75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 29. / 30. Januar 2022, Nr. 24
Die junge Welt wird von 2569 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • NATO und Russland

    NATO? Nein, danke

    Nach Rauswurf von Diplomaten: Russland schließt Vertretung des Kriegsbündnisses in Moskau und zieht Personal der Mission aus Brüssel ab.
    Von Matthias István Köhler
  • Regierungsauftrag

    Die FDP in einer Regierung garantiert, dass der Kurs der Vermögensumverteilung nach oben gehalten und verschärft werden kann – je nach Kräfteverhältnis.
    Von Arnold Schölzel
  • Umverteilung von unten nach oben

    Präsident der Ultrareichen

    Frankreich: Von Macrons seit 2018 erzwungener »Steuerreform« profitierte vor allem das Großkapital.
    Von Hansgeorg Hermann
  • Macrons Politik gegen Arme

    Chronik der Geringschätzung

    Für Soziologen ist Frankreichs Präsident die Verkörperung des bürgerlichen Machtmenschen.
    Von Hansgeorg Hermann
  • Kunstgeschichte

    Utopie einer besseren Welt

    Über den Grafiker, Maler und Bildhauer Rolf Kuhrt anlässlich seines 85. Geburtstages.
    Von Peter Michel
  • Maßnahmen gegen das Coronavirus

    Ausnahmezustand soll enden

    In der Coronapandemie hat sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für das Auslaufen der »epidemischen Lage nationaler Tragweite« ausgesprochen. Derweil ist die Coronainzidenz am fünften Tag in Folge gestiegen.
  • AfD-Aufstellung in NRW

    »Der Rechtsruck war schon vorher da«

    Für die NRW-Wahl in 2022 will die AfD an zwei Wochenenden ihre Kandidaten aufstellen. Antifaschistische Bündnisse rufen zu Protesten dagegen auf. Ein Gespräch mit Julia Kaballo von »Aufstehen gegen Rassismus Essen«.
    Interview: Henning von Stoltzenberg
  • EU-Abschottung

    Vorstoß für Verschärfung

    Das Bundeskabinett soll noch in dieser Woche staatliche Maßnahmen gegen den Anstieg der Zahl Geflüchteter an der deutsch-polnischen Grenze beraten. Die Berufsvereinigung der Bundespolizei fordert Grenzkontrollen.
    Von Marc Bebenroth
  • Neue Bundesregierung

    Aufbruch der Besserverdiener

    Die FDP agiert erwartungsgemäß und stimmt für »Ampel«-Verhandlungen zur Bildung einer Bundesregierung mit SPD und Grünen. Kritik von links gibt es an der liberalen Schlagseite des vorgelegten Sondierungspapiers.
    Von Kristian Stemmler
  • Radioaktiver Abfall

    Kein Standort für die Ewigkeit

    Ein noch festzulegendes Endlager für radioaktiven Abfall in der BRD dürfte erst im Jahr 2050 in Betrieb gehen können, so der frühere Chef der Entsorgungskommission. Genehmigungen für Zwischenlager laufen vorher aus.
    Von Andreas Riekeberg
  • Armutsregime

    Neuer Name, alter Hut

    Hartz IV wird »Bürgergeld«: SPD, Grüne und FDP kündigen Erleichterungen für Erwerbslose an, wollen aber weiterhin knausern und sanktionieren.
    Von Ralf Wurzbacher
  • Drohender Stellenabbau

    VW-Pläne sorgen für Kritik

    Autokonzern vor Umbau: Land Niedersachsen lehnt Kahlschlagspläne ab.
    Von Gudrun Giese
  • Italien

    Wasserwerfer gegen Hafenarbeiter

    Die italienische Polizei hat Wasserwerfer und Tränengas gegen Hafenarbeiter eingesetzt, die erneut in Triest gegen die neuen Coronabeschränkungen protestierten.
  • Nach den Wahlen

    Aufgeheizte Stimmung

    Irak: Proteste gegen vorläufiges Wahlergebnis. Bündnis aus neun schiitischen Gruppen kündigt Anfechtung an.
    Von Wiebke Diehl
  • Pandemiebekämpfung

    Plötzlich ungeimpft

    Durch neue Pandemieregeln haben mindestens zwei Millionen Israelis ihr Recht auf den »Grünen Pass« verloren.
    Von Knut Mellenthin
  • Anhaltende Gewalt in Afghanistan

    Zur Abschreckung

    Tadschikistan: 5.000 Soldaten beginnen Militärmanöver an Grenze zu Afghanistan. Blutige Anschlagsserie durch ISIS-K.
    Von Jakob Reimann
  • Rechte Vernetzung

    Braune Internationale in Madrid

    Ultrarechte Partei Vox schmiedet in spanischer Hauptstadt antikommunistisches Bündnis.
    Von Carmela Negrete

Daher ist die Position der Bundestagspräsidentin auch zwingend mit einer Frau zu besetzen.

Maria Noichl, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen, am Montag gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland angesichts der SPD-Forderung nach einem »Jahrzehnt der Gleichstellung«
  • Antikapitalismus

    »Wollen Energieproduktion dem Markt entziehen«

    Die neue Initiative »RWE und Co. enteignen« will nach Berliner Vorbild Vergesellschaftung in der Industrie umsetzen. Ein Gespräch mit Kai Mörike.
    Interview: David Maiwald
  • Energiekrise

    Moskau sucht Dialog

    Russland bietet EU Verhandlungen über zusätzliche Gaslieferungen an. Putin betont Notwendigkeit von Ostseepipeline Nord Stream 2.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Serie

    Blut auf Plastik

    So böse ist der Kapitalismus: Mit »Squid Game« geht ein kommerzielles Erfolgsrezept in Serie.
    Von Norman Philippen
  • Literatur

    »Mainz, das bessere Berlin«

    Verlagsräume in Mainz und Berlin, Vegankochbücher und die Geduld des Papiers. Ein Gespräch mit Ventil.
    Von Frank Willmann
  • Alltag

    Die tägliche Dosis. Über Kaffeesucht

    Bei mir fing es erst relativ spät an. Klar, probiert hatte ich schon als Schüler. Und als Student kommt man ja gar nicht um das Zeug drum herum. Aber so richtig auf den Geschmack gekommen bin ich damals nicht.
    Von Bernhard Spring
  • Eine seltene Sprache

    Letzte Woche fand in Potsdam der »Prix Europa« statt. Als bestes Projekt in der Kategorie für digitale Audios wurde »Donate Your Speech« (Yle 2020) aus Finnland ausgezeichnet.
    Von Rafik Will
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht.
  • Coronaregeln

    Zutritt verweigert

    Italien führt »Green Pass« mit 3G-Nachweis auch am Arbeitsplatz ein. Drei Millionen Ungeimpfte betroffen.
    Von Gerhard Feldbauer
  • Basketball

    Die beste Lösung

    Die einen wollen sich nicht impfen lassen, die anderen treten in den Streik. Zum Saisonauftakt der NBA.
    Von Rouven Ahl
  • Auf seine alten Tage

    Am ersten Spieltag nach der Länderspielpause stand schon wieder ein »alter Herr« (mit Verlaub, ein Fußballerleben ist begrenzt) im Fokus des Spielgeschehens.
    Von Gabriele Damtew