Gegründet 1947 Dienstag, 19. November 2019, Nr. 269
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
  • Angriffsschwung verpufft

    Kolonialkriegsanalyse und Guttenberg-Fanfeldpost: Was die Bundeswehr in Afghanistan treibt und warum sie scheitern muß
    Von Rüdiger Göbel
  • Blut wird fließen

    Eric Hobsbawms Annäherungen an die neue Weltunordnung
    Von Christoph Jünke
  • Radikaler Einspruch

    Aribert Reimann hat den Lebenslauf des politischen Außenseiters Dieter Kunzelmann verfolgt
    Von Markus Mohr
  • In Picassien

    Mehr als ein Reisetagebuch: Jutta Schlotts Bericht über eine vierwöchige Spurensuche in Spanien
    Von Arnold Schölzel
  • Zwei, drei, viele

    Ein neuer Band versammelt Schlaglichter und Fragmente zu »1968« in Lateinamerika
    Von Jens Kastner
  • Vertrackte Fälle

    Die Grandes Dames der Kriminalliteratur: Mo Hayder und Barbara Vine über kranke Psychen und haarsträubende Morde
    Von Mona Grosche
  • Nichts zu verlieren

    Leid und Hoffnung im alten Rußland: Eduard Kotschergins Erzählungen machen Menschen zu Helden
    Von Christiana Puschack
  • Blutbad auf der Wies’n

    Wie der Thriller-Autor Wolfgang Schorlau das Oktoberfestattentat neu aufrollt
    Von Thomas Wagner
  • Ohne Scheu und Wohlwollen

    Autobiographie eines Lebens, dessen größte Katastrophe F. Scott Fitzgerald war: »Die furchtlosen Memoiren der Sheilah Graham« in der Anderen Bibliothek
    Von Jamal Tuschick
  • Wenn der Körper spricht

    Siri Hustvedts Essay über die Psyche und ihre physischen Ausdrucksformen
    Von Barbara Bongartz
  • Eine Gesellschaft von Gaunern

    Peter Lamborn Wilson über »Piraten, Anarchisten, Utopisten« und ihr Beharren auf Unabhängigkeit
    Von Ambros Waibel
  • Wie jeder andere auch

    »Sadness Sits Waiting in the Strangest of Places«: Die Gedichte und Kurzgeschichten des Multitalents Wolf Howard
    Von Robert Mießner
  • Kettenreaktionen der Sinne

    Gottlos glücklich sein: Es ist eine gute Zeit für Gedichte, findet Leonhard Lorek. Und veröffentlicht sein erstes offizielles Buch
    Von Robert Mießner
  • Anders reisen

    Das Berlin-Buch von Dagmar Trüpschuch, die ihre Stadt anhand ihrer Frauen entdeckt
    Von Doris Hermanns
  • Teufelsintervalle

    »Ozzy. Die Autobiographie«: Mit Hilfe von Chris Ayers versucht sich der Madman, an sein Leben zu ­erinnern
    Von Frank Schäfer
  • Irrgarten Emo

    Martin Büsser, Jonas Engelmann und Ingo Rüdiger werfen einen Blick unter den dunklen Lidschatten
    Von Michael Saager
  • Das Sahnehäubchen

    Ohne feine Soßen verbleiben viele Gerichte auf dem Niveau der Sättigungsmasse. Die Edition Teubner bietet Nachhilfe auf hohem Niveau
    Von Rainer Balcerowiak
  • Asoziale Hartz-Hetze

    Mißbrauch mit dem Mißbrauch: Wie in den Medien systematisch Stimmung gegen Arbeitslose gemacht wird.
    Von Rüdiger Göbel

Kurz notiert

Wenn es mir nicht gelingt, ein vernünftiges Gesundheitssystem auf den Weg zu bringen, dann will mich keiner mehr als Gesundheitsminister haben.

Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) in der ARD-Sendung »Beckmann«
  • PSOE kopiert SPD

    Spaniens Ministerpräsident Zapatero steht vor Staatspleite und politischem Absturz.
    Von Ingo Niebel
  • Aber bitte mit Sahne

    Sie nannten ihn Jogi, und zwar seit der Grundschule: Dem Bundestrainer zum 50.
    Von Uschi Diesl
  • Hot wie Hamster

    Latin Lovers. Die Südamerikameisterschaft im Balltreten für Mädchen hat begonnen.
    Von André Dahlmeyer, Encarnación