauer
  • Weltgesundheitsorganisation

    »Auf freiwillige Spenden angewiesen«

    Linksfraktion will unabhängigere WHO. Höhere Pflichtbeiträge vorgeschlagen. Ein Gespräch mit Sylvia Gabelmann
    Interview: Interview: Gitta Düperthal
  • Gedenken

    Niemand ist vergessen

    Im Rahmen einer Gedenkkampagne für die Opfer rechter Gewalt gedachten am Sonnabend rund 150 Antifaschisten in Berlin Buch dem vor 20 Jahren von vier Neonazis ermordeten Dieter Eich.
  • Thüringe sieht Pandemie abflauen

    Ramelow hebt Maßnahmen auf

    In Thüringen wird auf Eigenverantwortung in Sachen Coronavirus gesetzt
  • Posten für Jörg Bernig in Radebeul

    Rechte Leitkultur befürchtet

    Radebeuler CDU und AfD hieven Autor des Antaios-Verlags auf Posten des Kulturamtschef. Er hält Aufnahme von Geflüchteten für »Verbrechen«
    Von Susan Bonath
  • »Planwirtschaft«

    Streit um Kohle

    Regierung plant bei Steinkohlekraftwerken auch entschädigungslose Stillegungen. Der DGB kritisiert, dass die Betreiber dann ihre tarifvertraglichen Pflichten nicht mehr erfüllen können.
    Von Steffen Stierle
  • Gerede oder fester Vorsatz?

    Werkverträge sollen weg

    SPD-Spitzenfunktionär Mützenich will Werkverträge grundsätzlich verbieten. Aber ist die Partei bereit, notfalls dafür die Koalition platzen zu lassen?
  • Libyen

    Kampf um Tripolis

    Libyen: Haftars Truppen ziehen sich aus Hauptstadt zurück. Eskalation führt zu »Besorgnis« bei Kriegsparteien
    Von Tim Solcher
  • Syrien

    Spekulationen und Sanktionen

    Syrien: Neue Meldungen zu Strafmaßnahmen gegen Geschäftsmann und Assad-Cousin Rami Machluf.
    Von Karin Leukefeld
  • Serbien und Kosovo

    EU will führen

    Frankreich und BRD fordern schnelle Wiederaufnahme der Gespräche zwischen Belgrad und Pristina – unter ihrer Aufsicht.
    Von Roland Zschächner

Im Bemühen, dass bei uns alles ganz schnell wieder so werden soll, wie es war, geht unter, dass wir doch vieles ganz anders machen wollten. Eigentlich.

Aus dem Wochenkommentar »Die Meinung« von Hendrik Brandt, Chefredakteur der Hannoverschen Allgemeinen ­Zeitung, online veröffentlicht am Sonntag
  • »Industrielle Eigenständigkeit«

    Renault »kompromisslos«

    Die Auslagerung von Produktion in Billiglohnländer hat sich in der Coronakrise als problematisch erwiesen. Frankreich will nun – wie die USA unter Donald Trump – Jobs ins Land »zurückholen«.
    Von Hansgeorg Hermann
  • Letzter Schubs

    Hertz meldet Insolvenz in USA an

    Derzeit geraten zahlreiche, bereits länger hochverschuldete, Unternehmen in eine existentielle Krise. Allerdings ist die Coronakrise nur der berühmte Tropfen, der das Fass zum überlaufen bringt.
  • Restlos bedient

    Bis die Sonne aufging

    Wurst und Wissen: Warum heißen die »Frankfurter« »Wiener« und was hat Rock’n’Roll-Gott Tav Falco damit zu tun? Ein Geburtstagsgruß.
    Von Marco Gottwalts
  • Nachschlag: Brief ans RKI

    45 Datenjournalistinnen und -journalisten beklagen, dass Anfragen an das RKI nur teilweise oder gar nicht beantwortet worden sind, und fordern eine Änderung der Form, in der das Institut Daten zur Verfügung stellt.
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Debatte zur Klimakrise

    Die richtige Frage

    Herrschende Gesellschaftsordnung wird nicht von Veränderungen in Atmosphäre überrascht. Sie verursacht sie: Tomasz Konicz über den »Klimakiller Kapital«
    Von Gerd Bedszent
  • Strategiedebatte in der Linkspartei

    In der Orientierungskrise

    Wenig Hoffnung: Ekkehard Lieberam über die Entwicklung der Partei Die Linke.
    Von Herbert Münchow

Kurz notiert

  • Basketball

    Sprungbrett abgesägt

    Basketball: Der frühere deutsche Serienmeister Brose Bamberg spart sich eine Talentschmiede.
    Von Oliver Rast
  • Die Wahrheit über den 27. Spieltag

    Im realexistierenden Kapitalismus kann nicht jeder gewinnen, aber die Münchner Bayern, die können es immer. Routiniert haben sie am Sonnabend die Frankfurter Eintracht mit 5:2 abgefrühstückt.
    Von Jakob Hayner
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Es ist zu hoffen, dass die Arbeiterklasse aus dem Desaster ›Corona‹ Schlussfolgerungen zieht und die grundlegende Umgestaltung der Gesellschaftsordnung in Angriff nimmt. «