3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Dienstag, 21. September 2021, Nr. 219
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
  • Coronapolitik

    Berliner Chaostage

    Kanzlerin bedauert planlose Pandemiebekämpfung, »Osterruhe« gestrichen. Kapital wird weiter geschont, Löhne sinken.
    Von Steffen Stierle
  • Zenit überschritten

    Die Zeichen stehen auf Eskalation. Dabei kann, das sollte man nicht übersehen, die angeblich »stärkste Allianz in der Geschichte« seit Jahren keine Erfolge mehr vorweisen.
    Von Jörg Kronauer
  • Spamschleuder des Tages: Deutsche Post

    Heute würde die Post gerne von der täglichen Zustellpflicht Abstand nehmen. Überflüssig zu betonen, dass eine Menge Dienstleistungen, beispielsweise die Zustellung von Tageszeitungen, damit über den Jordan ginge.
    Von Sebastian Carlens
  • 200. Jahrestag

    Kirche, König, Kapital

    Griechenland: Wie sich die Revolution von 1821 in bürgerlicher Belanglosigkeit verlor.
    Von Hansgeorg Hermann, Chania
  • Geschichte Bangladesch

    Bengalischer Flächenbrand

    Am 26. März vor 50 Jahren wurde Bangladeschs Unabhängigkeit proklamiert. Der Weg zur Staatsgründung führte über einen blutigen Krieg
    Von Thomas Berger
  • Berliner Kiezkneipe »Meuterei«

    Protest gegen Räumung

    Die Demonstration für den Erhalt der Berliner Kiezkneipe »Meuterei« war auf gesamter Länge von einem Großaufgebot der Polizei begleitet worden. Im Anschluss kam es zu gewaltsamen Übergriffen durch Polizeibeamte.
  • Gesinnungsjustiz

    Bedingte Pressefreiheit

    Mit Gesetzentwurf der Bundesregierung gegen »Feindeslisten« drohen Gesinnungsjustiz und mehr Macht für Verfassungsschutz.
    Von Ulla Jelpke
  • Verkehrspolitik

    Mit Vollgas in die Pleite

    Staatsbetrieb alles andere als ein Vorbild: Die Bahn zeichnet sich nach Ansicht ihrer Kritiker durch jahrelangen Beschäftigtenabbau bei gleichzeitigem Aufblähen des Verwaltungsapparats aus.
    Von Ralf Wurzbacher
  • Beschäftigungspolitik

    Hahn zugedreht

    NRW: Brauwirtschaft blockiert Tarifgespräche. NGG fordert sichere Jobs und Perspektiven für Auszubildende.
    Von Oliver Rast
  • Menscherechtslage USA

    US-Menschenrechte im Visier

    Coronakrise, politische Unordnung und interethnische Konflikte: China veröffentlicht Bericht.
    Von Matthias István Köhler
  • Regierungskrise Slowakei

    Kollaps in Bratislava

    Streit um Pandemiebekämpfung: Rücktrittswelle in der slowakischen Regierung. Linke fürchten in den kommenden Monaten ein noch größeres Chaos.
    Von Matthias István Köhler
  • Rechte in der Ukraine

    Randale auf Bestellung

    Die ukrainische Regierung reagiert verhalten auf den rechten Krawall vor dem Präsidentenpalast. Exstaatschef Poroschenko wird verantwortlich gemacht.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Parlamentswahl am Dienstag

    Keine Mehrheiten in Sicht

    Vierte Wahl in zwei Jahren bringt offenbar keine Klärung der parteipolitischen Verhältnisse. Netanjahu vorn ohne Mehrheit.
    Von Knut Mellenthin
  • Neuer alter Ministerpräsident

    Die Rückkehr des Albin Kurti

    Kosovo: Expremier kehrt auf den Posten als Regierungschef in Pristina zurück.
    Von Roland Zschächner
  • Lage in den Philippinen

    »Im ›Antidrogenkrieg‹ wurden Tausende umgebracht«

    Prekäre Menschenrechtslage auf Philippinen unter Präsident Duterte hat sich verschärft. Ein Gespräch mit Julie Smit vom Team der Internationalen Koalition für Menschenrechte in den Philippinen.
    Interview: Rainer Werning

Die NATO ist eine defensive Allianz und stellt keine Bedrohung für irgendein Land dar.

Aus der am Dienstag in Brüssel veröffentlichten gemeinsamen Erklärung der Außenminister des Kriegsbündnisses
  • Körperschaftsteuerrecht

    »Rotstiftpolitik mit System«

    Finanzminister plant für 2021 einen Nachtragshaushalt und Rekordschulden von rund 240 Milliarden Euro. Die Unternehmenssteuern werden indes gesenkt.
    Von Philipp Metzger
  • Neue Billionenschulden

    Konjunktur auf Pump

    Vor zwei Wochen hatte die US-Regierung ein Paket zur Stimulierung der Wirtschaft in Höhe von 1,9 Billionen US-Dollar (1,6 Billionen Euro) ohne Zustimmung der Republikaner durchgesetzt.
    Von Marco Schröder
  • Literatur

    Ohrfeigen zum Mittagsschlaf

    Wie Anja Röhls »Das Elend der Verschickungskinder« mein eigenes verschüttetes Trauma ans Licht holte.
    Von Jürgen Heiser
  • Fotografie

    Ein Schleier von Melancholie

    Sinn für Widersprüche: Eine Berliner Retrospektive zeigt den Fotografen Harald Hauswald als Beobachter des DDR-Alltags.
    Von Sabine Lueken
  • Corona

    Wirre, Ganoven und andere Vöchel

    Der international beachtete deutsche Zickzackkurs bei der Coronabekämpfung ist in dieser Woche konsequent fortgesetzt worden. Wer behält bei all den Shutdownbeschlüssen und ihren Rücknahmen noch die Übersicht?
    Von Pierre Deason-Tomory
  • Nachschlag: Nächster Einzelfall

    Wieder erhebt ein Theaterschauspieler schwere Vorwürfe. Dieses Mal geht es um offenbar selbstverständlich in den Berufsalltag integrierten Rassismus am Düsseldorfer Schauspielhaus.
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Medienmarkt und Pandemie

    Krisengewinner DPG Media

    Mehr Onlineabos, mehr Gewinn: Für den flämischen Großverlag der Familie Van Thillo war 2020 ein gutes Geschäftsjahr.
    Von Gerrit Hoekman
  • Dialog führen statt Krieg üben

    Andrej Hunko (Linke) setzt sich für NATO-Russland-Rat ein. Außerdem: Grünen-Prolitiker gegen Verlängerung des Afghanistan-Einsatzes. Und: Janine Wissler (Linke) zur Aufklärung des Terrors von Hanau.
  • Mixed Martial Arts

    Iron Francis

    Francis Ngannou will sich am kommenden Sonnabend die Krone im Schwergewicht der UFC sichern.
    Von Rouven Ahl
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Die Anziehungskraft Chinas wächst. Man will verdienen und nicht politisieren. Washington ist nicht auf dem neuesten Stand über das, was die eigenen Eliten begehren.«

Nur noch bis 26. September: 3 Monate Tageszeitung junge Welt lesen für 62 €. Jetzt bestellen!