1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Sa. / So., 15. / 16. Mai 2021, Nr. 111
Die junge Welt wird von 2519 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!
  • Terrorismus

    Betreuter Terror

    Vertuschen, täuschen und tricksen, nicht anders lässt sich die Strategie der zuständigen Sicherheitsbehörden und Politiker im Fall des Terroranschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt am 19. Dezember 2016 beschreiben
    Von Markus Bernhardt
  • Dein Abo zur rechten Zeit

    Stärkung zur rechten Zeit

    Vor fünfeinhalb Monaten wandten wir uns an Sie, liebe Leserinnen und Leser, mit der dringlichen Bitte, die junge Welt ökonomisch zu stärken. Das Ergebnis der Kampagne macht Mut
  • Legitime Antwort

    Es ist völlig legitim, dass Venezuelas Regierung alles rechtlich Mögliche unternimmt, um ihren Sturz durch die rechte Opposition zu verhindern. Etwas anderes wäre unverantwortlich.
    Von André Scheer
  • DR Kongo

    »Merkel geht den chinesischen Weg«

    Die Zusammenarbeit zwischen der Demokratischen Republik Kongo und dem Westen ist gescheitert. China hat wirtschaftlich dessen Platz eingenommen. Ein Gespräch mit Léonard She Okitundu Lundula
    Interview: Arnold Schölzel
  • Geschichtspolitik

    Die Zerstörung der Vernunft

    Die Ungarische Akademie der Wissenschaften will das Georg-Lukács-Archiv in Budapest auflösen. Ein Feldzug gegen »Linke« und »Liberale«
    Von Matthias István Köhler
  • Bundestagswahl

    »Nur Zukunft, wenn sie Haltung bewahrt«

    Berlin: Linkspartei stellt am Wochenende ihre Landesliste für die Bundestagswahl auf. Kritiker der Regierungsbeteiligung werden verdrängt. Gespräch mit Judith Benda
    Interview: Claudia Wrobel
  • Arbeitskampf

    Land zahlt nicht

    Vor dem Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten in Berlin demonstrierten am Freitag rund 150 Mitarbeiter von Sicherheitsfirmen
  • Staat & Gewalt

    Gefährlich unverletzt

    Im Fall des 2005 im Dessauer Polizeirevier verbrannten Asylbewerbers Oury Jalloh zeigt sich Sachsen-Anhalts Justiz wenig motiviert.
    Von Susan Bonath
  • G-20-Gipfel

    Überraschende Wende an der Elbe

    April, April, das wäre ja auch nur zu schön gewesen: Hamburger Senat sagt G-20-Gipfel aufgrund von Sicherheitsbedenken ab
    Von Kristian Stemmler
  • Ressourcen

    Grundwasser gefährdet

    Trotz steigender Kosten wird in der Lausitz Braunkohle verfeuert. Berlin und Brandenburg könnten ein Veto einlegen
    Von Wolfgang Pomrehn
  • Verdrängung

    Urteil für Mieter nicht bestätigt

    Im Berufungsverfahren über die Zulässigkeit energetischer Sanierungen deutet sich eine Niederlage für die Bewohner an
    Von Johannes Supe
  • AfD

    »Wir werden der AfD den Tag versauen«

    Schüler und Auszubildende organisieren sich in Köln gegen den Bundesparteitag der »Alternative für Deutschland«. Ein Gespräch mit Lena Krüger
    Interview: Kevin Hoffmann
  • NATO/USA

    Tillerson ruft zu den Waffen

    US-Außenister Rex Tillerson hat auf dem Treffen der NATO-Außenminister in Brüssel am Freitag für eine drastische Aufrüstung der Mitgliedsländer des westlichen Kriegsbündnisses plädiert.
  • Palästina

    Koloniale Expansion

    Israel verhindert mit allen Mitteln eine Zweistaatenlösung und damit einen Frieden im Nahen Osten. Das israelische Sicherheitskabinett hat am Donnerstag abend beschlossen, eine neue Siedlung zu bauen
    Von Jasmin Werner
  • Türkei

    Kurden im Hungerstreik

    Der seit dem 4. November 2016 in Untersuchungshaft sitzende Kovorsitzende der Demokratischen Partei der Völker (HDP), Selahattin Demirtas, verweigert seit Freitag die Nahrungsausnahme.
    Von Nick Brauns
  • Venezuela

    Richter ziehen Schlussstrich

    Oberstes Gericht Venezuelas übernimmt Aufgaben des Parlaments. USA und EU sprechen von »Staatsstreich«
    Von Modaira Rubio, Caracas
  • Frankreich

    Es gilt, »modern« zu sein

    Die verbliebenen PS-Mitglieder erlebten , wie sich ihr Funktionär Manuel Valls im Fernsehen vom PS-Präsidentschaftskandidaten Benoît Hamon distanzierte.
    Von Hansgeorg Hermann, Paris

Der Brexit selbst ist schon Strafe genug. Nach mehr als 40 Jahren zusammen schulden wir es einander, alles zu tun, diese Scheidung so glatt wie möglich zu gestalten.

EU-Ratspräsident Donald Tusk zu den anstehenden Austrittsverhandlungen mit Großbritannien
  • Wärungsdominanz

    Gold statt Dollar

    Bilateraler Handel in Landeswährungen, Clearing in Gold statt Dollar. Russland und China arbeiten daran, vom US-dominierten Finanzsystem unabhängiger zu werden.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Kirchengeschichte

    Der mit allen Feinden aufräumt

    Selbstvermarktungsgenie vor dem Herrn: Die Ausstellung »Luthermania« in Wolfenbüttel erzählt vom Hype um den Urvater aller Deutschtümler
    Von Arnold Schölzel
  • Sachbücher

    A wie Ausbeutung

    Postkapitalismus? Schön wär’s: Zwei aktuelle Bücher über die schöne neue Arbeitswelt
    Von Timo Daum
  • Nachschlag: Kontrastprogramm

    Mit der Ausstrahlung des Spielfilms »Abschied«, den DEFA-Regisseur Egon Günther 1968 gedreht hatte, wird deutlich, mit welchem Schrott der öffentlich-rechtliche Rundfunk ansonsten sein Publikum belästigt.
    Von Matthias Krauß
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Bewaffneter Kampf

    Auftakt zum Deutschen Herbst

    Am 7. April 1977 ermordete die RAF den Generalbundesanwalt Siegfried Buback
    Von Gerhard Hanloser

Kurz notiert

  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Bei allen Äußerungen von Erdogan, die eines Staatsmannes unwürdig, beleidigend und außerdem äußerst gefährlich sind, finde ich es unangemessen, auf dem gleichen Niveau »zurückzuzahlen«.«
  • Begriffslose Empörung

    Die landesweiten Proteste gegen Korruption in Russland lösten im Mainstream Vorfreude auf einen Regime-Change aus. Aber auch »Farbenrevolutionen« entstehen nicht im luftleeren Raum
    Von Reinhard Lauterbach
  • Turkvölker

    Mosaik an der Wolga

    Kleine Völker Russlands. Die europäischen Turkrepubliken stehen unter dem Einfluss der russischen Sprache und Kultur. Auch das Erbe wird bewahrt
    Von Alexandre Sladkevich
  • Das Malteser »Sangweech«

    Während ich auf den Anruf wartete, schwebten Rauchkringel meiner Zigarette durch die Hochhauswohnung, von der aus ich einen schönen Blick auf die sanften Hügel im Süden der Stadt hatte.
    Von Bill Cardoso
  • Quark-Mohn-Mousse

    Noch-nicht-Liebhaber und Immer-noch-Ehemann lernen sich übrigens kennen, ohne zu wissen, dass sie die selbe Frau (Marlene Dietrich) lieben. Wer kriegt sie nun? Herrjemine.
    Von Ina Bösecke