Gegründet 1947 Donnerstag, 24. Oktober 2019, Nr. 247
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
  • EU-Afrika

    Mehr Krieg für Afrika

    Frankreichs Präsident Macron drängt auf Aufstellung einer neuen Eingreiftruppe im Sahel. Kritik an EU-Politik vor Gipfel in Côte d’Ivoire
    Von Arnold Schölzel
  • Politische Musik

    »Den Griechen ist schwindelig geworden«

    »In Griechenland existiert gegenwärtig nicht einmal die Spur eines Volkes« – Ein Gespräch mit Mikis Theodorakis über die Krise, die Harmonie, die Musik und einen neuen Film über sein Leben.
    Von Hansgeorg Hermann
  • Sozialdemokratie

    Britain’s Hope?

    Mit Jeremy Corbyn hat die britische Labour Party wieder einen linken Vorsitzenden. Der verspricht eine Stärkung des desolaten öffentlichen Sektors. (Teil 1)
    Von Christian Bunke
  • Rechte Tat

    Rassistische Messerattacke

    Rechtsruck trifft bürgerlichen Politiker: Messerangriff auf CDU-Bürgermeister. Hinweise auf Kontakte zur organisierten Rechten gibt es bislang nicht. Linke-Chefin Kipping nennt AfD-Hetze als weitere Ursache
  • Personalnot

    »Für mehr Stellen kann man streiken«

    Mehrfach legten die Beschäftigten des Uniklinikums Gießen und Marburg die Arbeit nieder. Nun sollen 100 weitere Kolleginnen eingestellt werden. Gespräch mit Fabian Rehm
    Interview: Johannes Supe
  • Glyphosat

    Buhmann Agrarminister

    Streit in der amtierenden Koalition wegen eigenmächtiger Zustimmung des zuständigen Ressortchefs zur Verlängerung der EU-Zulassung für das Pflanzengift Glyphosat
    Von Jana Frielinghaus
  • Rechtsterrorismus

    »Das Ziel wurde erreicht«

    Terrorangst, wie sie viele in Deutschland erst seit dem Lkw-Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt 2016 kennen, ist in der Kölner Keupstraße seit Juni 2004 allgegenwärtig. Darum ging es am Dienstag in einem Plädoyer.
    Von Claudia Wangerin
  • Finanzhaie

    Flughafen zu verkaufen

    Wahl von Friedrich Merz zum Aufsichtsratsvorsitzenden des Airport Köln/Bonn verschoben. Bund hält am Verkauf seiner Anteile fest
    Von Simon Zeise
  • Justiz

    Fischt doch woanders!

    Am Dienstag hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig die Klagen zweier Gemeinden sowie eines Zusammenschlusses von etwa 50 Elbfischern gegen die geplante Fahrwasservertiefung abgewiesen.
    Von Burkhard Ilschner
  • Thailand

    Vorgeführt

    Mehrere Dutzend Umweltschutz- und Bürgerrechtsorganisation in Thailand haben die sofortige Freilassung von 16 Aktivisten gefordert.
  • Honduras

    Den Sieg verteidigen

    Honduras: Mutmaßlicher Wahlgewinner Nasralla ruft Anhänger zur Wachsamkeit auf
    Von André Scheer
  • Ungarn

    »Es tut weh«

    Die neofaschistische Partei Jobbik sucht Partner für den Regierungswechsel in Ungarn
    Von Matthias István Köhler
  • Kuba

    Guerillero gegen Analphabetismus

    Er kämpfte gegen die Batista-Diktatur und für den Aufbau des Sozialismus in Kuba. Ein Nachruf auf Armando Hart Dávalos
    Von Volker Hermsdorf
  • Griechenland

    Athen bewaffnet Riad

    Griechische Regierung will Waffen an Saudi-Arabien verkaufen. Im Parlament gibt es Widerstand
    Von Elisabeth Heinze, Thessaloniki

Aber ein solches Arschlochmanagement ist nicht justitiabel.

Ulrike Herrmann in der taz vom Dienstag über das, was im Prozess gegen den ehemaligen »Drogeriekönig« Anton Schlecker und seine Kinder nicht Thema war: die miesen Arbeitsbedingungen und Löhne der zuletzt 25.000 Beschäftigten
  • Tourismus

    Aschewolke über Bali

    Wachstum einer Schlüsselbranche: Die Aktivitäten des Vulkans Mount Agung auf der malerischen Ferieninsel bedrohen auch Indonesiens ehrgeizige Pläne in Sachen Ausbau des Tourismus
    Von Thomas Berger
  • EU-Austritt

    Bank of England gibt Entwarnung

    Was geschieht mit der Wirtschaft des Vereinigten Königreiches nach dem EU-Austritt? Britische Notenbank sieht zumindest die Kreditinstitute für sogenannten harten Brexit gewappnet
  • Kino

    Mit allem, was dazugehört

    Geburt des Profitennis aus dem Geschlechter-Schaukampf und 70er-Jahre-Nostalgie: »Battle of the Sexes« im Kino
    Von Peer Schmitt
  • Eichel, Steppat, Gottschalk

    Mit der »Vatermilch« aufgesogen hat Kaspar Eichel die Synchronarbeit. Sein Vater leitete jahrelang das DEFA-Synchronstudio. Kaspar, der am Montag 75 wurde, lieh seine Stimme Robert Redford oder Franco Nero.
    Von Jegor Jublimov
  • Theater

    »Na bitte! Geht doch«

    Sie erinnert sich nun angesichts neuer Sorgen auch an die alten um die sozialistische Demokratie: Der Dramaturgin, Übersetzerin und Literaturwissenschaftlerin Ute Baum nachträglich zum 80.
    Von Jens Mehrle
  • Rotlicht: EU-Afrika-Gipfel

    Die Gipfeltreffen zwischen Europäischer und Afrikanischer Union können nicht darüber hinwegtäuschen, dass die EU in Afrika schon seit Jahren nicht mehr wirklich vom Fleck kommt.
    Von Jörg Kronauer
  • Nachschlag: Staatsfeinde

    Das »Vergehen«: das Anmelden eines Infostandes für die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten beim Ordnungsamt der Stadt Hildesheim.
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Rechtsruck

    Regionale und kulturelle Kontinuität

    Studienergebnis: Die NPD hat der AfD den Weg geebnet. Wolfgang Thierse (SPD) rät daraufhin seiner Partei, »Land und Leute« mehr zu lieben. Amadeu-Antonio-Stiftung fordert andere »Alternativen« als die AfD. – Was tun?
    Von Anselm Lenz
  • NSU-Komplex

    Wie »vom Stuhl gefallen«

    Der Vater des 2006 in Kassel ermordeten Halit Yozgat hat noch einmal bekräftigt, dass er den früheren V-Mann-Führer Andreas Temme für einen Lügner und möglichen Mittäter hält.
    Von Claudia Wangerin
  • Frei erfunden?

    Das Medienmagazin M hat einen Beitrag des Spiegel zu Protesten gegen G 20 auf Fakten gecheckt
  • Fußball

    Das Ende der Romantik

    Beim Bundesligisten Mainz 05 steht der neue Vereinsvorsitzende Johannes Kaluza nach fünf Monaten im Amt bereits vor der Ablösung.
    Von Rouven Ahl
  • Was nie geschieht

    Am Sonntag gewann der Hamburger SV ein Fußballspiel. Doch nicht nur das. Bereits einen Tag zuvor hatte der Club Atlético Independiente gewonnen. Beide waren Anfang der 80er Jahre Weltklasse, verlernten das dann aber.
    Von André Dahlmeyer