Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. Mai 2019, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
  • Frankreich und die »Gelbwesten«

    Macron will mehr Härte

    Die Regierung Frankreichs will gewaltsamen Einsatz der Polizei gegen »Gelbwesten« verschärfen und fordert »starke zusätzliche Entscheidungen«. Unterdessen klagen Polizisten über »illegale« Befehle ihrer Vorgesetzten.
    Von Hansgeorg Hermann, Paris
  • Unverblümte Ansprüche

    Wo die Reise hingehen soll, sagen die Finanzhaie ganz unverblümt. Deutsche Großbanken müssten her. In den USA teilten sich schließlich die fünf größten Banken die Hälfte aller Vermögenswerte.
    Von Simon Zeise
  • Grundrechteabbau

    Dein Feind und Peiniger

    Strafrecht gegen Gegner und Schwache. Die staatlichen Angriffe auf Linke und Migranten werden immer vielfältiger, verfolgen jedoch alle das gleiche Ziel: Die Schwächung missliebiger Organisationen.
    Von Markus Bernhardt
  • Demonstrationen

    Solidarität statt Hetze

    Mehrere tausend Menschen haben am Samstag gegen Rassismus und rechte Parteien protestiert.
  • Sammlungsbewegung

    Enttäuschung und Applaus

    Sammlungsbewegung: Applaus in Hamburg, Abrechnungen im Netz
    Von Claudia Wangerin
  • Nicht im Gerichtssaal zu gewinnen

    Hinter der Trennscheibe

    München: Mehrjähriges TKP/ML-Verfahren gegen zehn linke Aktivisten wird am Montag fortgesetzt
    Von Gitta Düperthal
  • Gesundheit und Kapitalismus

    Diese Politik macht krank

    Wer arm ist, stirbt früher. Redner auf Kongress an der TU Berlin nennen alarmierende Zahlen, wollen aber vor allem verwalten.
    Von Susanne Knütter
  • Gesundheit

    Ärzte setzen auf Eskalation

    Marburger Bund erklärt Tarifverhandlung an kommunalen Kliniken für gescheitert. Warnstreiks möglich.
  • Klare Botschaften

    »Das Mandat ist nur ein erster Schritt«

    KPÖ nach mehr als einem halben Jahrhundert wieder im Gemeinderat von Salzburg vertreten. Ein Gespräch mit Kay-Michael Dankl.
    Interview: Simon Loidl
  • Faschistischer Terror

    Trauer in Neuseeland

    Neuseeland steht nach dem Anschlag eines Neonazis in zwei Moscheen mit mindestens 50 Todesopfern unter Schock: Im gesamten Land wurde am Wochenende mit der muslimischen Gemeinde von Christchurch getrauert.
  • Katalonien

    Unabhängigkeit und Solidarität

    Katalanen haben am Samstag zu Massenprotesten in Madrid mobilisiert. 120.000 Menschen aus ganz Spanien demonstrierten für die Republik und gegen den wachsenden Faschismus in dem Land und in Europa
    Von Krystyna Schreiber, Madrid
  • Friedensdialog Nicaragua

    Dialog in Gefahr

    Die Gespräche zwischen Regierung und Opposition in Nicaragua werden torpediert und sind ins Stocken geraten – und Washington fordert »freie Wahlen« und »demokratische Reformen«
    Von Volker Hermsdorf
  • USA und Polen

    Fort Schrumpf statt Fort Trump

    Die USA sind offenbar bereit, ihre Truppen in Polen aufzustocken. Allerdings nicht so stark, wie Warschau gehofft hatte.
    Von Reinhard Lauterbach, Poznan

Sahra trat ins Bühnenhintere / Kleingeister kotzten ihr Resthirn hinterher / Neuen Füllraum zu schaffen imperialistischem Mainstream / Kotzet Euch willig, Erfüllungsgehilf*Innen!

Auszug aus einem Gedicht des Bundestagsabgeordneten Diether Dehm (Die Linke), veröffentlicht am Sonntag auf seiner Internetseite.
  • Warnstreiks zeigen Wirkung

    Tarifabschluss für Stahlkocher

    Beschäftigte in NRW, Bremen und Niedersachsen erhalten mehr Geld und bis zu fünf Tage Freizeit zusätzlich.
  • Finanzkapital

    Knast einkalkuliert

    Westliche Konzerne bemängeln fehlende Rechtssicherheit in Russland. Doch diese verspricht ihnen hohe Gewinne. Moskau geht gegen Kapitalflucht vor.
    Von Reinhard Lauterbach
  • USA

    Festung der Superreichen

    Im New Yorker Stadtteil Manhattan wurde am Freitag abend der erste Komplex des 25 Milliarden US-Dollar teuren Bauprojekts »Hudson Yards« eingeweiht.
  • Jugoslawienkrieg

    Horrorbilder aus Racak

    Der Angriffskrieg der NATO gegen Jugoslawien vor 20 Jahren war eine Zäsur. jW erinnert in einem Tagebuch an Folgen und Verantwortliche, Fake News und Hetze, vor allem aber die Kriegsgegner jener Zeitenwende.
    Von Rüdiger Göbel
  • Kein Fisch in Fischamend

    An einem warmen Märztag suchten Herr Groll und der Dozent Fischamend an der Donau auf. Es gebe dort zwei der besten Fischrestaurants weit und breit, hatte Herr Groll seinen Freund gelockt.
    Von Erwin Riess
  • NSU

    Scham und Beischlaf

    Und gelegentlich wird jemand erschossen: Jan Bonnys unpolitischer NSU-Film »Wintermärchen«.
    Von Felix Bartels
  • Lesung

    Mit Brecht im Gefängniskeller

    Vielschichtige Widerstandserzählungen – ein denkwürdiger Abend über den Schriftsteller Günther Weisenborn in der Berliner Akademie der Künste.
    Von Stefan Amzoll
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht

Kurz notiert

  • Fußball

    Was auf der Hand liegt

    Die Klub-WM kommt: FIFA-Chef Gianni Infantino hat sich gegen die UEFA und die europäische Klubs durchgesetzt. Den Rest regelt das Geld.
    Von Jens Walter
  • Die Wahrheit über den 26. Spieltag

    Hertha hat im Spiel gegen den BVB alles versucht. Sogar der Platz war, wie Borussia-Trainer Lucien Favre sagte »für die Pferde«. Trotzdem stand am Ende eine denkbar knappe 2:3-Niederlage.
    Von Klaus Bittermann
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Die Beschäftigtenseite tut sich leider schwer, ihre Rolle anzunehmen. Sie lässt sich noch zu leicht spalten und schwächen. «