75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Mittwoch, 17. August 2022, Nr. 190
Die junge Welt wird von 2651 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Berliner Polizeiskandal

    Amtshilfe für Nazi-Cop

    Berliner Polizeiskandal: Ermittler soll an rassistischem Angriff beteiligt gewesen sein, Opfer mitten im Strafverfahren abgeschoben.
    Von Claudia Wangerin
  • (Noch) kein Maidan

    Auch wenn die derzeitigen Bilder aus Minsk manchmal anderes nahelegen: In Belarus haben wir es bei den Protesten gegen das offizielle Wahlergebnis vom Sonntag nicht mit einem »Maidan« zu tun – zumindest noch nicht.
    Von Reinhard Lauterbach
  • US-Aggressionen gegen Iran

    Schlechte Karten

    US-Präsident Trump versucht verzweifelt, außenpolitisch gegen Iran zu punkten – mit geringen Aussichten auf Erfolg.
    Von Knut Mellenthin
  • Coronapandemie im Iran

    Die Macht der Zahlen

    Coronapandemie im Iran: Westliche Medien bezweifeln offizielle Angaben zu Infizierten und Todesfällen – unter Bezugnahme auf fragwürdige Quellen.
    Von Knut Mellenthin
  • Recht und Fiktion

    Ein deutsches Urteil

    Das Bundesverfassungsgericht bewertet die Politik der Europäischen Zentralbank und bestätigt damit eine in diesem Land unbekümmerte Begrifflosigkeit in ökonomischen Fragen.
    Von Marco Schröder
  • »Große Panne«

    Söder verzichtet auf Bauernopfer

    Bayern: 900 Menschen positiv auf Corona getestet und nicht informiert. Gesundheitsministerin bleibt im Amt.
    Von Michael Merz
  • Neues Mediengesetz in der Türkei

    »Es geht darum, die Zensur weiter auszudehnen«

    Türkei: Parlament verabschiedet neues Gesetz der Regierung gegen »Hassrede« im Internet, wohl nach Vorbild aus BRD. Ein Gespräch mit Gökhan Durmus.
    Interview: Dilan Karacadag
  • Ausbeutung

    Armutsrisiko hoch wie nie

    Steigende Mieten verschärfen soziale Schieflage. Deutsche Wohnen steigert Mieteinnahmen.
  • Geschäft mit Brennelementen

    Atombusiness am Pranger

    Bündnis will durch Gerichtsurteil Exportstopp von Brennelementen für belgische Altreaktoren erreichen
    Von Marc Bebenroth
  • Zwangsfixierung in der Uniklinik

    Entsetzen über Staatsanwaltschaft

    Hamburg: Behörde stellt Ermittlungen im Fall Tonou-Mbobda ein, Handeln sei gerechtfertigt
    Von Kristian Stemmler
  • Fleischindustrie

    Falscher Hase

    Fleischbaron Tönnies verspricht Ende von Werkverträgen und »schöner Wohnen« für Arbeiter. Kritiker glauben nicht an Systemwechsel
    Von Ralf Wurzbacher
  • Arbeitskämpfe in der BRD

    Punktsieger Beschäftigte

    Konflikt um Installierung von Betriebsräten bei Direktbank »N26« – Verdi-Betriebsgruppe organisiert Wahlvorstände.
    Von Oliver Rast
  • Côte d'Ivoire

    Verfassungsbruch

    Seit der ivorische Präsident Alassane Ouattara bekanntgegeben hat, entgegen den verfassungsrechtlichen Bestimmungen eine dritte Amtszeit anzustreben, gibt es täglich Proteste der Opposition.
  • Deutscher Kolonialismus

    Inakzeptables Zeitspiel

    Die Verhandlungen um Entschuldigung und Entschädigung für den deutschen Völkermord an den Herero und Nama sind einmal mehr in der Sackgasse.
    Von Christian Selz, Kapstadt
  • Wahlkampf Côte d›Ivoire

    »Im nationalen Interesse«

    Der ivorische Präsident Ouattara kandidiert entgegen der Verfassung für eine dritte Amtszeit. Paris braucht seinen Mann in Westafrika für die Durchsetzung seiner Interessen.
    Von Georges Hallermayer
  • Belarus

    Sanktionierer preschen vor

    Polnisch-baltischer »Vermittlungsvorschlag« für Belarus: Dialog mit der Opposition, sonst Strafmaßnahmen. EU-Außenminister beraten heute.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Repression in der Türkei

    Hungern nach Gerechtigkeit

    Anwaltskammern in der Türkei fordern Freilassung von inhaftierten Kollegen im »Todesfasten«.
    Von Nick Brauns

Eine klassische sozialistische Strategie, wie ein Blick ins Geschichtsbuch zeigt – wie sie auch in der DDR angewendet wurde!

Hans-Georg Maaßen (CDU), Ex-Verfassungsschutz-Chef, beklagt am Donnerstag in der rechten Wochenzeitung Junge Freiheit, dass in der BRD Sozialisten die Deutungshoheit an sich ziehen würden
  • Konzernmacht

    Tod im Auto

    Bei verbranntem Leichnam in Niedersachsen könnte es sich um Maulwurf in VW-Abhöraffäre handeln. Fall deutet auf brutalen Umgang in der Branche
    Von Ludger van der Heyden
  • Handelsstreit

    USA schotten Markt ab

    Washington erhebt Importzölle gegen Flugzeugbauer Airbus und Lebensmittel aus der EU.
  • Performance

    »Oskar kriegt nur Taschengeld«

    Urlaub im »Isolationsareal«: Die Performanceband Jajaja auf dem Sommerfestival in Hamburg
    Von Mariola Brillowska
  • Pop

    Nicht skippen

    Mit dem Sampler »Ihr fangt alles an« sammeln Bands für ihre von Coronaabsagen betroffenen Tourcrews
    Von Frank Schwarzberg
  • Provokation & Empörung

    Lisa Eckhart kommt heut nicht

    Das Glatteis ist ihr einziger Triumph. Bemerkungen zum aktuellen Satirestreit.
    Von Felix Bartels
  • Lust der Aufklärung

    Kontelligenz

    Du und Deins. Ein anarchistisches Glossar
    Von Bert Papenfuß
  • Für echten Wandel

    Beiruts Einwohner halfen nach der Detonation am Hafen beim Beseitigen der Schäden. Nichtsdestotrotz gingen die Proteste, die im Oktober vergangenen Jahres angefangen haben, trotz Ausnahmezustands auch am Montag weiter.
  • Nachschlag: Methode Guaidó

    In der abendlichen Diskussionsrunde des Deutschlandfunks wurden Umsturzpläne für Belarus geschmiedet. Sogar die in Venezuela bisher gescheiterte Methode Guaidó kam wieder auf den Tisch.
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht.
  • Vor 140 Jahren geboren

    Immer mittendrin

    Geboren vor 140 Jahren, der Räterepublik verbunden: Das politische Leben der Schauspielerin Tilla Durieux
    Von Christiana Puschak
  • Klatsche für Pirincci

    »Struktureller Frauenhass«

    Klimaschutzaktivistin Neubauer wehrt sich juristisch gegen sexistischen Pöbler Pirincci.
    Von Claudia Wangerin
  • Beim Fananwalt

    Mit Argusaugen

    Es bewahrheitet sich immer wieder: Eine Tür, die einmal geöffnet wurde, wird nie wieder geschlossen. So war es bei den Polizeigesetzen, so ist es bei der Einschränkung von Fanrechten.
    Von René Lau