Gegründet 1947 Freitag, 7. Mai 2021, Nr. 105
Die junge Welt wird von 2512 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 15.02.2021, Seite 16 / Sport

»Sogenannte Experten«

Hansi Flick vom systemrelevanten Marketingkonzern FC Bayern wehrt sich gegen Kritik
Von Jens Walter
imago1000481138h.jpg
»An die 100mal« getestet: Bayern-Trainer Hansi Flick

Hansi Flick, Manager für Aufdemplatzrumlaufen und Chefpressekonferenzredner beim Bayerischen Marketingkonzern FC Bayern, fühlt sich von einem gewissen Karl Lauterbach äußerst gemein behandelt. Dieser hatte kritisiert, dass der Bayern-Star Thomas Müller von der Klub-WM aus Katar trotz Coronainfektion zurückgereist war: »Normalerweise wäre eine Reise mit bekannter Infektion natürlich undenkbar«, soll dieser Lauterbach Sport 1 gesagt haben. Flick war empört, dass »sogenannte Experten« systemrelevante Unternehmen wie den Finanzclub Bayern für eine irgendwie geartete »Sonderrolle« während der Pandemie angreifen. In der Tat ist noch nicht klar, was diesen Lauterbach für einen solchen Debattenbeitrag qualifiziert, schließlich arbeitet der studierte Gesundheitsökonom nur für das winzige Mittelstandunternehmen SPD.

In letzter Zeit hatte es öfter Kritik am Führungspersonal des FCB gegeben, etwa an »Wurst-Uli« Hoeneß oder Karl-Heinz Rummenigge. Flick findet, es sei »krass«, wie ihr Handeln von Experten und Politikerkollegen ohne Unterlass bewertet werde. »Da sollte man ein Miteinander finden, um den Menschen wieder Zuversicht zu geben.« Ja, sagte Flick, der Fußball genieße einen Sonderstatus. Aber allein er sei »an die 100 Mal« getestet worden. Dass es dabei wie zuletzt bei Müller auch zu positiven Ergebnissen komme, könne bei aller Diszipliniertheit »mal vorkommen«. Aber Reisen wie jene in die Wüste seien »unser Job, unser Business, eine Sache, die wir machen müssen«. Kritik daran wie von Lauterbach könne er nicht nachvollziehen: »Der Herr Lauterbach hat immer zu allem einen Kommentar abzugeben. Wenn ich nicht in der Verantwortung stehe und mir nur das Ergebnis anschaue, kann ich das immer leicht bewerten.« Dann kritisierte er die schlechten Ergebnisse der Coronapolitik von Lauterbach und Co. Das nennt man konsequent.

Wer hat Angst vor wem?

Diejenigen, die sich nicht scheuen, gegen Faschismus, Rassismus, Krieg und Ausbeutung einzutreten? Die dafür mit Verfolgung und Repression rechnen müssen? Oder diejenigen, die Verfassung und die herrschenden Verhältnisse »schützen«?

Für alle, die es wissen wollen: Die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) gratis kennenlernen. Danach ist Schluss, das Probeabo endet automatisch.

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Riggi Schwarz, Büchenbach: Keine Kalamitäten Heute würde der »Obelix« wohl sagen: »Die spinnen, die Bayern!« Bayern macht seine Grenzen dicht, und Bayern macht sich langsam lächerlich, aber noch sind wir in der Faschingszeit, und da wird sogar d...

Mehr aus: Sport