75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Donnerstag, 18. August 2022, Nr. 191
Die junge Welt wird von 2651 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Irak

    Aufstand in Bagdad

    Regierungsbildung: Konflikt zwischen schiitischen Parteien spitzt sich zu. Sorge vor Bürgerkrieg.
    Von Emre Şahin
  • Finger am Abzug

    Der Unmut darüber, am atomaren Katzentisch sitzen zu müssen, blubbert regelmäßig im Berliner politischen Sumpf auf. Es bedürfe der »nuklearen Teilhabe«.
    Von Arnold Schölzel
  • Sieben Weltmeere

    Blick nach Norden

    Russlands neue Marinestrategie stellt Kontrolle über Arktischen Ozean in Mittelpunkt. Anspruch auf Status als »globale Seemacht«.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Russland Marinedoktrin

    Seemacht mit Schwächen

    Zur Bedeutung und historischen Entwicklung der russischen Marine.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Linke Gegenöffentlichkeit

    Die nächste Schlappe

    Nach Verbot von »Indymedia linksunten«: Ermittlungsverfahren wegen Bildung krimineller Vereinigung eingestellt. Verfassungsbeschwerde läuft noch.
    Von Matthias Monroy
  • Mammutprojekt

    Landnahme von Intel

    Chipfabrikant rechnet für Bau zweier Werke in Magdeburg mit Milliardenbeihilfen aus Brüssel und Berlin. Fruchtbare Böden samt Fauna müssen weichen.
    Von Ralf Wurzbacher
  • Krisenfolgen

    Luxusprodukt Butter

    Preisanstiege im Lebensmittelhandel: Gewerkschaft NGG mahnt vor »sozialen Verwerfungen«.
    Von Oliver Rast
  • Kriegslogik

    »Mit Rüstungsexporten wird Öl ins Feuer gegossen«

    BRD lässt schwere Waffen an Ukraine liefern – und versperrt so den Weg zu Friedensverhandlungen. Ein Gespräch mit Paul Russmann, Mitglied im Beirat von »Ohne Rüstung Leben«.
    Interview: Gitta Düperthal
  • Aufstrebende Volkswirtschaften

    Algerien will BRICS beitreten

    Staatschef bekundet Interesse an Mitgliedschaft an Wirtschaftsbündnis
    Von Matthias István Köhler
  • Marokkanische Besatzung

    »Hier gibt es sieben bis zehn Millionen Minen«

    Westsahara: Räumung der Waffen ist durch Krieg und fehlende Unterstützung zum Erliegen gekommen. Ein Gespräch mit Sidi Mohammed Moulay Zein und Gaici Nah vom »Sahrawi Mine Action Coordination Office« (SMACO).
    Interview: Jörg Tiedjen
  • Aufgeheizte Stimmung

    Blockaden zeigen Wirkung

    Nach Protesten setzt kosovarische Regierung Schikanen gegen serbische Bürger vorerst aus.
    Von Roland Zschächner
  • Rassistische Gewalt

    Am hellichten Tag

    In Italien ist ein nigerianischer Straßenhändler in einem Badeort auf offener Straße totgeprügelt worden. Die Region wird von den faschistischen Brüdern Italiens regiert.
    Von Gerhard Feldbauer
  • Regionale Konflikte Indien

    Störfeuer von rechts

    Indien: Radikale Hindu-Nationalisten gegen Sonderrechte für Naga im Friedensabkommen.
    Von Thomas Berger
  • Bei Arbeitsbesuch Giammatteis

    Angriff im Norden Guatemalas

    Hintergründe noch unklar: Attacke auf Entourage des Präsidenten nahe Grenze zu Mexiko.
    Von Thorben Austen, Quetzaltenango
  • Nach Militärputsch

    Zehn Monate Protest

    Im Sudan hat sich ein neues, radikaleres Oppositionsbündnis formiert, an dem unter anderem die Kommunistische Partei beteiligt ist. Gefordert wird der vollständige Bruch mit der Militärregierung.
    Von Georges Hallermayer

Sind die Deutschen so zittrig, dass sie einen unangenehmen Winter nicht aushalten können und ihr Heil womöglich bei der AfD suchen werden?

Journalist Dirk Kurbjuweit verneint am Montag auf spiegel.de die Frage, ob man »die Deutschen wirklich fürchten« muss, weil sich diese als »treue Anhänger der liberalen Demokratie« erwiesen hätten.
  • Energieproduktion

    Milliarden für alte Meiler

    US-Senat verabschiedet Klimapaket. Washington setzt vor allem auf Atomkraft, um Nachhaltigkeitsziele zu erreichen.
    Von Marco Schröder
  • Ökonomische Entwicklung

    »Auf einem soliden Fundament«

    Vietnam verzeichnet starkes Wirtschaftswachstum. Zahl ausländischer Direktinvestitionen steigt.
    Von Gerhard Feldbauer
  • Oper

    Ein Ring am Ende

    Warten auf Erlösung: Das »Rheingold« bei den Bayreuther Festspielen.
    Von Maximilian Schäffer
  • Zootierpfleger

    Man muss sich heute fast entschuldigen, wenn man einen Zoo besucht, und im Zirkus kann man keine Wildtiere mehr sehen. Die Zirkuskritik war berechtigt, die Zookritik ist es noch und wird es wohl auch bleiben.
    Von Helmut Höge
  • Afrobeat

    Wozu die Mühe?

    Gefährliche Musik: Vor 25 Jahren starb der Afrobeat-Pionier Fela Kuti.
    Von Marc Hieronimus
  • Lyrische Hausapotheke

    Egoshooting

    Das Geraune der nützlichen / Idioten in der Bank, im Hotel-/ zimmer; ihre Stadtneurosen, ihr Alters-Don-Juanismus, ihr / Glaube an nichts als Mittel zur / Selbstoptimierung.
    Von Kai Pohl
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht.
  • Arbeitskämpfe international

    Streik für Lohnplus

    Südkorea: Ausstand Beschäftigter von Subunternehmen beim Schiffbauer Daewoo endet mit geringem Abschluss beim Entgelt.
    Von Martin Weiser, Seoul
  • Arbeitsmarktpolitik

    Lukrative Jobberei

    Studie: Löhne bei »Helfertätigkeiten« liegen teilweise auf dem Niveau von Berufen ausgebildeter Fachkräfte.
    Von Bernd Müller
  • EuGH: BRD muss Familiennachzug erlauben

    Pro Asyl begrüßt die Entscheidung des EuGH, dass Deutschland den Familiennachzug gewähren muss. Außerdem: ICAN fordert Bundesregierung auf, konsequent für atomare Abrüstung einzutreten.
  • Fußball

    Aber knapp war’s schon

    England sichert sich mit einem 2:1 im Finale über Deutschland den Titel bei dieser Europameisterschaft.
    Von Rouven Ahl
  • Welcher Fluch?

    »Eur our only hope«, titelte das notorisch dramatische, in Britannien meistgelesene Boulevardblatt The Sun und meinte damit nicht etwa die EU, sondern die Frauenmannschaft von England.
    Von Gabriele Damtew
  • Fußball

    Zum Sieg gezittert

    Brasiliens Frauen gewinnen die Copa América.
    Von André Dahlmeyer