Gegründet 1947 Freitag, 30. Oktober 2020, Nr. 254
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
  • Handelskrieg

    Eine Handvoll Sojabohnen

    Beobachter verweisen darauf, dass Beijings Zugeständnisse weniger weit reichen, als Washington glauben machen will. Die Trump-Administration steht wegen der Wahlen im kommenden Jahr unter Druck.
    Von Jörg Kronauer
  • Wahl ohne Volk

    Niemand glaubt ernsthaft an die offiziellen Zahlen zur Beteiligung an der Präsidentschaftswahl in Algerien.
    Von Bernard Schmid
  • AfD-ferner Verein des Tages: Feuerwehr

    Vor allem im uniformierten Lager fühlen sich Neonazis zu Hause. Auch die Feuerwehr ist ein Steckenpferd der AfD, wie ihre massenhaft auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene gestellten Anträge zum Thema belegen.
    Von Susan Bonath
  • Wirtschaftskrieg

    Andere Art von Krieg

    Völkerrechtswidrig: Einseitige Wirtschaftssanktionen gegen Syrien durch die USA und die EU
    Von Karin Leukefeld
  • Thüringen nach der Landtagswahl

    Die Basis regt sich

    Thüringen: Linke-Parteitag billigt Kurs auf Minderheitsregierung. Dämpfer für Hennig-Wellsow.
  • Hamburger Transparenzgesetz

    Vorhang zu

    Hamburg: SPD und Grüne wollen das Transparenzgesetz des Landes entschärfen. Information über Verträge der öffentlichen Hand erschwert
    Von Kristian Stemmler
  • Tarifabschluss BVG

    Schmelzende Haushaltsposten

    Berliner Senat ruft »Klimanotstand« aus, spart aber am öffentlichen Nahverkehr.
    Von Bernd Müller
  • Logistik

    Alles für die Tonne

    Post- und Paketdienste in Deutschland: Miese Löhne, höchster Krankenstand und massenhaft Müll. Im Schnitt brachte es jeder Einwohner der BRD im Vorjahr auf 101 Kilogramm Papier und Pappe.
    Von Ralf Wurzbacher
  • Italien

    »Sardinen« gegen Salvini

    In Italien hat die neue »Sardinen«-Bewegung gegen Rassismus am Sonnabend in Rom der faschistischen Lega eine entschiedene Abfuhr erteilt.
    Von Gerhard Feldbauer
  • Ukraine

    Nichts zu lachen

    Jahresrückblick 2019. Heute: Ukraine. Ein Komiker ist neuer Präsident. In ihn gesetzte Hoffnungen wurden bisher enttäuscht.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Österreich

    Die Rechte spaltet sich

    FPÖ-Abtrünnige gründen neue Partei »Die Allianz für Österreich«. Strache offenbar vor Comeback
    Von Christian Kaserer, Wien
  • Alba-Gipfel

    Gemeinsam Washington trotzen

    Gipfeltreffen der Alba-Staaten in Havanna: Ölabkommen »Petrocaribe« wiederbeleben, Warnung vor rechter Destabilisierung
    Von Volker Hermsdorf
  • Neokoloniale Gegenwart

    Dommage national

    Frankreichs »Krieg gegen den Terrorismus« in der afrikanischen Sahelzone kennt nur einen Gewinner: Den militärisch-industriellen Komplex
    Von Hansgeorg Hermann

Es war einfach zu wenig Zuneigung im Spiel.

Teaser eines Beitrages in der Taz (Wochenendausgabe), der sich mit dem gescheiterten Versuch des Taz-Geschäftsführers Karl-Heinz Ruch befasst, 1991 die Tageszeitung Junge Welt zu kaufen
  • Bodenschätze

    Rohstoff für Rüstungsindustrie

    Wettlauf um Ausbeutung »seltener Erden« nimmt Fahrt auf. Washington will sich Zugriff in Australien vor China sichern.
    Von Jörg Kronauer
  • Rosa-Luxemburg-Konferenz

    Belehrt von Wirklichkeit

    Rosa-Luxemburg-Konferenz 2020: Hannes Zerbes Adaption des »Floß der Medusa«-Oratorium von Hans Werner Henze.
    Von Florian Neuner
  • Reden ist Silber

    S*x

    Wenn ein Achtklässler einem anderen nachsagt, dass ihm ein dritter eine Möhre ins Rektum gesteckt habe, tun sie gut daran, das unter sich zu regeln. Nicht so die »erwachsenen« Rapper Fler und Bushido.
    Von Gerhard Henschel
  • Literatur

    Eine Frage des Schliffs

    »Die dunkeln Winkel des Herzens«. Ein unvollendeter Roman aus dem Nachlass der legendären Françoise Sagan.
    Von Daniel Dubbe
  • Theater

    Wem gehört die Welt?

    Brechts »Der kaukasische Kreidekreis« an der Berliner Schaubühne.
    Von Jakob Hayner
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Geschichte der DDR

    Die falschen Schritte

    Castro hat es besser gewusst: Hans Modrow über seine Sicht auf die DDR, auf Kuba und die Perestroika.
    Von Gerhard Feldbauer
  • Marxismus

    Merkwürdige Koinzidenz

    Die Zeitschrift Z sucht einen materialistischen Zugang zum Thema Geschlechterverhältnisse.
    Von Ursula Schumm-Garling
  • Basketball

    Entgrenzung der Liga

    Bisher waren die Stars der NBA vor allem Nordamerikaner. Das könnte sich in naher Zukunft ändern.
    Von Rouven Ahl
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Seit der ›Wende‹ ist der Kapitalismus in Deutschland entfesselt, weil es die DDR nicht mehr gibt. Der Reichtum ist in wenigen Händen angehäuft, Niedriglohn verbreitet. Es ist beschämend. «