Gegründet 1947 Dienstag, 29. September 2020, Nr. 228
Die junge Welt wird von 2392 GenossInnen herausgegeben
  • Türkei

    Keine Gnade für Linke

    Türkisches Parlament verabschiedet Strafvollzugsreform. Politische Gefangene und Journalisten ausgenommen.
    Von Nick Brauns
  • Charity gegen Corona

    Die herrschende Klasse gibt sich großherzig: Vom Westen in Schutt und Asche zerbombten Staaten wie Afghanistan und Jemen werden die Schulden gestundet, und sie erhalten sogar Notkredite vom IWF.
    Von Simon Zeise
  • Verlassene Braut des Tages: Condor

    Den Condor-Beschäftigten und allen anderen Betroffenen der Krise ist jede Hilfe zu gönnen, die ihre Jobs sichert. Aber es gibt keinen Anlass, in Wunschdenken zu verfallen und den Staat anzubeten.
    Von Klaus Fischer
  • Jemen

    Vor dem Kollaps

    Erster Coronafall im Jemen. WHO warnt vor »Explosion der Zahlen«. Möglicher Ausbruch der Epidemie hängt wie Damoklesschwert über Kriegsland.
    Von Jakob Reimann
  • Jemen

    Krieg der Worte

    Die Komplizenschaft des Westens im Jemen stützt sich auf saudische Kriegspropaganda.
    Von Jakob Reimann
  • Unerbetene Literatur

    Verschanzt hinterm »Zeitgeist«

    Die ARD hat jetzt Siegfried Lenz’ »Der Überläufer« verfilmt. Verschwiegen werden allerdings immer noch die Gründe, warum der Roman in den 1950er Jahren nicht erscheinen konnte.
    Von Helmut Donat
  • Maßnahmen gegen Coronavirus

    Neues Pandemiegesetz in NRW

    Die Landesregierung in Düsseldorf verfügt damit über weitere Befugnisse im Kampf gegen das Coronavirus. Derweil warnt Berlins Regierender Bürgermeister vor zu frühen Lockerungen geltender Einschränkungen.
  • CDU sortiert sich neu

    Höhenflug durch Virus

    CDU: Neuwahl des Parteivorsitzenden wohl erst im Dezember. Duo Laschet und Spahn profitiert von Krise. Merz meldet sich zurück.
    Von Kristian Stemmler
  • Hochschulpolitik in der BRD

    Dosenravioli auf Pump?

    Bundesregierung stellt zinslose Darlehen für notleidende Studierende in Aussicht. Kritiker fordern unbürokratische Direkthilfen. Von Ralf Wurzbacher
    Von Ralf Wurzbacher
  • Schweiz

    Blick von unten

    Wohlstand, Sauberkeit und Ordnung: Die Schweiz gilt als perfektes Idyll. Die jW-Beilage fragt, was dahintersteckt.
    Von Matthias István Köhler
  • Schweiz und EU

    Widerstand und Verwirrung

    1992 entschieden sich die Schweizer gegen einen EU-Beitritt. Doch die Falschen sorgten für den Entscheid. So begann ein Aufstieg der Rechten
    Von Jakob Roth, Bern
  • Polen

    Trotz Corona

    In Polen gab es am Dienstag landesweit Proteste gegen einen Gesetzentwurf, der eine Verschärfung der Regelungen zum Schwangerschaftsabbruch vorsieht.
  • Schweiz

    »Das Geld dort holen, wo es ist«

    Partei der Arbeit Schweiz will politisches Bewusstsein der Arbeiterschaft wecken. Gute Beziehungen auch zu KPs außerhalb Europas.
    Von Damian Bugmann, Biel
  • Schweiz Nachrichtendienste

    Das Schweigekartell funktioniert

    Erkenntnisse über Schnüffelei und eine Geheimarmee erschütterten vor 31 Jahren die Schweiz. Der militärisch-industrielle Komplex erholte sich schnell.
    Von Clemens Studer, Bern
  • »Rechtspopulismus«

    Vorbild Schweiz

    Die SVP verbindet seit Jahrzehnten Rassismus, Islamophobie und Sozialchauvinismus – mit großem Erfolg.
    Von Elisa Novak
  • Israel

    Gespräche gehen weiter

    Israel: Falls Netanjahu und Gantz sich nicht auf eine Koalition einigen, drohen zum vierten Mal Neuwahlen.
    Von Knut Mellenthin
  • Tunesien

    Regieren per Dekret

    In Tunesien tritt Sondervollmacht für Präsidenten in Kraft – zunächst für höchstens zwei Monate.
    Von Sofian Philip Naceur, Tunis
  • Faschisten in der Schweiz

    Gewollte Unwissenheit

    Die Schweiz gilt Rechten als Musterland und Projektionsfläche. Und ist immer wieder auch Rückzugsort für europäische Faschisten.
    Von Florian Sieber, Winterthur
  • Kosovo

    Kurti will bleiben

    Trotz Misstrauensvotum regiert Premierminister Albin Kurti in Pristina weiter und fordert Neuwahlen im Kosovo nach Coronakrise.
    Von Roland Zschächner
  • Spanien

    Wirtschaft über Leben

    Trotz Infektionsrisikos: Spaniens Regierung erlaubt »nichtsystemrelevante« Arbeiten.
    Von Carmela Negrete
  • Frauenstreik Schweiz

    »Wir haben uns nicht spalten lassen«

    Am 14. Juni 2019 protestierten in der Schweiz Frauen gegen Lohnungleichheit und sexuelle Belästigung. Ein Gespräch mit Stefanie von Cranach
    Von Patricia D’ Incau, Bern

Wichtig ist, dass die Menschen mitmachen, dass sich alle dran halten und dass die Republik funktioniert.

Sebastian Kurz, österreichischer Bundeskanzler, antwortete am Dienstag in Wien auf Kritik, wonach manche Pandemiemaßnahmen verfassungswidrig seien
  • Agrarwirtschaft

    »Landwirte sind Teil des Systems«

    Preisdumping bei Lebensmitteln: Während Erntehelfer aus Osteuropa eingeflogen werden, agiert Agrarlobby durchsichtig. Ein Gespräch mit Thomas Hentschel.
    Interview: Ulli Faber
  • Teurer Stillstand

    Milliarden für Air France

    Luftfahrt- und Automobilbranche gehören zu den momentanen Verlierern infolge der Coronaviruspandemie. Frankreich will seine »nationalen Champions« allerdings nicht fallenlassen.
    Von Hansgeorg Hermann, Paris
  • Allmähliche Erholung

    Kriselnde Exportwirtschaft

    Im März sanken Chinas Ausfuhren im Vorjahresvergleich um 6,6 Prozent. Im Januar und Februar waren sie hingegen mit Minus 17,2 Prozent regelrecht eingebrochen.
  • DDR-Musik

    Pickliges Hühnergesocks

    Die Beatgeneration in der DDR – ein neuer Sammelband mit Fotos, Essays und Songtexten
    Von Harald Justin
  • Schmidtchen, Frederic

    »Mathias Löffelchen, der Osterhase« hieß das Fernsehspiel, in dem Kurt Schmidtchen kurz vor seinem 23. Geburtstag im noch jungen Adlershofer Fernsehen neben Karin Lesch vor der Kamera debütierte.
    Von Jegor Jublimov
  • Notstandslogik

    Spielarten des Asozialen

    Die Krise hat keine guten Seiten. Doch wir erhalten in ihr eine Ahnung, auf wen wir bauen können, wenn es darauf ankommt.
    Von Felix Bartels
  • Rotlicht: Kriegswirtschaft

    Die vorgebrachten Kriegsmetaphern zur effektvollen Beschwörung der laufenden Pandemie sind inzwischen Legion. Pedro Sánchez findet, die EU müsse »eine Kriegswirtschaft auf die Beine stellen«. Was meint der Mann?
    Von Daniel Bratanovic
  • Nachschlag: Buntes Brizzeln

    Nichts ist so sicher wie der Tod. Der kommt immer. Nicht so sicher ist freilich, was danach kommt. Wenn überhaupt was kommt. Nichts Genaues weiß man nicht. Um so trefflicher kann man drauflos spekulieren.
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Deutsche Unternehmensgeschichte

    Gründlich beschwiegen

    Das Unternehmen Knorr-Bremse AG ist seit über 100 Jahren im Geschäft und spielte eine entscheidende Rolle während Nazizeit. Der heutige Eigentümer profitierte zudem vom Ausverkauf der DDR.
    Von Richard Corell
  • Neonazilabel »Oldschool Records«

    Bad Grönenbach setzt auf Fachbehörden

    Der Gemeinderat des kleinen Kurortes im Unterallgäu beschließt eine Resolution gegen rechts. Doch gegen die Verbreitung von faschistischem Propagandamaterial und Gedankenguts sollen andere Stellen vorgehen.
    Von Sebastian Lipp
  • Fußball

    Man mag sie oder eben nicht

    Von wegen Brausetruppe: RB Leipzig ist längst zum Aushängeschild des deutschen Fußballs geworden.
    Von Oliver Rast
  • Der ewige Zweite

    Bis heute hält der Brite Stirling Moss den Rekord, viermal hintereinander Vizeweltmeister (1955–1958) der Formel 1 geworden zu sein, ohne je den WM-Titel gewinnen zu können.
    Von André Dahlmeyer