3 Monate jW-digital für 18 Euro
Gegründet 1947 Sa. / So., 28. / 29. January 2023, Nr. 24
Die junge Welt wird von 2701 GenossInnen herausgegeben
3 Monate jW-digital für 18 Euro 3 Monate jW-digital für 18 Euro
3 Monate jW-digital für 18 Euro
  • Israel

    Druck auf Netanjahu wirkt

    Israel: Größte Kundgebung in der Geschichte des Landes. Netanjahu entlässt korrupten Minister.
    Von Knut Mellenthin
  • Kommentar 1 Leserbriefe

    Tünche zum Fest

    Man muss nicht tief bohren, um durch die Schmalzschicht zum wirklichen Zustand der deutsch-französischen Beziehungen vorzustoßen.
    Von Jörg Kronauer
  • Dazuverdiener des Tages: Bulgarien

    Bulgarien hatte unter seinem Präsidenten Kiril Petkow 2022 entscheidenden Anteil daran, dass die Ukraine nach dem russischen Angriff rasch neues militärisches Gerät und Diesel erhielt. Die »Sozialisten« hielten still.
    Von Reinhard Lauterbach
  • NHS 2 Leserbriefe

    »Dadurch sterben 500 Menschen pro Woche«

    Über die Folgen der Privatisierungs- und Kürzungspolitik im britischen Gesundheitswesen. Ein Gespräch mit Tony O’Sullivan.
    Von Dieter Reinisch
  • Gewerkschaften

    Keine Blaupause

    Wert und Grenzen von Organizing-Erfahrungen. Kritische Anmerkungen zu Jane McAleveys Buch »Macht. Gemeinsame Sache«.
    Von Sascha Stanicic
  • »Wir haben es satt«

    Agrarindustrie tötet

    Das von verschiedenen Verbände und Initiativen getragene Bündnis »Wir haben es satt« demonstrierte am Sonnabend anlässlich der Agrarmesse »Internationale Grüne Woche« in Berlin für einen Wandel in der Agrarpolitik.
  • NATO-Fronde 9 Leserbriefe

    Panzerfraktion probt den Aufstand

    »Leopard«-Lieferung an Kiew: Nach Ramstein-Treffen Schlagabtausch über weiteren Kurs. Grüne und FDP attackieren mit Union Linie des Kanzleramts. Melnyk beschimpft Mützenich.
    Von Nico Popp
  • Kapital und Kohle 1 Leserbriefe

    RWE nimmt »Störer« ins Visier

    Konzern will Lützerath-Demonstranten verklagen. Debatte über Räumung im Bundestag.
    Von Kristian Stemmler
  • Transformation 1 Leserbriefe

    Bis wann der Osten rollt

    Strukturwandel: Unternehmer und Politiker auf »Revierkonferenz« im ostsächsischen Niesky. Die Zukunft des örtlichen Waggonherstellers ist ungewiss und könnte weitere Deindustrialisierung bedeuten.
    Von David Maiwald
  • Energieversorgung

    Symbolpolitik in Schwedt

    Landespolitik aus Berlin und Brandenburg tagt mit Abgeordnetenkonferenz auf Gelände von PCK-Raffinerie. Betrieb und Beschäftigten haben die Parlamentarier allerdings nichts Neues anzubieten.
    Von Bernd Müller
  • Spannungen im Kriegsbündnis

    Aufmarsch der Islamfeinde

    Rechte Demonstration in Stockholm belastet Beziehungen zwischen Schweden und der Türkei.
    Von Jens Walter
  • Konflikt um Ukraine 9 Leserbriefe

    Warnung vor Atomkrieg

    Russland schließt Nukleareinsatz nicht aus, wenn NATO Kampfpanzer an Kiew liefert. Bundeswehr könnte 19 »Leoparden« abgeben.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Kosten der Kriegswirtschaft

    Furcht vor der Zukunft

    Griechenland: Mindestlohn bleibt unter 800 Euro. Soziale Lage durch Ukraine-Krise weiter verschärft.
    Von Hansgeorg Hermann
  • Politische Gefangene 1 Leserbriefe

    Rachefeldzug beenden

    USA: Insiderin der Bundespolizei fordert Freilassung des Indigenenaktivisten Leonard Peltier.
    Von Jürgen Heiser
  • Krise in Lima 2 Leserbriefe

    Rückkehr der Diktatur

    Peru: Übergangsregierung beantwortet Proteste im ganzen Land mit Repression. UNO verlangt Achtung des Rechts.
    Von Volker Hermsdorf
  • Konflikt im Maghreb

    Knappe Luft für Rabat

    Westsahara: In Tindouf fand 16. Kongress der Polisario-Front statt. Marokko auch wegen EU-Skandals unter Druck.
    Von Jörg Tiedjen
  • Soziale Revolution

    »Der kommunale Feminismus kann die Grundlage schaffen«

    Venezuela: Gleichstellung der Frauen geht mit Kampf für sozialistische Gesellschaft einher. Ein Gespräch mit Diana Scheifes von der »Comuna 5 de Marzo – Comandante Eterno« in Caracas.
    Interview: Elias Korte

Andere Chef­kontrolleure, etwa bei Novartis oder ­Glaxosmithkline, sind viel engagierter, wenn es darum geht, Wert für die Aktionäre zu schaffen.

Fondsmanager Markus Manns von Union Investment beschwerte sich laut einer ­Meldung vom Sonntag gegenüber der Wirtschaftswoche über ­Bayer-Aufsichtsratschef ­Norbert Winkeljohann
  • Schuldengrenze

    Finanzministerin kratzt am Dach

    USA vor Zahlungsunfähigkeit: Schuldenstand auf 120 Prozent des BIP. Rechtsaußen der Republikaner blockieren Ausweitungsoption.
    Von Gerrit Hoekman
  • Energielieferungen

    Sag zum Dollar leise Servus

    Immer mehr Staaten wickeln Öllieferungen ohne die globale Leitwährung ab. Von einem Zusammenbruch kann aber noch keine Rede sein.
    Von Knut Mellenthin
  • Buchkritik

    Auf den Spuren

    »Der kleine Zug ins Paradies« von Gabi Stief und Hans-Peter Wiechers.
    Von Matthias Reichelt
  • Fröhliche Wissenschaft

    Musk till dawn

    Was machen Geisteswissenschaftler auf Twitter? Eine Betriebsblindenschrift.
    Von Dirk Braunstein
  • Musik

    Apotheose des Abschieds

    Was man auf Youtube nicht alles entdecken kann: Die Bamberger Symphoniker unter Herbert Blomstedt spielen Schuberts »Unvollendete«.
    Von Stefan Siegert
  • Popkultur

    Ohne Vergnügungssteuer

    »Nichts« nichtet das Nichts: Das neue Album der Aachener Post-Hardcore-Band Fjørt
    Von Rouven Ahl
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht.
  • Beton und Profit

    Griff in die Kasse

    Anita Tacks Buch über die Durchsetzungsgeschichte des Berliner Flughafens BER handelt auch vom Niedergang der parlamentarischen Demokratie.
    Von Arnold Schölzel
  • Rüstung und Krieg

    Keine Zurückhaltung mehr

    Jürgen Wagner über die lange vorbereitete »Zeitenwende« zu Militarisierung und Krieg.
    Von Gerd Bedszent
  • Politische Zeitschriften

    Neu erschienen

    Aktuelle Ausgaben von Rotfuchs, Neuer Mahnruf und SoZ.
  • 1 Leserbriefe

    Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Solange eine US-Marionette Präsident war, galt das russische ›System‹ im Westen als ganz hervorragend und der russische Präsident als Musterdemokrat. «