Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Gegründet 1947 Donnerstag, 13. Juni 2024, Nr. 135
Die junge Welt wird von 2782 GenossInnen herausgegeben
Jetzt zwei Wochen gratis testen. Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Jetzt zwei Wochen gratis testen.
  • Irans Gegenschlag

    Nahost vor Flächenbrand

    Iran greift mit Drohnen und Raketen Israel an. Keine größeren Schäden. Sorge vor Eskalation im Nahen Osten. Sitzung des UN-Sicherheitsrats und Treffen der G7-Staaten.
    Von Knut Mellenthin
  • Kontrollierte Eskalation

    Die jetzt aus dem »Wertewesten« erfolgenden Solidaritätsbekundungen mit Tel Aviv sind verlogen. Die Bevölkerung Israels fungiert als Kanonenfutter für die Durchsetzung geopolitischer Interessen.
    Von Wiebke Diehl
  • Polnische Realpolitik

    Die polnische Linkspartei verliert in der Abtreibungsfrage ihre Eigenständigkeit gegenüber der »Bürgerkoalition« von Donald Tusk. In der Sejmdebatte waren die Argumente praktisch nicht voneinander zu unterscheiden.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Literaturgeschichte

    »Ein Lustspiel … Es wird euch ergözzen«

    Vor 250 Jahren erschien der »Hofmeister« von Jakob Michael Reinhold Lenz. Es ist zugleich ein Initialstück der modernen deutschsprachigen Literatur und des Theaters nach dem Zweite …
    Von Arnd Beise
  • Kampf ums Wohnen in Frankfurt

    »Wir müssen den Mietpreisstopp verteidigen«

    In Hessen verzeichnet die Mainmetropole Frankfurt einen horrenden Anstieg der Wohnkosten. Doch angesichts des enormen Leerstands löst Neubau allein das Problem nicht. Ein Gespräch mit Ex-Oberbürgermeister Peter Feldmann.
    Interview: Marc Bebenroth
  • 1945 Befreiung von KZ-Häftlingen

    Gedenken nach 79 Jahren

    Am Wochenende ist an die Befreiung der Häftlinge mehrerer ehemaliger Konzentrationslager der Nazis vor 79 Jahren erinnert worden.
  • Repression

    Senat stellt sich taub

    In Berlin wehren sich Studierende gegen die geplante Verschärfung des Hochschulgesetzes. Gewerkschaften äußern sich ablehnend, Universitäten nehmen kritisch Stellung.
    Von Max Freitag
  • Brandenburg vor den Wahlen

    Kohlebrauner Wunschzettel

    In Brandenburg hat ein Parteitag der AfD am Sonnabend das Wahlprogramm für die Landtagswahl im September beschlossen.
    Von Marc Bebenroth
  • Maritime Wirtschaft

    Salzwerk in Feuchtgebiet

    Sie kommen extra aus Down Under in die BRD. Australische Umweltschützer protestieren gegen den Bergbaukonzern K + S. Der will Mineralien aus dem Meerwasser gewinnen – und würde damit Feuchtgebiete gefährden.
    Von Burkhard Ilschner
  • Duale Berufsausbildung

    Langsamer sinkende Azubizahlen

    Die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge in der dualen Berufsausbildung hat 2023 leicht zugenommen. Laut des Statistischen Bundesamts stieg sie um 10.000 bzw. 2,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr.
    Von Gudrun Giese
  • Kampf ums Wohnen

    »Europäische Bewegungen schauen jetzt auf Berlin«

    Nach EU-weiten Aktionstagen gegen Mietenwahnsinn ruht die Hoffnung auf einem weiteren Erfolg der Enteignungsinitiative. Ein Gespräch mit Kim Meyer, Sprecherin des »Bündnisses gegen Mietenwahnsinn und Verdrängung«.
    Interview: Gitta Düperthal
  • Abtreibungsdebatte

    Liberalisierung vertagt

    Debatte über Schwangerschaftsabbrüche in Polen. Koalition uneins über Entkriminalisierung. Sonderausschuss soll unterschiedliche Positionen vereinheitlichen.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Siedlerterror

    Hass in den Augen

    Siedlermobs morden und brandschatzen im Norden des Westjordanlands. Die rechten Gewaltexzesse könnten sich in der gesamten Westbank wie ein Lauffeuer ausbreiten.
    Von Anne Herbst, Ramallah
  • Gazakrieg

    Tatort Krankenhaus

    Israelische Armee hinterlässt Gesundheitssystem und Gesellschaft in Gaza in Scherben.
    Von Karin Leukefeld
  • Mexikanische Botschaft

    Illegal geräumt

    Eine Kammer des Nationalen Gerichtshofs in Ecuador hat am Freitag (Ortszeit) die Festnahme des ehemaligen Vizepräsidenten Jorge Glas als »willkürlich« eingestuft und für »illegal« erklärt.
    Von Volker Hermsdorf

Bei dieser Wahl geht es auch darum, die Radikalen rauszuhalten.

Marie-Agnes Strack-Zimmermann, FDP-Spitzenkandidatin für die EU-Wahl am 9. Juni, am Sonnabend beim Parteitag des NRW-Landesverbandes in Duisburg über eine »massiv rechtsradikale« AfD und eine »massiv linksradikale Wagenknecht-Partei«
  • Energiepolitik

    Geregeltes Abzocken

    EU-Parlament bringt neue Strommarktrichtlinie auf den Weg. Reform soll Märkte stabilisieren und Verbraucher vor Mondpreisen schützen.
    Von Ralf Wurzbacher
  • Literatur

    Das große Warum

    Kann man aus Suizid Bestseller machen? Jonathan Lees Büroroman »Joy«.
    Von Daniel Dubbe
  • Ornithologie

    Soziale Tiere: Sperbergeier

    Besondere Entdeckung: In Andalusien wurde Nachwuchs bei Sperbergeier gesichtet. Die Tiere sind stark bedroht.
    Von Florian Osuch
  • Lyrische Hausapotheke

    Zukunftsnomaden

    Das Meer, / das Meer aus Murmeln, / aus Glasmurmeln, / die einen ganzen einverleibten / Halbkontinent aufwiegen, / einen ausgeweideten Halbkontinent, / der hinter dem Meer liegt.
    Von Kai Pohl
  • Nachschlag: … wer sich ewig bindet

    Als Jungbauer, im 19. Jahrhundert zumal, sind die Taschen leer. Dem verzweifelten Nemorino drängt der Liebesschmerz in der Brust. Doch das titelgebende »Zaubermittel« hat wie jede Ware ihren Preis.
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht.
  • Veranstaltungen

    Veranstaltungen

    Aktuelle Termine zu aktuellen politischen Themen.
  • Medienkritik

    Westliche Wirklichkeit

    Brachial und röntgenscharf: Volker Bräutigam und Friedhelm Klinkhammer über den Zustand des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.
    Von Stefan Siegert
  • Forschungen zur Arbeiterbewegung

    Leistungen und Niederlagen

    Neues Heft der Beiträge zur Geschichte der Arbeiterbewegung.
    Von Stefan Bollinger
  • Politische Zeitschriften

    Neu erschienen

    Neue Ausgaben der Mitteilungen der Klahr-Gesellschaft und des Rotfuchs.
  • Tennis

    Favoritensturz in Monte Carlo

    Für viele Tennisstars ist Monte Carlo ein Heimspiel, wohnen sie doch seit Björn Borgs Zeiten bevorzugt in der Steueroase.
    Von Jan Decker
  • Basketball

    Ein Wahnsinnsjob

    In seiner NBA-Debütsaison war Überflieger Victor Wembanyama sogar noch besser als gedacht.
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Mit derselben Motivation, durch die sie in der DDR zu Dissidenten wurden, stellen dieselben Leute sich heute gegen den bürgerlich-liberalen Mainstream der ›Berliner Republik‹. «