75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Mittwoch, 30. November 2022, Nr. 279
Die junge Welt wird von 2690 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Tag der Deutschen Industrie

    Kapital hat gewählt

    Die deutsche Industrie traf sich in Berlin mit ihren Lieblingsparteien. Es ging harmonisch zu
    Von Arnold Schölzel
  • Frankreich

    Gedämpfte Katastrophe

    Frankreichs Linke hat bei der Parlamentswahl ein Minimum an Einfluss gerettet. Mélenchon und Kommunisten einzige echte Opposition
    Von Hansgeorg Hermann, Paris
  • Frankreich

    Führerin im Norden

    Marine Le Pen und ihr Front National haben in Pas-de-Calais die Linke verdrängt
    Von Hansgeorg Hermann
  • Deutsche Außenpolitik

    Berlins Mann in Paris

    Der neue französische Präsident Emmanuel Macron plant die Zerschlagung des Arbeitsrechts und des Tarifsystems. Dafür hat er alle Unterstützung aus Deutschland.
    Von Jörg Kronauer
  • SPD-Steuerkonzept

    Schulz bleibt Anti-Corbyn

    Steuerkonzept der SPD verspricht Entlastungen für Gering- und Normalverdiener. Den Reichen tut es nicht weh.
    Von Ralf Wurzbacher
  • Armut und Reichtum

    Sozialer Aufstieg war gestern

    Soziale Ungleichheit und Armut bleiben auf hohem Niveau, die Aufstiegschancen werden geringer.
    Von Stefan Thiel
  • Abgasmanipulation

    Empfindlich getroffen

    Autolobby sieht durch Deutsche Umwelthilfe »Diesel diffamiert«
  • Syrien

    Warnung aus Moskau

    Abschuss von syrischem Kampfflugzeug durch USA: Russland will »alle Objekte« als Ziel betrachten
  • Schweiz

    »Geld wird an die Geschäftsleitungen verteilt«

    Lohnstudie der Schweizer Gewerkschaft Unia zeigt, dass die Saläre der Topmanager weiter zunehmen. Beschäftigte bleiben auf der Strecke. Gespräch mit Beat Baumann
    Interview: Johannes Supe
  • USA

    Todesschüsse

    Zwei Polizisten haben in Seattle eine schwangere schwarze Frau erschossen.
  • OAS

    Keine Einheit gegen Caracas

    Organisation Amerikanischer Staaten scheitert erneut an Resolution über Venezuela
    Von Modaira Rubio, Caracas
  • Italien

    Unbeugsam, aber zersplittert

    Die Linke in den G-20-Staaten. Heute: Italien. Die Regierenden in Rom müssen weiter mit Protesten auf der Straße rechnen. Es fehlt jedoch eine geeinte Führung
    Von Gerhard Feldbauer
  • Türkei/Irak

    Türkische Aggression im Irak

    Bereits am Freitag begann eine Militäroperation der türkischen Armee im Irak. Sie richtet sich gegen Stellungen der kurdischen Guerilla HPG.
    Von Kevin Hoffmann
  • Österreich

    SPÖ öffnet sich nach rechts

    Sozialdemokraten definieren »Kriterien« für künftige Koalitionen. Zusammenarbeit mit rechter FPÖ nicht mehr ausgeschlossen
    Von Simon Loidl, Wien
  • Kuba

    Kein Raum für Hass

    Kubas Außenminister antwortete in Wien auf die Aggression von US-Präsident Trump
    Von Volker Hermsdorf

2013 gab’s eine solche Geschichte in Berlin. Effekt: Hass gegen alles Linke. 2014 gab’s dieselbe Aktion noch mal. Effekt: Hass gegen alles Linke. Und jetzt, 2017, gibt’s die Geschichte erneut. Was erwartete man?

Das Blog Lower Class Magazine in einem Kommentar zu den mutmaßlich von Linksradikalen verübten Anschlägen auf Bahnanlagen in mehreren Bundesländern
  • Krise

    Austerität in den USA

    US-Privathaushalte sind hoch verschuldet. Subprime-Kredite erleben ein Revival. Ökonom Michael Hudson warnt vor Schuldendeflation
    Von Simon Zeise
  • Oper

    Die Lyrik der Taliban

    Jana und Henny ziehen in den Dschihad: das Auftragswerk »Sacrifice« an der Oper Halle
    Von Dietrich Bretz
  • Droste

    Trick 17: vergessen und vergeben

    Heimito von Doderer schrieb: »Reif ist, wer auf sich selbst nicht mehr hereinfällt.« Ein kluger Gedanke ist ein guter Tagesbeginn; das bei Christen umläufige Wort »Tageslosung« meide ich dagegen strikt.
    Von Wiglaf Droste
  • Rotlicht: Faschisierung

    Das sprachlich etwas ungelenke Substantiv steht für den Prozess des Übergangs von der bürgerlichen Demokratie zum Faschismus.
    Von Daniel Bratanovic
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Fanszene

    Rassenwahn im Stadion

    Die extrem rechte Hooligangruppe »Inferno Cottbus 1999« (IC 99) ist Geschichte. 18 Jahre lang konnte sie nahezu ungehindert agieren.
    Von Bernardo Cantz
  • Grundrechte nicht außer Kraft setzen!

    Über 40 Organisationen und über 50 Einzelpersonen haben sich einem Aufruf angeschlossen, der die Beschneidung demokratischer Rechte anlässlich des G-20-Gipfels geißelt.
  • Fußball

    Eine neue Hoffnung

    Fußballtrainer Ernesto Valverde übernimmt beim FC Barcelona. Ernesto wer?
    Von Rouven Ahl
  • Elefantenjagd

    Lionel Messi heiratet, Cristiano Ronaldo macht Schaulaufen in Moskau, nur in Argentinien wird immer noch Fußball gespielt.
    Von André Dahlmeyer

Rosa-Luxemburg-Konferenz: Programm einsehen oder Tickets bestellen unter jungewelt.de/rlk