1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Montag, 17. Mai 2021, Nr. 112
Die junge Welt wird von 2519 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!
  • USA

    Ich komme wieder

    Expräsident Trump kündigt nach Freispruch durch US-Senat Rückkehr an. Nachfolger Biden setzt auf Kontinuität, will Assange ausliefern lassen.
    Von Jörg Kronauer
  • Landsknechtnationen

    Das Land ist verelendet, die Bevölkerung korrupten Marionetten ausgeliefert. Mit den Millionen Flüchtlingen, die sich dem jahrzehntelangen Abschlachten entziehen wollen, haben die USA ohnehin nichts zu tun.
    Von Arnold Schölzel
  • Rechtsüberholer des Tages: Gérald Darmanin

    Was für ein Spektakel! Selbst Frankreichs Faschistenführerin Marine Le Pen konnte es kaum glauben. Es war tatsächlich geschehen: Innenminister Gérald Darmanin hatte sie eiskalt rechts überholt.
    Von Raphaël Schmeller
  • Linke-Programmdebatte

    Konsequent für den Frieden

    Debatte. Der Wahlprogrammentwurf von Die Linke bewahrt und bekräftigt die antimilitaristischen Positionen. Eine Erwiderung auf Sevim Dagdelen und Ulla Jelpke.
    Von Bernd Riexinger
  • Klassenanalyse

    Spontane Solidarität

    Widerspruchserfahrungen und Praxisperspektiven (Teil II und Schluss).
    Von Werner Seppmann
  • Illegale Waffenexporte nach Mexiko

    »Das zeigt die Schwäche des Systems«

    BGH-Prozess gegen Rüstungsfirma Heckler & Koch wegen falscher »Endverbleibserklärungen« zu Exporten nach Mexiko. Ein Gespräch mit Rechtsanwalt Holger Rothbauer.
    Interview: Gitta Düperthal
  • Gewalt gegen Frauen

    Stärke zeigen

    Mit Musik- und Tanzaktionen protestierten Menschen am Sonnabend in zahlreichen Städten weltweit, um auf die anhaltende Gewalt gegen Mädchen und Frauen aufmerksam zu machen.
  • Coronapandemie in der BRD

    Erschwerte Einreise

    Wegen Coronavirusmutationen Kontrollen an Grenzen zu Tschechien und Tirol. Kritik von der EU.
    Von Kristian Stemmler
  • Protest gegen rechten Aufmarsch

    Dresden wehrt sich

    Rechte Kundgebungen anlässlich des Jahrestages der Bombardierung von Gegenprotesten begleitet.
    Von Steve Hollasky, Dresden
  • Rechte mit legalen Waffen

    Unvollständige Erfassung

    Neue Auskünfte der Bundesregierung lassen vermuten, dass Behörden keinen genauen Überblick über Waffenbesitz von Rechten haben.
    Von Marvin Oppong
  • Arbeitskampf in Coronakrise

    Pfleger laufen Sturm

    Wöchentlich Proteste: Beschäftigte der Gesundheitsbranche kämpfen für bessere Arbeitsbedingungen und gegen Profitlogik.
    Von Jonathan Kamal
  • Vertreibung

    Goldfische statt Obdach

    Hunderte demonstrieren gegen die Räumung eines Wohnungslosencamps in Berlin. Dort soll nun ein Aquarium entstehen.
    Von Simon Zamora
  • Militanzverbot

    »Dann muss auch mit Widerstand gerechnet werden«

    NRW: Kritiker von Gesetzentwurf für neues Versammlungsrecht sehen Angriff auf Freiheitsrechte. Ein Gespräch mit Christian Baumann, Sprecher des antifaschistischen Bündnisses »Essen stellt sich quer«.
    Interview: Markus Bernhardt
  • Sechs Jahre Krieg

    Nächste Tragödie im Jemen

    Kämpfe fordern Dutzende Tote. UN-Organisationen warnen vor Millionen hungernden Kleinkindern.
  • Erfolgreicher Widerstand

    Sieg für Guerilla

    Ankara beendet Einmarsch im Nordirak. Türkische Kriegsgefangene bei Luftangriffen getötet.
    Von Nick Brauns
  • Unklarheit über Stichwahl

    Sorge vor Staatsstreich

    Präsidentenwahl in Ecuador: Linke warnt vor möglichen Putschvorbereitungen.
    Von Marius Weichler
  • Neue Regierung in Italien

    Faschisten im Boot

    Italien: Ex-EZB-Chef Draghi bildet neue Regierung aus »Experten« und Parteipolitikern. »Brüssels Mann in Rom« priorisiert Wirtschaft.
    Von Gerhard Feldbauer
  • Druck auf Linke

    Nach den Neonazis die Polizei

    Slowenien: Einsatzkräfte rücken unter Vorwand in linkes Kulturzentrum Metelkova in Ljubljana ein.
    Von Roland Zschächner

Als erste probierten die Kommunisten dieses Rezept aus, Marxismus war angeblich eine alternativlose Wissenschaft.

Harald Martenstein polemisiert im Tagesspiegel (Sonntagausgabe) mit Blick auf die Coronakrise gegen Wissenschaft als vorrangige politische Entscheidungsgrundlage
  • Recht vor Kapitalmacht

    Ohrfeige für Bergbaukonzern

    Bahnbrechendes Urteil in Südafrika: Australisches Unternehmen scheitert mit Versuch, Kritiker durch Schadenersatzklagen zum Schweigen zu bringen.
    Von Christian Selz, Kapstadt
  • Krumme Geschäfte

    Bandenmäßige Abzocke

    Bericht: Die Deutsche Bank war offenbar tiefer in den »Cum-Ex«-Skandal verwickelt als bislang bekannt.
    Von Bernd Müller
  • Pop

    So was von »Da«

    Entwaffnend direkt: Das neue Album von Die Regierung ist draußen.
    Von Alexander Kasbohm
  • Der Tycoon

    »Seltsamerweise unterstellen Österreichs Journalisten Mateschitz ausschließlich profitgetriebene Motive. Niemand kommt aber auf die Idee, Mateschitz sei ein Autokrat am rechten Rand der Gesellschaft.«
    Von Erwin Riess
  • Literatur

    Mopsfidel

    Der Vielschreiber schwitzt: Helmut Kraussers neuer Gedichtband.
    Von Frank Willmann
  • Theater

    Straße, Bühne, Podium

    Konfliktscheu: Ein Symposium des Berliner Brecht-Hauses zur Geschichte und Zukunft des antifaschistischen Theaters.
    Von Erik Zielke
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht.
  • Antisemitismus

    Umkämpfte Deutungshoheit

    »Neuer Antisemitismus«: Karin Wetterau über die »Abgründe einer politischen Kampagne«.
    Von Matthias Reichelt
  • Geschichtswissenschaft

    Tag- und Nachtarbeiter

    Eine Biographie des marxistischen Historikers Arnold Reisberg.
    Von Arnold Schölzel

Kurz notiert

  • Hanau ist überall

    Statement des Republikanischen Anwältinnen- und Anwältevereins zum Jahrestag des Anschlags von Hanau. Außerdem: BND bestimmt, wer informiert wird.
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Deutschland verspricht massive Aufrüstung, rekrutiert Jugendliche unter 18 Jahren. Keine guten Zeichen, vielmehr stehen die Signale auf Konfrontation gegenüber Russland.«