Gegründet 1947 Montag, 22. Juli 2019, Nr. 167
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
  • Überwachung

    Terror hat viele Gesichter

    Pilotprojekt zur »Gefahrenabwehr« in Berliner Bahnhof gestartet. Kritik von Bürgerrechtlern, Juristen und Politikern der Opposition am Einstieg in die flächendeckende Überwachung der Bevölkerung
    Von Markus Bernhardt
  • G-20-Polizeieinsatz

    Rechtswidriger Einsatz

    Nach dem G-20-Gipfel werden immer neue Details zum Vorgehen der Polizei bekannt. Beamte nutzten auch potentiell tödliche Gummigeschosse
    Von Kristian Stemmler
  • Kunst und Revolution

    Ästhetik der Revolution

    Die Umwälzungen von 1917 und 1918 führten bei vielen Künstlern zu einer Neubestimmung ihrer Praxis und einer anhaltenden Debatte über den politischen Gebrauchswert der Kunst
    Von Jürgen Pelzer
  • Asylpolitik

    Wahlkampfthema »Rückführung«

    Zwei Monate vor der Bundestagswahl streiten etablierte Parteien über Wege, Geflüchtete schneller abzuschieben oder gar nicht erst einreisen zu lassen.
  • Sexualisierte Gewalt

    Opfer zum Sterben entsorgt

    Im Prozess um die im Mai 2016 getötete chinesische Studentin Yangjie Li neigt will das Landgericht Dessau-Roßlau am Freitag ein Urteil fällen
    Von Susan Bonath
  • Wohnraum

    »Ohlauer lebt!«

    Auf Druck der Regionalpresse bereitet »grüner« Bezirk in Berlin die Räumung von Geflüchteten vor
    Von Anselm Lenz
  • Übernahmepoker

    Unruhe bei Unilever

    Unilever-Konzern will sich durch Stellenvernichtung für Investoren attraktiver machen. Gewerkschaft NGG sieht 1.000 Arbeitsplätze in Gefahr
    Von Stefan Thiel
  • Politische Korruption

    Wer zahlt, schafft an

    Vor allem CDU und FDP erhalten großzügige Spenden aus der Wirtschaft
  • Venezuela

    Sanktionen gegen Maduro

    Nach der Wahl zur Constituyente: Berlin und Washington attackieren Venezuelas Regierung, Russland ruft zur Mäßigung auf
    Von André Scheer
  • Staatskrise

    Tribunal der Verdammten

    Brasiliens Parlament entscheidet über die Anklage gegen Präsident Michel Temer wegen Korruption
    Von Peter Steiniger
  • Großbritannien

    Mahnmal des Versagens

    Der am 14. Juni ausgebrannte Grenfell Tower steht als weithin sichtbares Mahnmal für die verfehlte Wohnpolitik der britischen Hauptstadt London
    Von Christian Bunke, Manchester

Ich stehe für ­Kumpanei nicht zur Verfügung.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) am Dienstag auf die Frage des Bayerischen Rundfunks, ob Politik und Autoindustrie sich zu nahe stehen
  • Ursprüngliche Akkumulation

    Landraub in Kornkammer

    In der Ukraine häufen sich räuberische »Übernahmen« von Agrarunternehmen. Faschistenbanden profilieren sich als »Hofschützer«
    Von Reinhard Lauterbach
  • Wahlkampf

    Keine Extrawurst für Grüne

    Bundestagspräsident Lammert: Neben »Dieselgipfel« keine Sondersitzung des Wirtschaftsausschusses nötig
  • Geschichte

    Was Luther aus uns macht

    Und wir aus ihm. Ein Band über Zeit und Deutung des Reformators
    Von Annette Riemer
  • Film

    Deal with it!

    Wer es wirklich noch mal auf die sanfte Tour beigebracht bekommen möchte, dass die Popmusik gestorben und die Welt zu Ende ist, sollte eine Runde mit dem »Baby Driver« fahren.
    Von Peer Schmitt
  • Rotlicht: Westen

    Die Geschichte des Westens ist eine wahrhaft universale. Sie liest sich jedoch vielerorts als eine der Versklavung und des Völkermords.
    Von Daniel Bratanovic
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Antifaschismus

    »Bad Art« für eine gute Sache

    Alternative Künstler wollen an Opfer des Torpedoangriffs auf die »Ciudad de Barcelona« vor 80 Jahren erinnern
    Von Peter Rau
  • Braune Internationale

    Ambivalenzen im Blick nach Osten

    Die Sommerausgabe 2017 des Antifaschistischen Infoblatt befasst sich mit dem Blick der westeuropäischen extremen Rechten auf Russland.
    Von Felix Clay
  • Leichtathletik

    Einer muss sauber bleiben

    Usain Bolt war noch einmal bei Dr. Müller-Wohlfahrt – vor seinem letzten großen Einzelrennen bei der WM in London
    Von Uschi Diesl
  • Vorsicht, bissig!

    Als die Balltreter von Colo-Colo den Rasen des Stadions Monumental in Santiago betraten, führten sie Hunde mit sich. Was war da los?
    Von André Dahlmeyer