Gegründet 1947 Montag, 27. Januar 2020, Nr. 22
Die junge Welt wird von 2223 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 16.12.2019, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
S 14tv.jpg
Danny Dravot (Sean Connery, r.) wird König von Kafiristan: » Der Mann, der König sein wollte«

Der Mann, der König sein wollte

Das hier ist der beste Monumentalfilm, der je auf Filmspulen gezogen wurde. Die beiden ehemaligen Offiziere der britischen Armee Daniel Dravot und Peachy Carnehan hoffen, sich ihren Traum vom feinen, reichen Leben im Königreich Kafiristan erfüllen zu können. Mit ihrer Kampferfahrung werden sie dort bald zu großen Helden, und Danny wird sogar zum Gottkönig – in der vermeintlichen Nachfolge Alexanders des Großen. Im Rausch der Macht gerät der Plan, das Land zu verlassen, in Vergessenheit. Ganz schlecht. Mit Sean Connery, Michael Caine. Regie: John Hus ton. GB/USA 1975.

Arte, 20.15 Uhr

Land und lecker im Advent

Wer’s schwerer mag: Kesselsuppe, Salat und Wurstpotpourri; Rinderroulade im Pilzbett mit Serviettenknödeln; Mascarponecreme mit beschwipsten Früchten; Klemmkuchen. Die Landfrauen nämlich reisen in der Adventszeit durchs Land und besuchen sich auf ihren Höfen. Heute geht es ins Löwenberger Land nach Brandenburg, wo die Lehrerin Martina Koch mit ihrer Familie eine Rinder- und Rotwildzucht und ein Hofcafé betreibt. Gut, dass sie auch leidenschaftliche Bäckerin ist!

RBB, 20.15 Uhr

Schneemann

Detective Harry Hole untersucht in Oslo während des ersten Schneefalls des Jahres einen Mord. Er fürchtet, dass ein berüchtigter Serienmörder wieder aktiv sein könnte. Mit Hilfe einer spitzenmäßigen jungen Re­krutin versucht Hole, die alten Fälle mit dem aktuellen in Verbindung zu bringen. Kalt! GB/USA/S 2017. Mit Charlotte Gainsbourg, Michael Fassbender.

ZDF, 22.15 Uhr

Die Bullen – Polizei, Proteste und Terrorismus

Sie wurden Polizisten, weil sie ganz richtig und etwas ängstlich dachten, das sei ein krisenfester Job. Dann fanden sie sich plötzlich in einer Zeitenwende wieder: einer Gesellschaft in Aufbruch und Aufruhr. Proteste gegen Notstandsgesetze und Vietnamkrieg, harte Demonstrationen, militanter Widerstand gegen die Gewalt des Staates. In dieser Dokumentation geht es um eine Generation junger Männer, die in den 1960er und 1970er Jahren den Polizeiberuf wählten. Der Film will mit einer Sichtweise brechen, die Polizisten zumeist nur als anonyme Masse wahrnimmt. Ach ja, wie sagte Peter Hacks ungefähr: Warum sind sie auch immer so groß – und so viele und so bis an die Zähne bewaffnet. Und so feige.

Das Erste, 23.30 Uhr

Mehr aus: Feuilleton