75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. Juli 2024, Nr. 167
Die junge Welt wird von 2849 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Venezuela

    Haftbefehl gegen Guaidó

    Dem einstigen Möchtegernpräsidenten Venezuelas werden Hochverrat, Amtsanmaßung, Geldwäsche und Bildung einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen.
    Von Volker Hermsdorf
  • Dein Abo zählt

    Ziel: 2.300 neue Abos

    Es gibt viele Möglichkeiten, sich an unserer Aktion zu beteiligen.
    Von Verlag, Redaktion, Genossenschaft junge Welt
  • Buchvorstellung

    Radiogeschichte als Klassenkampf

    Im Gespräch mit dem Autor zu seinem Buch in der Maigalerie der Tageszeitung junge Welt.
    Von Maigalerie-Kollektiv
  • Eine Frage des Geschäfts

    Ein EU-Beitritt der Ukraine beträfe die Geschäftsgrundlage, auf der die Union das zentrale Projekt von Deutschlands herrschender Klasse geworden und bis heute geblieben ist.
    Von Jörg Kronauer
  • Nordostsyrien

    Kämpfe in Nordostsyrien

    Die Kämpfe zwischen den Syrisch Demokratischen Kräften (SDK) und arabischen Stammeskräften dauern weiter an und haben vielschichtige Ursachen. Im Hintergrund steht die Präsenz der US-Truppen.
    Von Wiebke Diehl
  • Ostdeutsche und Fremdenhass

    Nördlicher Mezzogiorno

    Für die westdeutsch dominierte Mehrheitsgesellschaft wird der Osten zum kollektiven Subjekt. Man schreibt ihm einen Import von Fremdenhass zu und reproduziert in dieser Zuschreibung den Fremdenhass.
    Von Felix Bartels
  • Landtagswahlen in Hessen

    »Konsequent die Eigentumsfrage stellen«

    Landtagswahlen in Hessen: Partei Die Linke kämpft um den Wiedereinzug ins Parlament. Ein Gespräch mit ihrem Spitzenkandidaten, dem Politikwissenschaftler Jan Schalauske.
    Interview: Milan Nowak
  • Landtagswahlen 2023

    Ampel befördert Rechtsruck

    Prognosen für die Landtagswahlen in Hessen und Bayern sehen die Unionsparteien vorn, während sie den Parteien der Ampel deutliche Verluste und der AfD und Freien Wählern Zuwächse vorhersagen.
    Von Kristian Stemmler
  • Niedergang der Linkspartei

    Signal aus dem Off

    Als ehemaliger außenpolitischer Sprecher seiner Fraktion startet Gregor Gysi (Die Linke) ein Antragspapier und will vor diesem Wahlsonntag damit noch mal friedenspolitisch punkten. Kritik kommt aus den eigenen Reihen.
    Von Marc Bebenroth
  • Automobilindustrie im Saarland

    Ford-Werk vor dem Aus

    Die lange anhaltende Krise im Werk Saarlouis des Autobauers Ford hat sich in dieser Woche drastisch verschärft, nachdem ein potentieller US-amerikanischer Investor ohne Angabe von Gründen einen Rückzieher gemacht hatte.
    Von Gudrun Giese
  • Gewerkschaft

    Tarifflucht bei Nordsee-Zeitung

    Bremerhavener Tageszeitung lagert Vertrieb an andere Firma aus. Schlechtere Konditionen für Zusteller.
    Von Susanne Knütter
  • Starkregen

    Damm gebrochen

    Bis zum Freitag sind in den indischen Bundesstaaten Sikkim und Westbengalen nach Behördenangaben an die 8.000 Menschen vor Überschwemmungen in Sicherheit gebracht worden.
  • Meeting in Granada

    Rechte weist die Richtung

    Auf dem informellen EU-Treffen in Granada bestimmten die Themen Migration, neue Mitgliedschaften und Ukraine-Hilfen die Diskussion.
    Von Jörg Tiedjen
  • Pakistan

    Tauziehen vor Gericht

    In wenigen Monaten stehen Wahlen an: Die konservative Pakistanische Muslimliga-Nawaz macht Stimmung für Nawaz Sharif, der Oppositionsführer Imran Khan setzt sich gegen weitere Anschuldigungen zur Wehr.
    Von Thomas Berger
  • Konflikt mit China

    Streitpunkt Uiguren

    Der Schweizer Bundesrat hat Beteiligung an Sanktionen abgelehnt, die von der EU wegen der »Menschenrechtslage in Xinjiang« gegen China verhängt worden waren.
    Von Kim Nowak
  • Anschlag in Homs

    Brutaler Angriff

    Damaskus verurteilt die Attacke mit einer Drohne, die über 80 Tote forderte, als »Terrorverbrechen«. Das syrische Militär antwortet mit Angriffen auf bewaffnete Gruppen in der Provinz Idlib.
    Von Karin Leukefeld, Damaskus
  • Iran

    Ein »Spionagering« wird erfunden

    Exiliraner werden von einem Propagandasender in Großbritannien als Agenten diffamiert. In den USA hat dies unter Republikanern eine Kampagne im McCarthy-Stil ausgelöst.
    Von Knut Mellenthin

In Kiew spürt man, wie die Menschen in der Ukraine mit jeder Faser für Europa brennen.

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Bündnis 90/Die Grünen) laut dpa am Freitag in der albanischen Hauptstadt Tirana
  • Kitaplätze

    Ost-West-Gefälle mal andersrum

    Neue Studie des IW-Instituts: Jede siebte Suche nach einem Kitaplatz für Kleinkinder bleibt erfolglos. Dabei wird der Rechtsanspruch im Osten deutlich öfter erfüllt.
    Von Alexander Reich
  • COP 28

    Bad News fürs Klima

    Wenige Wochen vor UN-Klimakonferenz: Gastgeber VAE genehmigt Megagasprojekt, EU ernennt ehemaligen Shell-Mitarbeiter zum Klimachef.
    Von Raphaël Schmeller
  • Arbeitskampf

    Streikwoche in Großbritannien

    In Großbritannien setzen die Eisenbahner und Ärzte ihren Arbeitskampf fort. Die Regierung beerdigt derweil ein milliardenschweres Bahnprojekt für Nordengland.
    Von Dieter Reinisch
  • Zweiter Weltkrieg

    »Gegen die Deutschen«

    Vor 80 Jahren erklärte Italien Hitlerdeutschland den Krieg und trat der Antihitlerkoalition bei. Damit begann der Partisanenkrieg.
    Von Gerhard Feldbauer
  • Chronik

    Anno … 41. Woche

    1903: Gründung des militanten Flügels der Suffragetten; 1913: Kundgebungen gegen Kriegsvorbereitungen; 1963: Prozess gegen ANC-Kämpfer.
  • Guatemala

    »Die neoliberale Ideologie ist weit verbreitet«

    Über den Einfluss des »Paktes der Korrupten« in Guatemala und zaghafte Ansätze für sozialere Politik. Ein Gespräch mit Mario Sosa Velásquez, Professor an der Universität San Carlos de Guatemala (USAC).
    Interview: Thorben Austen, Quetzaltenango
  • Wuschige Slowakei

    Der Wahlsieger in der Slowakei droht mit Frieden – für deutsche Qualitätsredakteure heißt das: Da heult der Häuptling aller Höllenhunde.
    Von Arnold Schölzel
  • Bildreportage

    Erste und einzige

    Von Sklaven gegründet: Die kleine Gemeinde Palenque in Kolumbien hat sich ihre eigene Tradition und Kultur bewahrt.
    Von Adri Salido
  • Blumenbuletten mit Ketchup

    »Manche meinen ja, der Faschismus sei an allem schuld, was meinen wir denn?« – »Wir meinen, der Kapitalismus ist an allem schuld.« – »Ach ja, richtig. Und was glaubt Maxi?« Roswitha winkt ab.
    Von Maxi Wunder
  • Rätseln und gewinnen!

    Kreuzworträtsel

    jW-Wochenendrätsel: Mitmachen und gewinnen!

Solidarität jetzt! Tageszeitung junge Welt im Kampf um Pressefreiheit unterstützen & abonnieren!