Dossier: 25 Jahre Anschluss der DDR

Aus Dichtung und Wahrheit

Der »Unrechtsstaat DDR« und die »zweite deutsche Diktatur« sind die Schlagworte zur fortgesetzten Delegitimierung des SED-Systems. Historische Tatsachen und ihre Proportionen werden verzerrt, um soziale Erinnerungen zu zerstören und gesellschaftliche Alternativen zu dämonisieren.

Zuletzt aktualisiert: 29.06.2018

  • 30.06.2018

    Der Stoff des Jahrhunderts

    »Ein Tag der Freude und Verpflichtung« titelte die Neue Zeit übe...

    Peter Hacks erkannte frühzeitig die herausragende Bedeutung des Reformpolitikers Walter Ulbricht. Anfang der 1960er Jahre geriet die sozialistische Welt durch die rasante ökonomische Entwicklung in den führenden kapitalistischen Staaten zu...

    Heinz Hamm
  • 05.06.2018

    Schmähen als Staatsdoktrin

    Hammer, Zirkel und Ährenkranz werfen lange Schatten: Zaun am Flu...

    Die vermeintliche Wissenschaft liefert Kanonenfutter und die Journaille gibt den Senf dazu – der Kalte Krieg, dessen Ende 1990 postuliert wurde, tobt unverändert. Global wie national. Die ideologische Schlacht um die Köpfe wird unerbittlic...

    Robert Allertz
  • 05.06.2018

    »Wir spalten nicht, wir versöhnen«

    Rainer Eppelmann, Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung zur A...

    Am 5. Juni vor 20 Jahren beschloss der Bundestag die Gründung der »Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur«, deren Vorstandsvorsitzender Sie seither sind … Schön, dass auch Sie sich an dieses Datum erinnern. Sie kommen ja von ju...

    Interview: Robert Allertz
  • 31.05.2018

    Es focht ihn nicht an

    Gotthold Schramm im Oktober 2015 in der jW-Ladengalerie

    Über die beiden Teile des Ministeriums für Staatssicherheit, die Aufklärung und die Abwehr, wurde in den vergangenen dreißig Jahren viel gedruckt und gesendet. Das meiste mit einer bestimmten politischen Absicht, nämlich zu diffamieren und ...

    Robert Allertz
  • 30.05.2018

    Vom Rebellen zum Neonazi

    Nicht immer wurde aus Überzeugung posiert (Ostberlin, 28. Juni 1...

    Keiner der beiden deutschen Staaten, die nach der Befreiung vom Hitlerfaschismus gegründet worden sind, hat die Existenz von Neonazis und deren Aktivitäten an die große Glocke gehängt. In der BRD konnten Altnazis bekanntlich noch Karrieren...

    Marc Bebenroth
Berichte
  • 05.06.2018

    Schmähen als Staatsdoktrin

    Hammer, Zirkel und Ährenkranz werfen lange Schatten: Zaun am Flu...

    Vor 20 Jahren gab der Bundestag den Startschuss für die »Stiftung Aufarbeitung«. Ziel: Die Deutungshoheit über die DDR

    Robert Allertz
  • 05.06.2018

    »Wir spalten nicht, wir versöhnen«

    Rainer Eppelmann, Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung zur A...

    Die »Stiftung Aufarbeitung« und der Vorwurf der politischen Einseitigkeit. Ein Gespräch mit Rainer Eppelmann

    Interview: Robert Allertz
  • 31.05.2018

    Es focht ihn nicht an

    Gotthold Schramm im Oktober 2015 in der jW-Ladengalerie

    Gotthold Schramm organisierte die meisten Bücher über die HVA, beteiligte sich an Sammelbänden, Tagungen und Treffen ehemaliger Kundschafter und bot Brüllern die Stirn

    Robert Allertz
  • 28.02.2018

    Ich will meine Akte

    Ob Modrow je erfahren wird, was bundesdeutsche Nachrichtendienst...

    »Uneingeweihte Unterquelle« westdeutscher Geheimdienste. Zum Verfahren Hans Modrow gegen die Bundesrepublik Deutschland vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig, vormals Reichsgericht.

    Robert Allertz
  • 07.12.2017

    »Noch nie so feindselig«

    Berlin: Einrichtung mit einem langen Namen und kurzen Draht zu d...

    Blamage der bürgerlichen Medien: Wie vor zehn Jahren eine wissenschaftliche Konferenz zur Hetze gegen die DDR genutzt wurde

    Peter Wolter
  • 04.04.2016

    Die Methoden der Aufarbeiter

    Aus Geschacher wird »Verantwortung« für die Menschen in der DDR,...

    Vorabdruck. Elf Ansätze staatlich geförderter Einrichtungen zur Entwicklung eines falschen Bilds von der DDR

    Matthias Krauß
  • 08.08.2015

    Der Unbotmäßige

    »Deutsche Bank – Macht – Politik« lautet ein lebenslanges Thema ...

    Der Historiker Eberhard Czichon fühlt sich der Wahrheit verpflichtet. Heute feiert er seinen 85. Geburtstag

    Wiljo Heinen
  • 23.07.2015

    Keine Einheit, nirgends

    Zum 25. Jubiläum der Einverleibung der DDR reißen die Jubelfeiern nicht ab. Ausgerechnet die Studie »So geht Einheit« belegt: Es war gar keine Vereinigung

    Sebastian Carlens
  • 14.07.2015

    Versöhnung? Niemals!

    Es bleiben Zweifel. Der Palast der Republik, einstiger Parlament...

    Deutschland feiert sich am liebsten für die Normalisierung der Nachkriegsverhältnisse. Mit der DDR hingegen mag sich die BRD nicht abfinden. Das hat Gründe

    Matthias Krauß
  • 13.02.2015

    Karnickel zur Freiheit

    Ziel herrschaftskonformer Wissenschaft: Hoppel, Häschen, gegen d...

    An der TU Berlin wurde über die Auswirkungen der SED-Ideologie auf Mensch und Tier diskutiert

    Simon Zeise
  • 11.02.2015

    »Angst vor der Stasi«

    Ignaz Platzer, der bei dem Attentat 1980 zwei Kinder verlor, am ...

    Neue Ermittlungen zum Oktoberfestattentat: Akten des aufgelösten DDR-Ministeriums könnten brisantes Material aus dem Westen vor dem Reißwolf schützen.

    Claudia Wangerin
  • 13.07.2011

    Volltrunken

    Polizeiprotokoll 1983: »Aufgrund nichtangepaßter Ges...

    1983 raste ein Spieler des Fußballvereins Eintracht Braunschweig mit 2,2 Promille gegen einen Baum.

    Arnold Schölzel
  • 28.03.2011

    Suche nach Alternativen

    An Ulbrichts Reformkonzept nicht angeknüpft: Wolfgang
Hairi...

    Teil zwei von Siegfried Prokops Sozialgeschichte der ostdeutschen Intelligenz.

    Andreas Diers
  • 15.09.2008

    War die DDR pleite?

    In einem Tunnel in der Nähe von Halberstadt wurden 620 Millionen...

    Zur Widerlegung einer immer wieder gebrauchten Lüge.

    Klaus Blessing
  • 03.05.2007

    Die Glaubwürdigkeitslücke

    Störrisches Nachwuchsvolk in Berlin-Hellersdorf, 1987

    Die Sage von den ungemeisterten Schwierigkeiten im Umgang mit den Ostdeutschen.

    Kurt Pätzold
  • 05.10.2005

    Gehirn waschen, bitte!

    Birthler-Behörde macht sich jetzt sogar an Kinder heran. Schulbuchmaterialien strotzen vor Verdrehungen über die DDR

    Gotthold Schramm
  • 24.08.2004

    »DDR-Bewältigung«

    Rechtsstaat contra Unrechtsstaat. Gedanken nach dem letzten Politbüroprozeß

    Friedrich Wolff
Analysen
  • 20.09.2017

    Wandel durch Annäherung

    Hatten damals noch null Bock auf Krieg. Führende Mitglieder der ...

    Die SPD war in der 1980er Jahren auf der Suche nach »reformorientierten« Mitgliedern in der SED. Das SED-SPD-Papier »Der Streit der Ideologien und die gemeinsame Sicherheit« aus der Sicht eines Sozialdemokraten

    Karsten D. Voigt
  • 10.06.2016

    Mit antikommunistischer Brille

    Kaum Durchblick: Bodo Ramelow (Die Linke) blickt mit Schrecken a...

    Die Thüringer Landesregierung unter der Führung der Partei Die Linke delegitimiert die DDR und reproduziert herrschende Mythen über den sozialistischen Staat

    Ludwig Elm, Ekkehard Lieberam
  • 31.08.2015

    Der Einverleibungsvertrag

    Ein grinsender Sieger, ein Korinthenkacker und ein willfähriger ...

    Am 31. August 1990 unterzeichneten die Verhandlungspartner der BRD und der DDR den Einigungsvertrag, am 20. September wurde er von den Parlamenten beider Staaten angenommen. Er ließ von der Rechtsordnung der DDR nichts mehr übrig

    Gregor Schirmer
  • 01.07.2015

    Planmäßig zerstört

    Eigene Währung, eigene Industrie, eigene Wirtschaftsordnung, eig...

    Am 1. Juli 1990 trat die »Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion« zwischen BRD und DDR in Kraft. Es war der Beginn einer ökonomischen Katastrophe im Osten, die im Westen durchaus kalkuliert war

    Jörg Roesler
  • 27.09.2014

    DDR ungeschminkt

    Das »Tempo in der Entwicklung der Geldeinnahmen« war...

    1989: Das sogenannte Schürer-Papier zeichnete ein schonungsloses Bild der ökonomischen Lage.

    Jörg Roesler
  • 13.03.2014

    »Weiter so« unmöglich

    Ohne schnellere Entwicklung in der Mikroelektronik konnte die DD...

    Die Leipziger Frühjahrsmesse 1989 stand im Zeichen ­intensivierter Zusammenarbeit mit der BRD.

    Jörg Roesler
  • 05.04.2013

    Kalter Krieg ohne Ende

    Will »Menschen, denen die persönliche Diktaturerfahru...

    Der aktuelle Bericht des Kulturstaatsministers Bernd Neumann zum »Stand der Aufarbeitung der SED-Diktatur«.

    Herbert Kierstein und Gotthold Schramm
  • 10.04.2012

    Zurück zum Original

    Triumph der schlesischen Junker und Stahlbarone: Henckel von Don...

    Der Blick zurück ist geprägt vom Betrachtenden, dessen Haltung und den Zugängen zum Sujet. Geschichtsschreibung aus Siegersicht ist per se interessenverklärt. Plädoyer für einen vernunftgeprägten Umgang mit der DDR unter besonderer Einbeziehung der Künste.

    Gerd Schumann
  • 02.08.2011

    Management abgewickelt

    Eine der ersten westdeutschen »Errungenschaften« f&u...

    »Nichtskönner in Führungsetagen«? Zur »Entsorgung« der DDR-Betriebsleiter durch die Treuhand.

    Jörg Roesler
  • 15.01.2010

    Vom Haß zur Lüge

    Das MfS ist der wichtigste Hebel zur Delegitimierung des soziali...

    Die Birthler-Behörde und die ehemalige DDR-Opposition verteufeln das MfS.

    Herbert Kierstein und Gotthold Schramm
  • 21.07.2009

    Deutsche Paradoxien

    Eine bürgerlich-antikommunistische Grundüberzeugung zur sozialis...

    Behinderung der Aufarbeitung von Naziverbrechen neben hysterischer Kriminalisierung der DDR.

    Ludwig Elm
  • 26.11.2008

    Nützliches Zerrbild

    Ideologische Kampagne gegen die »SED-Diktatur«: Szene aus dem 20...

    Die Gegenwart der DDR. Ein Beitrag in der »Erinnerungsschlacht« (Teil I).

    Ekkehard Lieberam und Roland Wötzel
  • 05.07.2008

    Einholen und überholen

    Hohes Wachstumstempo ermöglichte ehrgeizige Zielstellungen: V. P...

    Das Wirtschaftsprogramm des V. Parteitags der SED

    Jörg Roesler
  • 21.09.2006

    Restauration 2006

    Das Verschwinden der DDR aus dem Alltag: Am 21. August 2006 wurd...

    DDR-Politik bietet Alternativen zu einer an Fahrt gewinnenden Installation altbackener Werte.

    Klaus Höpcke
  • 10.05.2006

    Mit zweierlei Maß

    Akten des MfS. Und wann werden die BRD-Archive geöffnet?

    Eine vielbeachtete Buchveröffentlichung aus dem Hause Birthler beschäftigt sich mit Naziverbrechern in der DDR. Ehemalige Mitarbeiter des MfS setzen sich gegen die erhobenen Vorwürfe zur Wehr.

    Detlef Joseph
  • 08.11.2004

    Stasi-Collect-Fiasko

    Soll am deutschen Erinnerungswesen die Welt genesen? Weimarer Nachdenken über »Kommunismus im Museum« und das Fehlen der Arrièregarde.

    Günter Platzdasch
Geschichtliches
  • 12.09.2015

    Großes Geschacher

    Streitpunkt ab dem ersten Treffen der Außenminister der Alliiert...

    Die »Zwei plus vier«-Verhandlungen: Milliardenpoker um die Ausdehnung der NATO und um die Souveränität der BRD

    Jörg Roesler
  • 11.06.2015

    Das Kapitaltabu

    Eine Geringschätzung der »geronnenen«, vergegenständlichten Arbe...

    In der DDR war die Betriebswirtschaftslehre nicht wohl gelitten. Das änderte sich mit der Einführung des Neuen Ökonomischen System der Planung und Leitung in den 1960er Jahren. Aber auch in dieser Zeit war man bei ihrer Anwendung zu zögerlich

    Sönke Hundt
  • 12.05.2015

    Die letzte Vorstellung

    Die meisten Linksradikalen lehnten den Realsozialismus ab. 1989/...

    Nie wieder waren die Linksradikalen so vereint: Heute vor 25 Jahren fand in Frankfurt am Main die »Nie wieder Deutschland«-Demonstration statt

    Christof Meueler
  • 05.05.2015

    Wieder souverän

    Verramscht: Mit einem Kredit über fünf Milliarden Mark erkaufte ...

    Vor 25 Jahren begannen die Verhandlungen über den Zwei-plus-vier-Vertrag. An deren Ende stand ein wiedererstarktes, imperialistisches Deutschland

    Gregor Schirmer
  • 04.05.2015

    Sauregurkenzeit

    Sauregurkenzeit : Die gesamte Ernte für den Komposthaufen weil d...

    Die Währungsunion zwischen DDR und BRD, geschlossen vor 25 Jahren, hatte schlagartig rasante Folgen: Die Warenflut aus dem Westen übermannte die Produzenten in der DDR, die auf ihren Gütern sitzenblieben.

    Jörg Roesler
  • 24.02.2014

    Volkspolizei mittendrin

    Hatten in der sich schnell zuspitzenden Situation im Herbst 1989...

    Die Besetzung der BRD-Botschaft in Budapest und der 40. Jahrestag der Gründung der DDR am 7. Oktober 1989.

  • 05.10.2007

    Spurensuche in Jamlitz

    Mahnmal in der Gedenkstätte Lieberose/Jamlitz

    »Das hat’s bei uns nicht gegeben! – Antisemitismus in der DDR«: Hintergründe einer Verleumdungskampagne.

    Hans Daniel
  • 17.07.2006

    Unsere Feindbilder, ihre Feindbilder

    BRD sieht DDR: Ideologie des Kalten Krieges wirkt fort

    Wie die beiden deutschen Staaten einander sahen.

    Friedrich Wolff
  • 16.06.2003

    Volkes Stimme

    Hintergründe des 17. Juni 1953. Eingaben an den Präsidenten Wilhelm Pieck. Streiks und Unruhen seit Dezember 1952. (Teil I)

    Siegfried Prokop
Essays
  • 30.06.2018

    Der Stoff des Jahrhunderts

    »Ein Tag der Freude und Verpflichtung« titelte die Neue Zeit übe...

    Heute vor 125 Jahren wurde Walter Ulbricht geboren. Über seine Bemühungen zur Modernisierung der DDR und seine Absetzung beabsichtigte Peter Hacks ein klassisches Drama zu schreiben

    Heinz Hamm
  • 07.08.2015

    IM Südfrucht am Prenzlauer Württemberg

    Endlich Wedding, endlich 100! Und jeder Schauspieler wirkt so, a...

    Die weltweit einzige Theater-Sitcom »Gutes Wedding, schlechtes Wedding« aus Berlin feiert heute die 100. Folge

    F. B. Habel
  • 16.05.2015

    Schwarzer Kanal: Das »Recht« und die Rechten

    Der Journalist und langjährige Chefkommentator des Fernsehens der DDR Karl-Eduard von Schnitzler (1918-2001) schrieb den folgenden Kommentar für die Zeitschrift Freie Welt im ...

    Karl-Eduard von Schnitzler
  • 14.01.2015

    Rotlicht: Staatssicherheit

    Ganz und gar unverdächtig: So sah er aus, der typische Stasi-Age...

    Das Ministerium für Staatssicherheit geistert bis heute als Angst einflößender Popanz herum.

    Klaus Eichner
  • 04.02.2012

    Der Auftragsmörder aus Rheinsberg

    Aus den Arsenalen des kalten Krieges – und nie zum Einsatz...

    Ein Hochstapler, die Geheimdienste und die investigative Presse

    Klaus Huhn
  • 02.10.2004

    Der Ruf »Keine Gewalt«

    Die Genese der Montagsdemonstrationen und der Opposition in der DDR im Herbst 1989

    Sebastian Gerhardt
  • 04.12.1998

    Totaler Austausch

    Der siegreiche Umgang mit DDR-Eliten

    Hans Daniel
Porträts
  • 14.06.2017

    Ein Unbeugsamer

    Egon Krenz, früherer Staatsratsvorsitzender der DDR und Generals...

    Am 2. Mai starb der Antifaschist und Kommunist Armeegeneral a. D. Heinz Keßler in Berlin. In seinem Leben spiegelte sich das 20. Jahrhundert wider

    Egon Krenz
  • 20.06.2016

    Gegen den Hass auf die DDR

    Entsorgte Geschichte: Karl-Marx-Denkmal vor einer Lagerhalle in ...

    Siegfried Prokop war zu DDR-Zeiten an der Berliner Humboldt-Universität tätig. Er war auch einer der Gründer der Alternativen Enquetekommission »Deutsche Zeitgeschichte«.

    Kurt Schneider
  • 13.05.2015

    Unrechtsstaatsrelativierer des Tages: Ernst-W. Böckenförde

    Ernst-Wolfgang Böckenförde (geb. 1930), Katholik, SPD-Mitglied, Professor an mehreren Universitäten, war von 1983 bis 1996 Richter am Bundesverfassungsgericht. Er verfasste vi...

  • 30.07.2012

    Recht und Unrecht. Friedrich Wolff wird 90

    Friedrich Wolff (links) gehörte zu den wichtigen Rechtsanwälten der DDR wie Wolfgang Vogel oder Friedrich Karl Kaul, deren politische Bedeutung sich direkt aus der Systemkonfrontation ableitete. Während Kaul die KPD gegen ihr Parteiverbot v...

  • 25.02.2005

    Selbständig denken

    Gegen politischen und wissenschaftlichen Opportunismus: Zum Tod des Marxisten und Romanisten Winfried Schröder

    Werner Röhr
  • 06.01.2001

    Ent-Ehrung eines Ehrenbürgers

    Zum 125. Geburtstag von Wilhelm Pieck, des ersten Präsidenten der DDR

    Peter Rau
Interviews
Kommentare
  • 04.08.2008

    Sein und Bewußtsein

    De-Maizière-Interview zur DDR

    Arnold Schölzel
  • 07.10.2000

    Klassenjustiz

    Hat die Verfolgung von »DDR-Unrecht« größere Rechtssicherheit gebracht?

    Hans Kaiser
  • 26.02.1999

    Ein BRD-Kriminolge kennt die ganze Wahrheit über die DDR

    Nimmer wissen wir nicht die ganze Wahrheit über das, was die DDR war, was sie »hinterlassen« hat, und natürlich wissen wir auch nichts über die »noch hinzukommenden Tatsachen«, die von der Sprecherin der Historischen Kommission der PDS, Wil...

    Hans Daniel
Auszüge
  • 09.02.2016

    Geschmähter Friedensdienst

    Den Feind im Visier: In einer »Atomwaffenbedarfsstudie« legten d...

    Die Spione der DDR handelten nach der Maßgabe, einen Krieg zu verhindern. Ihre Leistungen werden in Zeiten sich verschärfender Konflikte deutlich erkennbar

    Werner Großmann und Wolfgang Schwanitz
  • 16.05.2015

    Weder künstlich noch unnatürlich

    »Das durch Reklamefeldzüge und diverse andere Methoden verstärkt...

    Was war die DDR und welche Gründe gab es für ihr Scheitern? Auszug aus einem Manuskript von Erich Honecker aus dem Jahr 1991

  • 15.05.2009

    Streit um die DDR

    Begründet aus der Widersprüchlichkeit der Geschichte von Klassen...

    Vorabdruck. Theoretisch-methodische Überlegungen zu einer 20jährigen Auseinandersetzung.

    Erich Hahn
  • 19.03.2007

    Vandalismus gegen Kultur

    Gedächtnis beseitigen, Bewußtsein herrschaftskonform manipuliere...

    Vorabdruck. Erinnerung als Machtinstrument. Über die Zerstörung von Architektur, Denkmälern und Wandbildern aus der DDR.

    Peter Michel
  • 22.09.2006

    Die Opfer der »Wende«

    Mit dem Ende der DDR setzte eine umfassende Delegitimierung des ...

    Die Freitode nach dem Ende der DDR und die Frage nach ihren gesellschaftlich-politischen Ursachen.

  • 29.05.2004

    Testplatz der Vorurteile

    Zeitsprung zurück: Berlin (DDR) aus westdeutscher Sicht. Ein historischer Text über eine historische Stadt.

    Günter Gaus
Dokumentationen
  • 16.02.2017

    Erkenntnis oder Delegitimierung?

    Das soziale Leben sowie Aspekte der wirtschaftlichen Organisatio...

    Zur Lage der Forschung über die DDR. Ein offener Brief von Vladimiro Giacché an den Herausgeber des Sammelbandes »Die DDR als Chance«

    Vladimiro Giacché
  • 16.05.2015

    Rede auf dem Kongress der Schriftsteller der DDR, 1. bis 3. März 1990

    Die Dummheit der Kommunisten ist kein Argument gegen den Kommunismus

    Ronald M. Schernikau
  • 25.08.2012

    Aufrecht vor den Siegern

    Zum 100. Geburtstag Erich Honeckers: Politische Erklärung vor dem Berliner Landgericht am 3. Dezember 1992.

  • 02.10.2010

    Wider das Zerrbild

    Grenzstein in Mödlareuth

    Wortmeldung: »Die DDR taugt nicht als Aschenputtel deutscher Geschichte.«

  • 17.03.2010

    Gegen den Anschluß

    Herbst 1990 auf dem Alexanderplatz in Berlin: Späte Einsicht

    Heute vor 20 Jahren folgten 20000 Menschen dem Aufruf zu einer Demonstration für eine unabhängige DDR.

  • 26.01.2010

    Was war die DDR?

    Leben jenseits von kapitalistischem Zwang und Konkurrenz: Pfings...

    Linke sollte für erste ­sozialistische Gesellschaft auf deutschem Boden Partei ergreifen.

    Inge Viett
  • 26.01.2009

    Das Bild von der DDR

    In der öffentlichen Wahrnehmung soll die DDR auf »Mauer« und »St...

    Offener Brief von Hans Modrow an Bundespräsident Horst Köhler.

  • 11.10.2004

    Gestern ist morgen

    jW dokumentiert Rede von Friedrich Wolff zum 55. Jahrestag der Gründung der DDR.

Rezensionen
  • 23.01.2017

    Kämpferischer Sozialist

    Heinz Keßler (l.) und General a. D. Fritz Streletz stellen am 20...

    Heinz Keßler wird 97. Aus diesem Anlass werden seine Briefe aus dem Gefängnis ediert

    Frank Schumann
  • 31.07.2015

    Wie ein Herzklabaster

    Leipzig 1990: »Woher kommt die Gewalt?« – »Von dem was hier pass...

    So stirbt ein sozialistischer Staat: Die »Leipzig Filme 1986–97« von Andreas Voigt als DVD-Box

    Christof Meueler
  • 06.08.2012

    Besser, ähnlich oder schlimmer?

    Der politische Kampf gegen den ersten sozialistischen Staat auf ...

    Vorabdruck. »Geschichte der DDR«. Der untergegangene Staat im Vergleich.

    Jörg Roesler
  • 26.08.2010

    Störche im Salat

    Man nehme an, zehn Familien müssen ihre Häuser
renovie...

    Zwei Wirtschaftswissenschaftler aus Friedrichshafen erklären die ostdeutsche Wirtschaft aus der Stasi heraus.

    Heidrun Jänchen
  • 05.07.2010

    Rechtsverlust

    Unrechtsstaat DDR? Von wegen

    Erich Buchholz zieht eine Bilanz der juristischen DDR-Annexion.

    Günter Herzog
  • 01.08.2009

    Unterwegs zu den Sternen

    Franziska Kleiner über das, was von der DDR übrig blieb: ein unterhaltsamer Band nicht nur für Ostalgiker.

    Thomas Behlert
  • 20.04.2009

    Legendenindustrie

    Der Ostbeauftragte Tiefensee: »Stasi« ist wichtiger als Schulsch...

    Ralph Hartmann befaßt sich in seinem neuen Buch mit den herrschenden DDR-Bildern.

    Franz-Karl Hitze
  • 31.12.2008

    In der Opfer-Oper

    Die Siegessäule entdeckt die DDR.

    Markus Bernhardt
  • 14.07.2008

    Leben lassen im Osten

    Fahndungsplakat: Bundesweit verbreiteter Angstmacher des BKA

    Keine »deutsche Waffenbrüderschaft«: Fakten und Fiktionen über die RAF und das MfS

    Claudia Wangerin
  • 03.01.2008

    Restaurationsverschnitt

    Zerschlagen, dann unterschlagen: Arbeitertheater gegen Krieg im ...

    Die Aufarbeitung der DDR-Geschichte genügt ideologischen Standards, nicht wissenschaftlichen.

    Antonín Dick
  • 26.09.2007

    Schöne runde Zahl

    10000 DDR-Bürger sollen zwischen 1949 und 1989 für den BND gearbeitet haben.

    Arnold Schölzel
  • 06.03.2007

    Die falsche Obrigkeit und die falsche Ideologie

    Darstellung der Klio – Muse der Geschichtsschreibung, Schutzpatr...

    Ein dickleibiges »Lexikon der DDR-Historiker«, das voller Vorbehalte und Fehler ist.

    Werner Röhr
  • 11.09.2006

    Geheimer Handel?

    "Dr. Death": Der südafrikanische Arzt Wouter Basson behauptete, ...

    Ulrich van der Heyden beantwortet in »Zwischen Solidarität und Wirtschaftsinteressen« die Frage, ob die DDR mit dem Apartheidregime in Südafrika Geschäfte machte, mit nein

    Mathias Stein
Literatur
  • Unrechtsstaat DDR? Rechtsstaat BRD?

    Erich Buchholz

    Ein Jurist antwortet. edition ost 2006, 185 Seiten

    ISBN: 3360010779

  • Die Ostdeutschen

    Wolfgang Engler

    Kunde von einem verlorenen Land. Aufbau-Verlag, Berlin 1999, 384 Seiten

    ISBN: 3746680530

  • Die DDR war anders

    Stefan Bollinger / Fritz Vilmar (Hrsg.)

    Eine kritische Würdigung ihrer soziokulturellen Einrichtungen, edition ost im Verlag Das neue Berlin, 2002

    ISBN: 3360010361

  • Zweierlei Maß - Oder: Juristen sind zu allem fähig

    Conrad Taler

    Warum die Justiz Faschismus verzeiht, Sozialismus jedoch nicht. Papyrossa Verlag 2002, 192 Seiten, 13,50 Euro

Artikel dieses Dossiers ausdrucken (Online-Abo erforderlich!)