3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Montag, 27. September 2021, Nr. 224
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
  • Protest gegen Spekulanten

    Enteignung ist machbar, Herr Nachbar

    Ein breites Bündnis mobilisiert zur Demo in Berlin gegen die Macht von Immobilienhaien. Der Druck auf die Regierung ist bitter nötig: Senatoren wollen die Mieten erhöhen.
    Von Simon Zeise
  • RLK 2022

    No pasarán!

    Unsere erste Antwort auf das verfassungsfeindliche Agieren der Regierung lautet: 1.000 neue jW-Abonnements für die Pressefreiheit! Auf eine kraftvolle solidarische Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz!
  • Eine vertane Chance

    Die Lobby-Union hat die SPD erfolgreich ausgebremst. Am Ende gibt es für die Bundesregierung überhaupt keinen Grund, sich für ihr Reförmchen selbst zu feiern.
    Von Jutta Krellmann
  • Heulsuse des Tages: Prinz Harry

    Prinz Harry weint. Nicht, weil er nur auf Platz sechs der Thronfolge rangiert, sondern weil seine Familie so gefühlskalt ist. Schwer ist das Los als gebeutelter Milliardenerbe.
    Von Maximilian Schäffer
  • Anlagebetrug

    Millionen in Ruinen versenkt

    Millionen Euro wurden in Ruinen versenkt. Das Haus Fühlingen in Köln ist eine von vielen Schrottimmobilien der German Property Group. Das Finanzierungsmodell basierte auf einem Schneeballsystem.
    Von Bernhard Krebs
  • Debatte

    Raus aus der Defensive

    Eine Tageszeitung, die es mit dem Marxismus und seinen politischen Zielen hält, wird von einem Staat, dessen Einrichtung diesen Zielen unvermeidlich im Weg steht, als feindlich eingestuft.
    Von Felix Bartels
  • Debatte

    Verfassungsschutz von unten

    Zwar wurde das Grundgesetz auf Weisung der Militärgouverneure der westlichen Besatzungszonen geschaffen. Gleichwohl spiegelt sich in seinen Normen ein Kompromiss zwischen entgegengesetzten Klasseninteressen wider.
    Von Martin Kutscha
  • Frieden für Nahost

    »Palästinensische Narrative kommen zu kurz«

    Debatte um Nahost-Konflikt: Jüdische Friedensorganisation fordert Ende von Besatzung und jeglicher Gewalt. Ein Gespräch mit Lili Sommerfeld, Vorstandsmitglied im Verein »Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost«.
    Interview: Annuschka Eckhardt
  • Asylpolitik in der BRD

    Ausnahme Aufnahmezentrum

    »Tag des Grundgesetzes«: Bündnis prangert Verletzung von Grundrechten Geflüchteter an.
    Von David Maiwald
  • Sachsen-Anhalt vor Landtagswahl

    Vermeiden von Verlusten

    Sachsen-Anhalt: Vor Landtagswahl am 6. Juni ringen Parteien um Zustimmungswerte.
    Von Kristian Stemmler
  • Automobilindustrie

    Planlose Bosse am Werk

    Rüsselsheim: Opelaner und IG Metall wehren sich gegen »Restrukturierungsorgien«. Unternehmen will »Freiwilligenprogramm« durchdrücken.
    Von Oliver Rast
  • Sorge um die Pflegereform

    Vorgeschobene Gründe

    Die Gründe sind vorgeschoben, vorgetragen werden sie dennoch: Die Caritas hält einen flächendeckenden Tarifvertrag für die Altenpflege für unzureichend.
    Von Susanne Knütter
  • Impfungen gegen das Coronavirus

    »Geweckte Erwartungen sind nicht erfüllbar«

    Coronaimpfungen: Schon Lockerung der Priorisierung führt zu überforderten Arztpraxen. Ein Gespräch mit Dr. med. Larissa Khodai, Hausärztin in Berlin.
    Interview: Gitta Düperthal
  • Krieg in Gaza

    Finger weiter am Abzug

    Waffenruhe zwischen Tel Aviv und Hamas. Israelische Armee attackiert Friedensaktivisten.
    Von Nick Brauns
  • Pandemie und Kapital

    Pfingsten wird heiß

    Gegen Planlosigkeit und Ineffizienz: Italiens Linke vereint im Protest gegen Weltgesundheitsgipfel der »G 20«.
    Von Gerhard Feldbauer
  • Amtsantritt von Lasso

    Schlechte Aussichten in Ecuador

    Am Montag tritt der Rechtskonservative Guillermo Lasso das Amt des Präsidenten an.
    Von Felipe Kohler, Quito
  • Nachruf

    Stimme des Widerstands

    Zum Tod des kolumbianischen FARC-Comandante Jesús Santrich.
    Von Julieta Daza, Caracas
  • USA und Palästina-Soli

    Washingtons Sorgen

    »Black and Brown Solidarity with Palestine«: Massenproteste in den USA gegen Krieg in Gaza.
    Von Jürgen Heiser

Es gab keine Hetzjagd in Chemnitz. Wer das Gegenteil behauptet, sagt die Unwahrheit.

Hans-Georg Maaßen (CDU), geschasster Verfassungsschutzpräsident, bekräftigt in einem am Freitag online veröffentlichten Interview der Neuen Zürcher Zeitung seine Behauptung über gleichwohl dokumentierte Menschenjagden durch Neonazis sowie einen Überfall von Rechten auf ein jüdisches Restaurant am 27. August 2018.
  • Korruptionsprozess

    Ghosn und seine Kinder

    Die niederländische Justiz hat Carlos Ghosn, den früheren Chef des Autokonzerns Renault-Nissan-Mitsubishi, zur Rückzahlung von Bezügen in Höhe von fünf Millionen Euro an die Holding der Allianz verurteilt.
    Von Hansgeorg Hermann
  • Komische Kunst

    Gut in Form

    Dem philosophischen Zeichner Harald Kretzschmar zum 90. Geburtstag.
    Von Andreas Wessel
  • Willy

    1945 war er acht. / Die Russen gaben ihm Brot und / 98prozentigen Schnaps.
    Von Florian Günther
  • Wahlen

    Die Köchin auf dem Trampolin

    Ich sitze in Nürnberg im Dauerregen fest, und in Weimar haben sie gerade die Biergärten geöffnet. Die fangen einfach ohne mich an zu saufen! Ohne Test, ohne Maske und fast ohne Regen.
    Von Pierre Deason-Tomory
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Tibet

    Befreiung aus dem Mittelalter

    Vom Feudaljoch und von religiöser Zurichtung befreit. Vor 70 Jahren vereinbarte die Volksrepublik China mit Vertretern Tibets ein Abkommen.
    Von Hannes A. Fellner

Kurz notiert

  • Neustart für Bafög überfällig

    DGB rät Studenten, gegen Bafög-Bescheide Widerspruch einzulegen. Außerdem: Linke-Außenpolitikerin für regionale Kooperation zur Herstellung von Sicherheit und Stabilität im Nahen Osten.
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Was kommt denn dann auf uns zu, wenn eine marxistische Analyse des imperialistischen Tagesgeschäfts kriminalisiert wird? Hatten wir das nicht schon mal?«
  • Gewerkschaftsarbeit

    »Hilferufe erreichen uns inzwischen wöchentlich«

    Über Angriffe auf Journalisten und die Bedeutung kritischer Berichterstattung als Bollwerk gegen autoritäre Bestrebungen. Ein Gespräch mit Monique Hofmann, Bundesgeschäftsführerin der DJU in Verdi.
    Interview: Markus Bernhardt
  • Der schwarze Kanal

    Putins Expansion und fette Beute

    Für Esoteriker steht nichts fest, schon gar nicht ein Datum wie der 22. Juni 1941. Aus dem könnte man ja etwas ableiten. Nicht so die Grünen. Sie stimmten für die Verlängerung der Bundeswehr-Mandate in Mali.
    Von Arnold Schölzel
  • Nouveau Cirque

    Sprachlose Kunst

    Zeitgenössischer Zirkus in Frankreich: Was dessen Poesie erzählen kann.
    Von Meret Meier
  • Jackfrucht-Gulasch

    »Lass mal die schlechte Laune, Udo.« Roswitha nimmt mich in Schutz. »Heute ist Pfingsten, und da sind nun mal die Geschenke am geringsten, wie Brecht gesagt hat.«
    Von Maxi Wunder
  • Rätseln und gewinnen

    Kreuzworträtsel

    jW-Wochenendrätsel: Mitmachen und gewinnen!

Letzte Möglichkeit: Drei Monate Aktionsabo »Marx für alle« für 62 Euro!