75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 27. / 28. November 2021, Nr. 277
Die junge Welt wird von 2593 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Prost auf den Profit

    Ausverkauf der Infrastruktur. Post-Vorstandschef Frank Appel feiert: Das Unternehmen habe sich in den letzten Jahren sukzessive von »Randaktivitäten« getrennt.
    Von Simon Zeise
  • Politstreber des Tages: Stefan Liebich

    »Das Modell, was China gewählt hat, ist nicht das Modell, was ich empfehlen würde«, muss Stefan Liebich feststellen. Welch ein Glück, dass er in der Volksrepublik nichts zu sagen hat.
    Von Sebastian Carlens
  • Sterben im Mittelmeer

    EU angeklagt

    Internationaler Strafgerichtshof soll wegen verbrecherischer Flüchtlingspolitik ermitteln. Anhörung im Bundestag
    Von André Scheer
  • 30 Jahre DDR-Anschluss

    »Wollen Wut der Leute gezielt aufgreifen«

    In Kiel ruft ein Bündnis zum Protest gegen die Feierlichkeiten zum »Tag der Deutschen Einheit« auf. Ein Gespräch mit Kim Yildirim
    Interview: Marc Bebenroth
  • Kapitalseite mauert weiter

    Arbeitszeitmauer hält

    Mehr als 15 Jahre nach ihrem bis dahin letzten Versuch scheitert die IG Metall erneut daran, ihr Ziel durchsetzen, die Arbeitszeiten in Ost und West anzugleichen.
  • NSU-Aufklärung

    »Versagen« auf 2.200 Seiten

    Zweiter Thüringer NSU-Ausschuss stellt Abschlussbericht vor, konnte aber seine Arbeit nicht zu Ende bringen.
    Von Claudia Wangerin
  • Protest gegen steigende Mieten

    Ein Deckel ist nicht genug

    Nächste Großdemo gegen »Mietenwahnsinn« am Donnerstag in Berlin. Statistisches Bundesamt gibt unverhofft Schützenhilfe.
    Von Jan Greve
  • Unternehmerisch Prioritäten

    Zu »arm« für Tariflöhne

    Milliardenumsatz im Groß- und Einzelhandel sowie weiter starkes Wachstum: Beim Biogroßhändler Dennree scheinen soziale Standards für die Mitarbeiter eher nachrangig zu sein.
    Von Gudrun Giese
  • Abgehängt

    Malus Ost: 16,9 Prozent

    30 Jahre danach: Der Lohnabstand zwischen West und Ost bei Beschäftigten gleichen Geschlechts, im gleichen Beruf und mit vergleichbarer Berufserfahrung liegt bei 16,9 Prozent.
  • Niederlande

    Landwirte protestieren

    Am Dienstag haben sich in den Niederlanden mehr als 2.000 Bauern auf Treckern zu Protesten nach Den Haag auf den Weg gemacht. Laut Verkehrsministerium hatten die Staus eine Länge von mehr als 1.000 Kilometern.
  • Peru

    Machtkampf eskaliert

    In Peru ist der seit Monaten schwelende Machtkampf zwischen Staatschef Martín Vizcarra und der rechten Opposition am Montag (Ortszeit) eskaliert. Nun hat das südamerikanische Land zwei »Präsidenten«.
    Von Frederic Schnatterer
  • EU-Trio Iran Wiener Abkommen

    EU-Trio droht Teheran

    Der Streit zwischen dem sogenannten EU-Trio (Deutschland, Frankreich, Großbritannien) und dem Iran um die Umsetzung des 2015 unterzeichneten Wiener Abkommens spitzt sich offenbar zu.
    Von Knut Mellenthin
  • Österreich

    Ende einer Karriere

    Österreich: Heinz-Christian Strache zieht Konsequenzen aus Affären. Ex-FPÖ-Chef lässt Parteimitgliedschaft ruhen.
    Von Christian Kaserer, Wien

Wenn Hongkong fällt, wäre das, als hätte die Sowjetunion vor 30 Jahren Westberlin geschluckt.

Liao Yiwu, ein in der BRD lebender chinesischer Exil-Autor, in seinem für die Welt (­Dienstagausgabe) verfassten Aufsatz mit dem Titel »China wird uns zerstören«
  • Gesundheitswesen

    Klinik auf der Intensivstation

    Asklepios-Geschäftsführung droht Beschäftigten mit Kündigung, um sie vom Streik abzuhalten. Verdi erklärt Anweisung für unzulässig.
    Von Bernd Müller
  • Preisexplosion

    Indien kappt Zwiebelexport

    Akuter Preisanstieg führt zu radikalem Schritt. Höchstlagermengen gegen Spekulation festgesetzt
    Von Thomas Berger
  • Witz & Wahrheit

    Gott liest mit

    Welch ein Glück: Titanic, das beste endgültige Satiremagazin der Welt, wird 40. Eine Danksagung.
    Von Stefan Gärtner
  • Krahl, Knaup, Steiner, Cohn-Vossen

    Für Leute, die in der DDR sozialisiert wurden, ist der 3. Oktober ein schöner Gedenktag. Vor genau 50 Jahren ging das zweite Programm des Deutschen Fernsehfunks (DFF) auf Sendung.
    Von Jegor Jublimov
  • Rotlicht: Passive Revolution

    Gut möglich, dass eine erneute passive Revolution längst im Gange ist. Mit welchen Ergebnissen, hängt von der Durchsetzungsmacht derer ab, die an einem Sieg des Kapitals kein Interesse haben.
    Von Daniel Bratanovic
  • Nachschlag: 192 vs. 48.000

    192 Wohnungen baut die Stadt zur Zeit in Eigenregie. 48.000 hat sie 2006 verkauft. Das Zahlenverhältnis drückt das Machtverhältnis zwischen Kommunen und Privatwirtschaft, das in der BRD herrscht, ganz gut aus.
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Rechter Terror in UK

    Stichwortgeber Johnson

    Seit dem »Brexit«-Referendum nehmen die Fälle rechter Gewalt in Großbritannien zu. Der konservative Premierminister Boris Johnson bestärkt mit seinen Äußerungen faschistische Gruppen in ihrer Überzeugung.
    Von Christian Bunke, Manchester
  • Aus Hass auf »Fridays for Future«

    Rechte ködern Autofahrer

    Faschisten in BRD wollen die ökologische Krise nutzen, um gegen Klimaaktivisten eine eigene Massenbewegung aufzubauen. Dabei hetzen sie gegen Schüler, Wissenschaftler und besonders gegen Greta Thunberg.
    Von Susan Bonath
  • Straßenblockaden ab 7. Oktober

    In mehr als 60 Großstädten weltweit soll es ab dem 7. Oktober zu Aktionen des zivilen Ungehorsams kommen. Außerdem: Bündnis demonstriert in Kiel gegen die Folgen des Anschlusses der DDR
  • Kurz vor Zappenduster

    Aufsteiger Central Córdoba fuhr am Montag nacht gegen Godoy Cruz den zweiten Dreier ein. Doch noch immer wird das Match auf allen wichtigen Webseiten als Remis ausgegeben. Alle Tabellen sind falsch. Echte Profis.
    Von André Dahlmeyer