75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Freitag, 3. Dezember 2021, Nr. 282
Die junge Welt wird von 2593 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Rüstungswettlauf

    Militärpakt gegen China

    Die USA, Großbritannien und Australien gründen das Bündnis AUKUS. Der mit Canberra geschlossene Deal über den Kauf von Atom-U-Booten erzürnt Frankreich. Beijing sorgt sich um Frieden.
    Von Jörg Kronauer
  • Auf Fernostfahrt

    Der Unionskanzlerkandidat plädiert für Kontinuität aus großen Geschäften und kleinen Frechheiten gegenüber der Volksrepublik China. Lange wird das allerdings nicht gutgehen.
    Von Sebastian Carlens
  • Nimmersatt des Tages: Wolfgang Schäuble

    Der Zeit erzählte Schäuble, wie er von seinem Musiklehrer eine Garantie für eine Eins verlangt habe, als Gegenleistung für seine Teilnahme am Schulchor. Krasser Bad Boy.
    Von Emre Şahin
  • Rechte Gewalt 1991

    »Es war extrem traumatisch«

    Vor 30 Jahren begannen die tagelangen rassistischen Pogrome von Hoyerswerda. Schließlich wurden die Verfolgten aus der Stadt gebracht. Ein Gespräch mit Grit Lemke.
    Interview: Andreas Hahn und Andreas Siegmund-Schultze
  • Hindukusch

    Friedhof der Großmächte

    Afghanistan: Es ging und geht um imperialistische Machtpolitik, nicht um Frauenrechte und Demokratie.
    Von Stefan Bollinger
  • Berliner Krankenhausbewegung

    »Wir streiken für die Zukunft«

    In Berlin streikt die Krankenhausbewegung für einen »Tarifvertrag Entlastung« sowie für Löhne auf Niveau des öffentlichen Dienstes für Beschäftigte von Klinik-Töchtern. Ein Gespräch mit der Auszubildenden Lisa Schandl.
    Interview: Simon Zamora Martin
  • Regierungsbildung in Sachsen-Anhalt

    Haseloffs Déjà-vu

    Sachsen-Anhalts CDU-Ministerpräsident ist erst im zweiten Wahlgang wiedergewählt worden. Gegenstimmen kamen in beiden Durchgängen aus den Reihen der »schwarz-rot-gelben« Koalition.
    Von Kristian Stemmler
  • Antisemitischer Terror

    Wieder am Jom Kippur

    Im nordrhein-westfälischen Hagen konnte ein Anschlag auf die dortige Synagoge vereitelt werden. Vier Personen wurden festgenommen.
    Von Annuschka Eckhardt
  • Armutspolitik in der BRD

    Faktische Kürzung

    Hart-IV-Sätze steigen um nur drei Euro. Studie warnt vor Zunahme sozialer Spaltung in der Bundesrepublik.
    Von Bernd Müller
  • Abgasskandal

    Fünf Männer, ein Ziel

    Stadthalle Braunschweig: Auftakt im Strafprozess gegen mutmaßliche VW-Diesel-Manipulateure.
    Von Alexander Reich
  • El Salvador

    Wütender Protest

    Im mittelamerikanischen El Salvador haben am Unabhängigkeitstag Tausende Menschen gegen die Regierung des rechten Staatspräsidenten Nayib Bukele demonstriert.
  • Proteste in Uruguay

    Generalangriff auf Regierung

    In Uruguay wird erstmals wieder unter großer Beteiligung gegen die neoliberale Politik des Präsidenten gestreikt. Zudem strebt die Opposition ein Referendum zur Zurücknahme eines Gesetzespakets an.
    Von Frederic Schnatterer
  • »Reise für das Leben«

    Zapatisten landen in Wien

    Delegation der EZLN-Rebellen aus Mexiko startet in österreichischer Hauptstadt Europareise.
    Von Manu Fürtig
  • #UnblockCuba

    Konterrevolutionäre feiern

    Rechte Parteien bringen erneut eine antikubanische Resolution ins EU-Parlament ein. Havanna kritisiert die Aktion als »politisch motiviertes« Manöver.
    Von Volker Hermsdorf
  • Krieg und Aufrüstung

    Fest der Massenmörder

    Londoner Rüstungsmesse im NATO-Dunstkreis: Verflechtungen zwischen Privatwirtschaft und Staat in »Sicherheitsbranche«.
    Von Christian Bunke

Was macht der Scholz mit seiner linken Parteifront?

Der Schauspieler Dieter Hallervorden fragte sich am Mittwoch abend in der ARD-Sendung »Maischberger«, ob SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz nicht ein »trojanisches Pferd« sei, das das »Programm, das dahinter steht, verdecken soll«
  • Finanzskandale

    Warnschüsse gegen Scholz

    Thinktank der Deutschen Bank attackiert Finanzaufsichtsbehörden. Geldhaus zieht Studie umgehend zurück. Dämpfer für SPD-Kanzlerkandidat.
    Von Ralf Wurzbacher
  • Plattformökonomie

    Schlappe für Uber

    Gerichtsurteil: US-Taxiunternehmen muss Fahrer in Niederlanden nach Tarif bezahlen.
    Von Gerrit Hoekman
  • Elektronische Musik

    Sieht aus wie 1980

    Zuhören, mitmachen, lernen: In der Berliner Wuhlheide findet bis zum 18.9. die Messe zur elektronischen Musikproduktion »Superbooth« statt.
    Von Maximilian Schäffer
  • Klassik

    Geblendet vom Licht

    Nachtrag zum Streit um den Salzburger »Don Giovanni«.
    Von Stefan Siegert
  • Qualkrampf

    Wahlkampfhilfe (6). Kandahar war wunderbar!

    »Klima retten. Menschen schützen.« Das ist gerade noch doof genug. Inhalte von Wahlplakaten dürfen nur so anspruchsvoll sein wie die Zielgruppe, also der deutsche Wähler, sonst funktioniert das nicht.
    Von Pierre Deason-Tomory
  • Jazz

    Ein anderes Klangbild

    Die Berliner Sängerin Nina Ernst erinnert an Hits singender Schauspielstars der 1950er Jahre.
    Von Markus von Schwerin
  • Jubel für Konzernenteignung

    Die Initiative »Deutsche Wohnen und Co. enteignen« war Teil der »Mietendemo 21« am Wochenende in Berlin gegen Spekulanten. Öffentlicher Druck dürfte auch nach der Abstimmung über den Volksentscheid notwendig sein.
  • Nachschlag: Kolonialherrenattitüde

    Der Satz »Die Sicherheit Deutschlands endet nicht am Mittelmeer« ist Lüge und Sprachmüll zugleich. Er stammt von Henning Otte, verteidigungspolitischer Sprecher der CDU, und bezieht sich auf die Bundeswehr in Mali.
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Vor der Bundestagswahl

    Nicht ohne uns

    Die LGBTI-Bewegung ruft zu einem bundesweiten Aktionstag an diesem Sonntag auf. Die Politik soll endlich den Schutz sexueller und geschlechtlicher Minderheiten gewährleisten.
    Von Markus Bernhardt
  • Fundis stoppen

    »Blut, Kot und Glitzer«

    In Berlin mobilisiert »What the Fuck«-Bündnis mit provokantem Motto gegen den »Marsch für das Leben«.
    Von Gitta Düperthal
  • Fußball

    Das Korsett drückt

    Es kriselt in Österreichs Fußballnationalelf. Kritik an Trainer Foda, weil er nicht wie RB Salzburg spielen lässt.
    Von Gabriel Kuhn
  • Beim Fananwalt

    Noch mehr Kohle

    Ein besonders schönes Beispiel galoppierenden Irrsinns ist der aktuelle FIFA-Vorschlag, die Fußball-WM in Zukunft alle zwei Jahre zu veranstalten. Da kann der Fußballfan nur den Kopf schütteln.
    Von René Lau