Aus: Ausgabe vom 29.11.2017, Seite 4 / Inland

Durchsuchungen nach Amok-Drohung

Schramberg/Offenburg/Winnenden. Zwei Amokdrohungen haben in Baden-Württemberg einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Sie waren am Dienstag morgen in Gymnasien in Schramberg und Offenburg per E-Mail eingegangen. Polizei und Rettungskräfte eilten daraufhin mit einem Großaufgebot zu den Schulen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Auch gegen ein Krankenhaus in Winnenden gab es eine Drohung. Nach mehreren Stunden wurden die Einsätze beendet, gefunden wurde nichts. Ob zwischen den Drohungen ein Zusammenhang besteht, war zunächst unklar. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Inland
  • Nach G-20-Protesten: Polizei entkleidete junge Frau und tasteten sie ab. Gericht kritisiert das. Gespräch mit Alma Kleen
    Kristian Stemmler
  • Rechtsruck trifft bürgerlichen Politiker: Angriff auf CDU-Bürgermeister
  • Nach mehreren Ausständen sollen an der Uniklinik Gießen/Marburg 100 weitere Kolleginnen eingestellt werden. Gespräch mit Fabian Rehm
    Johannes Supe
  • Nach Verlängerung der EU-Zulassung für Glyphosat: Streit in der amtierenden Koalition wegen Zustimmung des CSU-Ressortchefs. Rüffel von der Kanzlerin
    Jana Frielinghaus
  • NSU-Prozess: Warum der Nagelbombenanschlag in Köln für die Täter ein Erfolg war
    Claudia Wangerin
  • Wahl von Friedrich Merz zum Aufsichtsratsvorsitzenden des Airport Köln/Bonn verschoben. Bund hält am Verkauf seiner Anteile fest
    Simon Zeise
  • Bundesverwaltungsgericht weist Klagen gegen Elbvertiefung ab
    Burkhard Ilschner