3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Freitag, 17. September 2021, Nr. 216
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
  • Bolivien

    Evo ist zurück

    Nach Amtseinführung des neuen bolivianischen Präsidenten: Jubelnde Massen empfangen gestürzten linken Staatschef nach Heimkehr.
    Von Volker Hermsdorf
  • Kein Zurück in die 90er

    Die US-Demokraten sehen sich als eine Kraft, deren Intervention wesentlich zur Unterzeichnung des Karfreitagsabkommens und zum Beginn des Friedensprozesses in Nordirland beigetragen hat.
    Von Christian Bunke
  • Polizeigewalt als kleines Geheimnis

    Aufnahmen unerwünscht

    Polizei begründet kreativ, dass rabiate Einsätze nicht gefilmt werden dürfen. Juristische Klärung steht aus
    Von Kristian Stemmler
  • Gefilmte Polizeieinsätze

    »Dienstliche Sozialsphäre«

    In der Debatte um das Aufnehmen von Polizeieinsätzen beispielsweise bei Straßenprotesten begründet ein Richter, weshalb es für die Beamten dort keine Vertraulichkeit gibt.
    Von Kristian Stemmler
  • Chinas Wirtschaftspolitik

    Neue Monopole, neue Konkurrenz

    Chinesische Unternehmen kämpfen inzwischen erfolgreich um Weltmarktanteile. Die wirtschaftliche Reform- und Öffnungspolitik der Volksrepublik am Beispiel des Technikkonzerns Lenovo.
    Von Olaf Matzerath
  • Gewerkschaftskampf

    Lohnverzicht für Beschäftigungsgarantie

    IG-Metall-Vorstandschef Jörg Hofmann empfiehlt in der anstehenden Tarifrunde für die gut 3,8 Millionen Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie eine Entgelterhöhung »in einem Volumen von bis zu vier Prozent«.
    Von Daniel Behruzi
  • 82. Jahrestag der Pogromnacht

    Mahnung und Erinnerung

    Bundesweit wurde am Montag der Opfer der Pogromnacht der Nazis am 9. November 1938 gedacht. In Berlin legte die Staatssekretärin für Justiz einen Kranz nieder.
  • Debatte um Gewaltmonopol

    Linke spricht von »Versagen«

    Nach rechten »Querdenker«-Krawallen in Leipzig: Landtagsfraktion fordert Entlassung von Sachsens Innenminister.
    Von Markus Bernhardt
  • Oberbürgermeisterwahl

    Bruchlandung in Stuttgart

    Grüne schneiden bei Oberbürgermeisterwahl in ihrer Hochburg unerwartet schlecht ab.
    Von Felix Jota
  • Folgen der Coronapandemie

    Arbeitsmarkt am Tropf

    Kaum ein Tag vergeht, ohne dass ein »Negativrekord« bei den Coronainfektionszahlen durch die Schlagzeilen geht. Bei den Kollateralschäden gibt man sich bedeckter.
    Von Susan Bonath
  • Großbritannien und US-Wahl

    Skepsis und Erleichterung

    Großbritannien blickt auf US-Wahl: Kommunisten sehen immer noch »protofaschistische Gefahr«. Sorge in London um Handelsgespräche.
    Von Christian Bunke, Manchester
  • Italien

    Geld soll es richten

    Italien: Nach gewaltsamen Ausschreitungen gegen Coronavorschriften verspricht Rom Unterstützung.
    Von Gerhard Feldbauer
  • Polen

    Mehr US-Truppen für Polen

    Polen ratifiziert das erweiterte Stationierungsabkommen mit den USA. Für 20.000 US-Soldaten ist militärische Infrastruktur geplant.
    Von Reinhard Lauterbach, Poznan
  • Äthiopien

    Gewollte Eskalation

    Äthiopien setzt Militärmanöver gegen Tigray fort. Regionalregierung entmachtet.
    Von Emre Sahin
  • Abschiebungen in das Kosovo

    »Die Bundesregierung verletzt Menschenrechte«

    Im Kosovo leiden besonders Minderheiten und dorthin Abgeschobene unter den Folgen der Coronapandemie. Eine Initiative aus Leipzig setzt sich für die Kinder auf dem Balkan ein. Gespräch mit Ralph Rüdiger.
    Interview: Roland Zschächner

Ich habe nichts gesagt, was die ­amerikanischen Medien nicht schon ­berichtet haben.

Der zurückgetretene estnische Innenminister Mart Helme von der rechten Partei EKRE am Montag, nachdem er am Sonntag den zukünftigen US-Präsidenten Joseph Biden als »korrupten Charakter« ­bezeichnet hatte
  • Handelspolitik

    Ketchupzölle gegen Biden

    Kaum Hoffnungen auf Kurswechsel nach US-Wahl. EU will Investitionsabkommen mit China schnell eintüten. Verzögerungen bei Mercosur-Handelsvertrag.
    Von Steffen Stierle
  • Erneuerbare Energie

    Machtfaktor Windkraft

    Bundesregierung forciert Ausbau von Offshore-Anlagen. Dies sei ein Schwerpunkt der deutschen EU-Ratspräsidentschaft, so eine Sprecherin von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) im Handelsblatt.
    Von Bernd Müller
  • Literatur

    Wenn es soweit ist

    Cemile Sahins Roman »Alle Hunde sterben« ist eine düstere Allegorie militarisierter Gesellschaften.
    Von Isabella Caldart
  • Erfolgsgeschichten

    »Erfolg haben auf Dauer nur die Erfolgreichen«, pflegte der erfolgreiche TV-Entertainer Thomas Gottschalk zu sagen. Das Gute ist erfolgreich, weil der Erfolg das Gute beweist. Ein Misserfolg ist dagegen ganz schlecht.
    Von Helmut Höge
  • Arbeiterbewegung

    In diesem Block

    Eine Tagung zur Aktualität des Revolutionärs Friedrich Engels.
    Von Kai Köhler
  • Neues aus der Hundehütte

    Die mediale Entwicklung macht auch vor Hörspielen nicht halt. Wie sie in Zeiten von Streamingdiensten produziert und verfügbar gemacht werden, war Thema bei den von SWR und BR ausgerichteten »ARD Hörspieltagen«.
    Von Rafik Will
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Folgen der Pandemie

    AKP attackiert Arbeiterrechte

    Die türkische Regierung stellte im Oktober ein neues Arbeitsgesetz vor. Nun formiert sich Widerstand dagegen. Ungewöhnlich ist dabei die Beteiligung aller drei Gewerkschaftsbünde Türk-Is, DISK und Hak-Is.
    Von Svenja Huck
  • Schulpolitik in Hessen

    »Nichts Genaues weiß man nicht«

    Ohne Coronakonzept: Bildungsgewerkschaft wirft hessischer Landesregierung planloses Agieren in Schulpolitik vor. Ein Gespräch mit Tony C. Schwarz
    Von Gitta Düperthal
  • Vuelta a España

    Flucht nach vorn

    Es entscheidet die Bonussekunde: Primoz Roglic gewinnt auf den letzten Metern die Spanien-Rundfahrt.
    Von Janusz Berthold
  • Volle Weißbierpower

    Neues aus Liga drei: 1860 verteilt Watschen und selbst Kaiserslautern kann noch gewinnen. Nur Dresden tut sich schwer, zumindest vorm Tor.
    Von Gabriele Damtew

Nur noch bis 26. September: 3 Monate Tageszeitung junge Welt lesen für 62 €. Jetzt bestellen!