Gegründet 1947 Freitag, 6. Dezember 2019, Nr. 284
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
  • USA, EU und Iran

    Trumps Spießgesellen

    »Solidarität mit Saudi-Arabien«: Deutschland, Frankreich und Großbritannien schwenken auf Anti-Iran-Kurs Washingtons ein.
    Von Knut Mellenthin
  • UN-Klimagipfel

    Der Kaiser ist nackt

    UN-Klimagipfel: Wenig aus Deutschland, Überraschendes aus Griechenland und Russland. Kinder fordern Rechte ein
    Von Wolfgang Pomrehn
  • Klimapaket

    Rat der Wissenschaft ignoriert

    Bundesregierung hat klimapolitische Luftnummer vorgelegt. Steuerpläne belasten Niedrigverdiener
    Von Wolfgang Pomrehn
  • Georg Fülberth

    Große Gelassenheit

    Die herrschenden Verhältnisse illusionslos begreifen. Zum 80. Geburtstag des marxistischen Denkers Georg Fülberth.
  • Fraktionssitzungen im Bundestag

    Neue alte Gesichter

    Neuwahl der Bundestagsfraktionsspitzen bei FDP, SPD, AfD und Grünen
    Von Markus Bernhardt
  • Hamburger Justiz nach G-20-Gipfel

    Verbissene Verfolgung

    »Rondenbarg-Komplex«: Staatsanwaltschaft erhebt mehr als zwei Jahre nach Hamburger G-20-Gipfel Anklage gegen 19 Demonstranten.
    Von Kristian Stemmler
  • Monopole

    Geschenk und Versöhnung

    Peter Altmaier (CDU) verspricht Unternehmen auf Konferenz weniger Abgaben und »Flexibilisierung« des Arbeitsmarktes. Streit mit Industrie geschlichtet.
    Von Efthymis Angeloudis
  • 70 Jahre Neues China

    Ein Fünftel der Menschheit

    Die VR China ist auf einem langen Marsch in Richtung Zukunft. Das hat viel mit uns zu tun – und nützt uns
    Von Sebastian Carlens
  • Gericht erlaubt Exhumierung Francos

    Gericht erlaubt Exhumierung Francos

    Die Gebeine des Diktators dürfen aus Mausoleum in Spanien umgebettet werden. Ob das passiert, ist unklar.
    Von Carmela Negrete
  • China

    Neuer Langer Marsch

    Nach dem XIX. Parteitag der Kommunistischen Partei Chinas. Ein Besuch in der Volksrepublik
    Von Egon Krenz
  • Der Westen und China

    Chinas Stellung stärken

    Die Volksrepublik orientiert sich wirtschaftlich in Richtung Westen und versucht, zwischenimperialistische Widersprüche auszunutzen.
    Von Jörg Kronauer
  • Katalonien

    Fabrizierte Beweise

    Katalonien: Aktivisten der Unabhängigkeitsbewegung verhaftet. Protest von Gewerkschaften und Linken
    Von André Scheer
  • Verfassungskomitee Syrien

    Verfassungskomitee für Syrien

    Syrien: Regierung und Opposition einigen sich auf Ausschuss. Kurden kritisieren Nichtbeachtung.
  • Die DDR und China

    Ein neues Bild des chinesischen Volkes

    Am 1. Oktober 1949 wurde die Volksrepublik gegründet, nur eine Woche später die DDR. Die Beziehungen entwickelten sich verheißungsvoll.
    Von Wolfram Adolphi
  • Großbritannien

    »Ein leeres Blatt Papier«

    Großbritannien: Zwangspause des Parlamentes laut Oberstem Gericht »unrechtmäßig«. Opposition fordert Rücktritt von Premier Johnson.
    Von Christian Bunke, Manchester
  • Papua Indonesien

    Rauchsäulen über Papua

    Erneuter Gewaltausbruch in Indonesiens östlicher Provinz. Mindestens 20 Tote und 75 Verletzte seit Wochenbeginn.
    Von Thomas Berger
  • Internationalismus

    Genosse Tschi spricht

    Ein neuer Oktober? 1927 war die revolutionäre Bewegung in China ein zentrales Thema der KPD
    Von Leo Schwarz

Das Erbe des Sozialismus blockiert den Aufstieg des Ostens.

Überschrift eines Textes von Daniel Eckert in der Welt (Onlineausgabe) vom Dienstag über das Ergebnis einer vergleichenden Wirtschaftsanalyse für die Gebiete der alten BRD und der DDR
  • Griechenland

    Landesweite Streiks

    Aus Protest gegen weitere Sparmaßnahmen und Privatisierungen haben in Griechenland am Dienstag umfangreiche Streiks stattgefunden.
  • Manipulierte Abgaswerte

    Anklage gegen VW-Bosse

    Staatsanwaltschaft Braunschweig wirft Führungstrio Verschleierung im Dieselskandal vor.
  • Multinationale Konzerngeflechte

    Steuerabsprache rechtens

    EU-Gericht: Zwischen Niederlande und Starbucks vereinbarte minimale Abgaben verzerren nicht Wettbewerb
    Von Gerrit Hoekman
  • »Geschäftsklima«

    »Stimmung« besser als die Lage

    Ifo-Index: Das »Stimmungsbarometer« für die deutsche Wirtschaft steigt, nachdem es fünf Monate hintereinander gefallen war. Doch die Industrie hat mit dem kleinen Plus nichts zu tun.
  • Klassik

    Der romantische Neuerer

    Wirkung entsteht nicht durch Übertreibung, sondern durch Genauigkeit: Werke von Hector Berlioz beim Musikfest Berlin.
    Von Kai Köhler
  • Ästhetik

    Quer zu den Verhältnissen

    Ästhetik und Vergesellschaftung:Zum 10. Todestag der Philosophin Karin Hirdina
    Von Martin Küpper
  • Minima Ornithologica

    Vogelstille

    Wir haben ein paar Bücher gelesen, aber wir wissen nicht, ob es eine Philosophie der Stille gibt. Gibt es einen Text, der von nichts handelt und zugleich von allem?
    Von Jürgen Roth
  • Rotlicht: CO2-Steuer

    Die Logik der CO2-Steuer ist an der Wurzel faul. Sie ist eine Begleitmaßnahme für einen bereits stattfindenden Strukturwandel der kapitalistischen Ökonomie.
    Von Oktay Demirel
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Türkische Faschisten in der BRD

    Erdogans Reservetruppe

    Die faschistischen »Grauen Wölfe« können in der Bundesrepublik weitgehend ungestört agieren.
    Von Nick Brauns
  • Zeichen gegen »Nazikiez«

    Graffiti unter Polizeischutz

    Dortmunder Neonazis reagieren mit Aufmärschen auf eine gemeinsame Kunstaktion von Stadt und Antifaschisten.
    Von Markus Bernhardt
  • Protest gegen Entscheidung

    Ein offener Brief im Blog von London Review of Books setzt sich mit der Aberkennung des Nelly-Sachs-Preises für Kamila Shamsie durch die Stadt Dortmund auseinander
  • American Football

    Talent über Anstand

    Der Fall Antonio Brown zeigt: Footballspieler können sich in der NFL fast alles leisten.
    Von Rouven Ahl
  • Zu spät

    Der Sport Club Corinthians Paulista hat im Halbfinalhinspiel der Copa Sudamericana eine bittere 0:2 Heimschlappe gegen Independiente del Valle aus dem ecuadorianischen Sangolquí einstecken müssen.
    Von André Dahlmeyer