Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Gegründet 1947 Dienstag, 26. Januar 2021, Nr. 21
Die junge Welt wird von 2464 GenossInnen herausgegeben
Die junge Welt drei Wochen gratis testen Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Die junge Welt drei Wochen gratis testen
  • Objekte durchsucht

    Braune Siedler im Visier

    Razzia wegen Verdachts auf Bildung einer rechtsterroristischen Vereinigung bei Gruppe »Nordadler«: Einer der Organisatoren stand mit Islamisten vor Gericht.
    Von Claudia Wangerin
  • Hegemoniale Ausdehnung

    Macron lehnt die EU-Kürzungspolitik nicht ab, will aber ergänzend Mittel bereitstellen, um die weniger wirtschaftsstarken Eurostaaten zu unterstützen.
    Von Jörg Kronauer
  • Institution des Tages: Veterinäramt Hannover

    Wutbürger mögen das halbe Land vor sich her treiben und Tierfreunde die andere Hälfte – beim Veterinäramt Hannover gibt man sich unbeeindruckt. Trotz einer sagenhaften Petition wurde Hund »Chico« eingeschläfert
    Von Dusan Deak
  • Kuba

    Stabwechsel in Havanna

    Kubas Parlament entscheidet über den künftigen Staatschef. Vizepräsident und Außenminister gelten als Favoriten
    Von Volker Hermsdorf, Havanna
  • Kuba

    Abschied von Raúl

    Der scheidende Präsident hat in zwölf Jahren an der Spitze Kubas viel erreicht
    Von Volker Hermsdorf, Havanna
  • Kapitalismus

    Bundeswehr GmbH

    Mit der Teilprivatisierung einzelner Bereiche wie Logistik und Verwaltung entzieht sich die Bundeswehr immer mehr der ohnehin nur gering ausgeprägten demokratischen Kontrolle
    Von Tim Engartner
  • Überwachung

    Mehr Daten für Ermittler

    Die EU-Kommission plant eine Verordnung, mit der unter anderem die Speicherung von Fingerabdrücken in Ausweisen zur Pflicht werden soll. Begründet wird das mit dem Kampf gegen Terroristen.
    Von Marc Bebenroth
  • Bayern sperrt weg

    Ab in die Klapse

    Bayern plant mit Gesetzesnovelle Ausweitung der Möglichkeiten zur Zwangseinweisung in psychiatrische Einrichtungen. Straftat keine Voraussetzung
    Von Kristian Stemmler
  • Ämterschikanen

    Beschränktes Recht auf Wohnen

    Hanau: Einem aus der Türkei geflüchtetem Autor wurde endlich Bezug einer eigenen Unterkunft bewilligt.
    Von Gitta Düperthal
  • Stadtpolitik

    »Wollen Modellprojekt sein«

    In der Berliner Ratiborstraße sollen neue Unterkünfte für Geflüchtete entstehen. Die Nutzer des Areals sind dafür – wollen aber mitbestimmen.
    Von Peter Schaber
  • Syrien

    Sirenen über Damaskus

    Syrien: OPCW-Inspektoren in Duma eingetroffen. Paris und Washington stellen Überprüfung von angeblichem Chemiewaffeneinsatz in Frage
  • Wahlen in Ungarn

    »Nur ein Aufstand kann noch etwas verändern«

    Die Parlamentswahlen in Ungarn haben die amtierende Regierung bestätigt. Die Proteste gegen den autoritären Kurs bleiben auf Budapest beschränkt.
    Interview: Matthias István Köhler
  • Armenien

    Straßenblockade

    Trotz mehrtägiger Proteste ist der armenische Expräsident Sersch Sargsjan zum Ministerpräsidenten der Republik im Südkaukasus gewählt worden.
  • Syrien-Krieg

    Christen für den Frieden

    Patriarchen in Moskau und Damaskus kritisieren »brutale Aggression« der Westmächte in Syrien. Bischof von Aleppo warnt vor weiterer Eskalation
    Von Rüdiger Göbel
  • Slowakei

    Sozialdemokraten unter Druck

    Weiter Proteste in der Slowakei. Polizeichef und der neue Innenminister treten zurück
    Von Matthias István Köhler
  • Brasilien

    Einig im Widerstand

    Linke Parteien in Brasilien mit gemeinsamer Position zur politischen Verfolgung von Lula da Silva. Proteste gehen weiter
    Von Peter Steiniger
  • Wiener Abkommen

    In Trumps Schlepptau

    Berlin, Paris und London fordern neue Sanktionen gegen Teheran. Aber einige EU-Regierungen widersprechen
    Von Knut Mellenthin

Es gab kein UNO-Mandat, und der Militärschlag barg das Risiko einer Eskalation. Beides ist korrekt, aber in diesem Fall irrelevant.

Dominic Johnson, Leiter des Auslandsressorts der taz, über die »einzig mögliche Grundsatzkritik« am Luftangriff der NATO auf Ziele in Syrien
  • Finanzmärkte

    Kranke Geschäfte

    Goldman Sachs rät Investoren davon ab, Medikamente zu entwickeln. Geldhaus fädelt große Fusionen ein und profitiert von Krisen
    Von Klaus Müller
  • Euro-Krise

    Wege aus der Knechtschaft

    Auf IWF-Konferenz wird über Schuldenerleichterung für Athen diskutiert. Bundesbank dagegen
  • Kino

    Frieden kann man sich abschminken

    Mit historischer Durchschlagskraft: John Krasinskis SciFi-Monsterpastorale »A Quiet Place« steht in bester B-Movie-Tradition.
    Von Peer Schmitt
  • Frost, Heymann, Hiemer

    Simone Frost hätte viel zu erzählen gehabt. Etwa, was sie 1968 in ihrer ersten DFF-Rolle von Helene Weigel und Rudolf Forster lernte, die mit ihr in Brechts »Die Gesichte der Simone Machard« spielten.
    Von Jegor Jublimov
  • Theater

    Ach du liebe Zukunftsangst

    Manche Eltern haben sich ihre Kinder gewünscht, manche nicht, in der Regel heißt es, die Wunschkinder hätten es besser – ein neues Stück am Theater Vorpommern.
    Von Anja Röhl
  • Schweden

    Puppen, die wie Menschen erscheinen

    Ich will es einmal so sagen: Bernhard Freutel zeigt schon spezielle Bilder, auf denen vor allem Schaufensterpuppen zu betrachten sind, die sich keck in gelben Kleidchen vor einem Frisörsalon präsentieren.
    Von Peter Wawerzinek
  • Rotlicht: Revisionismus

    Die politische Konzeption Eduard Bernsteins vom friedlichen Hineinwachsen in den Sozialismus konzentriert sich in dem Diktum: »Dieses Ziel, was immer es sei, ist mir gar nichts, die Bewegung alles.«
    Von Leo Schwarz
  • Nachschlag: Von der AfD lernen

    »Was kann die AfD von Marx lernen?« war der Titel eines halbstündigen Gesprächs auf DLF Kultur, in dem der AfD-Bundestagsabgeordnete Marc Jongen zum Kampf gegen den »Kulturmarxismus« aufrief.
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Querfrontphrasen

    Trügerischer Antikapitalismus

    Die Neonazipartei »Der III. Weg« gibt sich »sozialrevolutionär«, strebt aber eine Art »Deutsche Arbeitsfront« an – die hitleristische Variante der Sozialpartnerschaft, bei der Arbeitende in die Röhre schauen.
    Von Steve Hollasky
  • Gegen »Die Rechte«

    Vielfältiger Protest in Dortmund

    Mit Kochgeschirr übertönt und zahlenmäßig von Gegnern übertroffen: Aufmarsch der Partei »Die Rechte« fiel mit 600 Teilnehmern mager aus.
    Von Henning von Stoltzenberg
  • Keine Alternative zu einer Welt des Friedens

    Die Lagerarbeitsgemeinschaft Buchenwald-Dora e. V. ruft alle politisch Verantwortlichen in der Welt auf, nicht mit Waffengewalt zu handeln. Außerdem: Rote Hilfe protestiert gegen Verbotsforderung
  • Basketball

    Der Prozess

    Raus aus dem Mittelmaß: Die Philadelphia 76ers haben mit der hochriskanten »Tanking«-Strategie zu alter Größe gefunden
    Von Rouven Ahl
  • Das Staunen der Fastverteidiger

    Nach dem 23. Spieltag ist wieder Spannung in die argentinische Superliga gekommen. Die Boca Juniors verloren im »Clásico« bei Independiente mit 0:1.
    Von André Dahlmeyer