Gegründet 1947 Donnerstag, 29. Oktober 2020, Nr. 253
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
  • »Unheilbare Versäumnisse«

    Erfolgreich vertuscht

    Ermittlungen zum Oktoberfestattentat 1980 erneut eingestellt: Wichtige kriminalistische Untersuchungen waren schon lange unmöglich gemacht worden
    Von Claudia Wangerin
  • Kredit mit Vorkasse

    Angela Merkel muss sich noch einmal schwer ins Zeug legen. Kurz vor Ende ihrer 16jährigen Kanzlerschaft steht der Fortbestand der Euro-Zone auf der Kippe. Ihre Offerte ist geschickt gewählt.
    Von Simon Zeise
  • Ratgeber des Tages: Bundeswehr

    Der Attentäter von Halle kam nicht durch eine verschlossene Tür – was Dutzenden das Leben rettete. Mögliche Nachahmer können sich nun auf der Internetseite der Bundeswehr erklären lassen, wie man es richtig macht.
    Von Marc Bebenroth
  • Spekulanten

    Das große Fressen

    Es ist angerichtet. Investoren kaufen am liebsten, wenn die Preise im Keller sind. Die Finanzkrise 2008/09 hat die Renditen von Private-Equity-Gesellschaften in die Höhe schnellen lassen.
    Von Simon Zeise
  • Geschichtswissenschaft

    Künftige Pflichtlektüre

    Das neue Werk »Krieg und Nachkrieg – Das schwierige deutsch-griechische Jahrhundert« des Historikers Hagen Fleischer schafft es, die Geschichte auch aus griechischer Perspektive zu beleuchten.
    Von Hansgeorg Hermann
  • Debatt um Zwangsrekrutierung

    »Sie ist auch ein falsches Signal an andere Länder«

    Die Deutsche Friedensgesellschaft stellt sich strikt gegen die Wiedereinführung der Wehrpflicht als Form der Mobilmachung. Ein Gespräch mit Michael Schulze von Glaßer.
    Interview: Markus Bernhardt
  • Fall Oury Jalloh

    Aufklärung verhindert

    Mutmaßliche Morde im Polizeirevier Dessau: Justizministerium untersagt Sonderberatern die Befragung von Landesbediensten.
    Von Susan Bonath
  • Landwirtschaft

    Stau im Stall

    Corona: Überkapazitäten bei Nutztierhaltung in Schlachtereien. Bundestierärztekammer fordert »Krisengipfel«.
    Von Oliver Rast
  • Arbeitskämpfe in der BRD

    Aktionstag an Airbus-Standorten

    Belegschaften und IG Metall organisieren Widerstand gegen die Kahlschlagspläne beim Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus.
  • Kampf gegen Verdrängung

    »Wir halten alle zusammen und wehren uns«

    Das Landgericht Berlin hat mit einem neuen Urteil die Räumung des selbstverwalteten Jugendzentrums »Potse« erlaubt. Die Betroffenen wollen die Entscheidung nicht hinnehmen. Ein Gespräch mit Paul Sander.
    Interview: Gitta Düperthal
  • USA und WHO

    Trump macht Austritt offiziell

    Washington hat den Bruch mit der Weltgesundheitsorganisation nun auch formal in die Wege geleitet. International regt sich Kritik an dem Schritt
  • Brasilien

    Bolsonaro angezeigt

    Brasilien: Pressevereinigung fordert Ermittlungen gegen mit Coronavirus infizierten Präsidenten. Pandemieverlauf dramatisch.
    Von Volker Hermsdorf
  • Coronavirus in Israel

    Die zweite Welle

    Israel: Neue Einschränkungen wegen steigender Coronazahlen. Unzufriedenheit mit Regierung wächst.
    Von Knut Mellenthin
  • Serbien

    Gegen Ausgangssperren

    Serbien: Präsident will erneuten Pandemie-Shutdown. Proteste gegen Regierungspolitik.
    Von Roland Zschächner
  • Irak

    Chaos herbeigewünscht

    Irak: Attentat auf prominenten Analysten. Täter bleibt unklar.
    Von Karin Leukefeld

Natürlich macht es Sinn, eine Drohne zu bewaffnen, damit im Falle eines Falles auch geschossen werden kann.

Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP), Mitglied des Verteidigungsausschusses im Bundestag, am Mittwoch im Deutschlandfunk zur Beschaffung von bewaffnungsfähigen Kriegsdrohnen für die Bundeswehr
  • Automobilbranche

    In Chefpose

    Daimler-Vorstandsvorsitzender Källenius droht auf Hauptversammlung mit »Sparkurs«
  • Boni für alle

    Post als Krisengewinner

    Konzern zahlt jedem Beschäftigten 300 Prämie fürs Schuften während der Pandemie. Anteilseigner sollen mit Dividende von 1,15 Euro pro Aktie beglückt werden.
    Von Bernd Müller
  • Lockende Subventionen

    Absturz nicht nur pandemiebedingt

    Das schlechte Geschäftsklima in der Hafenwirtschaft ist nur sehr bedingt der Coronapandemie zuzuschrieben. Die Lobbyisten versuchen es dennoch.
    Von Burkhard Ilschner
  • Festivalsommer

    Wie eine Glocke über uns

    Sehnsucht nach Quietschen, Wummern, Knarzen: Auch das Burg-Herzberg-Festival fällt in diesem Sommer aus, aber 2021 kommt bestimmt.
    Von Thomas Behlert
  • Literaturgeschichte

    War er’s, oder war er’s nicht?

    Die Mütze stimmt nicht: Thomas Wolfe will James Joyce in Frankfurt getroffen haben. Neues aus der Forschung
    Von Jürgen Schneider
  • Nachschlag: Das Marketing macht’s

    Der Büchner-Preis ist der wichtigste deutsche Literaturpreis, aber ist er auch der bekannteste? I wo, sagt die Germanistin Alexandra Pontzen, selbst Studenten sei der Deutsche Buchpreis »viel geläufiger«. Das hat Gründe.
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht.
  • Primat der Politk

    Ein bisschen Boykott

    US-Spionagevorwürfe gegen Huawei dienen in erster Linie als Marketinginstrument für abgehängte westliche Konkurrenten – und sind weiteres Mittel im Wirtschaftskrieg.
    Von Gerrit Hoekman
  • Dominanz

    Schwergewicht verlässt Giganten

    Bei der sogenannten digitalen Transfromation begeben sich selbst Mediengiganten in die Abhängigkeit reichweitenstarker Plattformkonzernen. Die New York Times hat sich nun Konsequenzen gezogen.
    Von Dieter Schubert
  • Sportfernsehen

    Plaudern, quizzen, entertainen

    Im Auftrag der »Sales und Service GmbH«: Mit Journalismus hat die öffentlich-rechtliche Fußballunterhaltung immer weniger zu tun.
    Von Andreas Müller
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Die Bezeichnung »jüdisch-bolschewistisch« war in der Praxis nach dem 22. Juni 1941 die übergreifende, jede Bestialität rechtfertigende Tötungsformel. «