Gegründet 1947 Donnerstag, 14. November 2019, Nr. 265
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
  • Iran/USA

    Teheran unter Druck

    Der Iran hat angekündigt, die Einhaltung des Atomabkommens in zwei Punkten vorübergehend auszusetzen. Pompeo ist derweil in Bagdad zu Besuch und und fordert einen Bruch des Irak mit Teheran.
    Von Knut Mellenthin
  • Keine Tabus mehr

    Was ist das, wenn die NATO am Tag des Sieges den Krieg gegen Russland übt – politisch geschmacklos? Eine üble Provokation? Eine kalte Machtdemonstration? Nun, »CMX 2019« ist wohl alles zugleich.
    Von Jörg Kronauer
  • Pferd des Tages: Black Beauty

    Kommt Black Beauty in die Bar, fragt der Barkeeper, hey, warum so ein langes Gesicht? Weil Andrea Nahles deine deutsche Synchronsprecherin ist? Kleiner Scherz.
    Von Michael Saager
  • Bildung

    Lehre im Leerlauf

    Bund und Länder verpassen Hochschulpakt einen neuen Namen. Knausern aber bei der Ausstattung.
    Von Ralf Wurzbacher
  • Soziale Kämpfe

    Nach vorn denken

    Die Gewerkschaften müssen Handlungsfähigkeit zurückerlangen. Dazu bedarf es politischer Kämpfe und der Bereitschaft, den gegenwärtigen Kapitalismus zu überwinden
    Von Werner Seppmann
  • Aufarbeitung der »Treuhand«

    »Auch dies wird ins Leere laufen«

    Linke fordert neue Untersuchung der »Treuhand«. Erfolg eines möglichen Ausschusses kann bezweifelt werden. Ein Gespräch mit Herbert Graf.
    Interview: Frank Schumann
  • Wahlkampf in Brandenburg

    Platzmangel im Schloss

    Schwindendes Interesse, austauschbare Parteien: Wahlmarathon in Brandenburg zeigt Auszehrung des politischen Systems.
    Von Matthias Krauß
  • »Fusion« macht weiter

    »Zwanglos und unkontrolliert«

    Die Veranstalter des »Fusion«-Festvials wehren sich öffentlichkeitswirksam und juristisch gegen die geplante anlasslose und ständige Polizeipräsenz mitten auf dem Gelände.
    Von Marc Bebenroth
  • Serie

    Soldat*Innen sind Mörder*Innen

    Von Gleichberechtigung keine Spur. Im August 1948 berieten die Verfassungsväter auf der Herreninsel im Chiemsee über den Entwurf für unser Grundgesetz. Nicht dabei auch nur eine Verfassungsväterin.
    Von Otto Köhler
  • Konzerne

    Im Dienste des Vorstands

    IG Metall stimmt Kürzungsprogramm bei Siemens zu. 20.000 Mitarbeiter müssen gehen.
  • 8. Mai in Frankreich

    Tag der Befreiung

    Mit einer Gedenkfeier am Pariser Triumphbogen hat Frankreich an das Ende des Zweiten Weltkriegs erinnert.
  • USA gegen Venezuela

    Sadistische Freude

    US-Administration feiert Sanktionen gegen Venezuela. Caracas macht Finanzblockade für Tod von Kind verantwortlich
    Von André Scheer
  • Kolumbien

    Aktivisten in Lebensgefahr

    Verfolgung von Linken, Indígenas und Umweltschützern in Kolumbien nimmt kein Ende
    Von Julieta Daza
  • Schottland

    Streit in Glasgow

    Die Schottische Nationalpartei gerät zunehmend unter Druck. In der Unabhängigkeitsbewegung werden Vorwürfe laut, sie würde es sich in London gemütlich machen
    Von Christian Bunke, Manchester
  • Feiern im Donbass

    Tag des Sieges in Donezk

    In der international nicht anerkannten Donezker Volksrepublik (DVR) haben am Mittwoch die Feierlichkeiten zum 74. Jahrestag des Sieges der Sowjetunion über Nazideutschland begonnen
  • Brasilien

    5.000 Stück Munition

    Brasiliens Regierungschef Bolsonaro lockert Waffengesetze. Greenpeace fordert Reaktion der deutschen Bundesregierung

Den Schuh ziehen wir uns nicht an.

Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) betonte am Mittwoch in der Zeit mit Blick auf die Kühnert-­Debatte, seine Partei hänge nicht »alten Ideologien nach«, sondern sei »pragmatisch und verlässlich«.
  • Strategischer Schwenk

    Showdown rückt näher

    Der russische Monopolist Gasprom reagiert auf geopolitische Lage. Statt sich bei Gaslieferungen auf Westeuropa zu konzentrieren, forciert das Unternehmen Geschäft mit China und Ostasien
    Von Reinhard Lauterbach
  • Zweischneidiges Schwert

    Sonderzölle zeigen Wirkung

    Trumps Attacken auf den bilateralen Handel mit China lassen dort den Exportmotor stottern. Gleichzeitig gingen die Einkäufe Beijings auf dem US-Markt im April drastisch zurück.
  • Geschichte

    Der Zorn des Kaisers

    Jede Stimme stimmt: Herbert Kapfers ungewöhnlicher Erzählstrom »1919«
    Von Ludwig Lugmeier
  • Geschichte

    Die Nase gab es nicht

    … jedenfalls nicht in Groß: Eine Biographie des degenschwingenden Schriftstellers Cyrano de Bergerac
    Von Gerd Bedszent
  • Frühstücksradio

    Weimarer Nordvorstadtgeschichten: Tag des Deutschen Brotes

    Herr Buchhalter betritt den Bäcker Süpke, breitet die Arme aus und begrüßt die Verkäuferin mit: »Herzlichen Glückwunsch zum Tag des deutschen Brotes!« Die Verkäuferin lacht, bedankt sich und erzählt.
    Von Pierre Deason-Tomory
  • Kino

    Odins Enkel

    In dem Dokfilm »Kleine Germanen« reden Rechte über Elternschaft und Erziehung.
    Von André Weikard
  • Musik

    Hohoho und ne Buddel voll Rum

    Es gibt Abgründe in dieser Welt, von denen man gar keine Ahnung hat: Zum Beispiel die Band Santiano
    Von René Hamann
  • Nachschlag: Minderheit im Fokus

    In der BRD leben derzeit 6,2 Millionen Analphabeten, die Hälfte davon hat »Migrationshintergrund«. Im Interview interessierte sich der Mann vom Deutschlandfunk nur für diese Betroffenen.
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Unruhe im Rif

    Probleme bei Zensur

    Die Amazigh (Berber) stemmen sich gegen die Repression der Zentralregierung. Trotz Pressezensur und Verfolgung von Journalisten finden Berichte über die Rif-Bewegung den Weg in die Öffentlichkeit
    Von Gerrit Hoekman
  • Visits pro Tag

    Ebay-Kleinanzeigen ganz vorn

    Die IVW legt unter http://ausweisung.ivw-online.de/ seit dem 1. Mai tägliche Nutzerdaten der ihr angeschlossenenen Medienunternehmen vor
  • Tennis

    Aus dem Kalten

    Dem sinistren Bankier, Manager, Milliardär und ehemaligen Tennisspieler Ion Tiriac zum 80.
    Von Peer Schmitt
  • Fußball

    Nicht hingucken

    Und es lohnt sich doch: Liverpool gelingt eine der größten Aufholjagden der Fußballgeschichte.
    Von Leonhard Furtwängler
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Kühnerts Äußerungen rütteln an den Grundpfeilern der Macht, der Marktwirtschaft. Die Reaktionen zeigen, dass er ins Schwarze getroffen hat. «