75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. August 2022, Nr. 193
Die junge Welt wird von 2651 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • »Grenzen der Meinungsfreiheit«

    Feindbilder wie zu Opas Zeiten

    Inlandsgeheimdienst konstruiert Bedrohung durch »Sabotage und illegitime Einflussnahme«. Innenministerin hält Russophobie für »Desinformation«.
    Von Nico Popp
  • Expansion global

    Finnland und Schweden werden in Windeseile aufgenommen. Selbst die Schweiz bekundet Interesse. Und eine engere Kooperation mit Staaten in der Asien-Pazifik-Region steht an.
    Von Jörg Kronauer
  • Protest lohnt sich!

    Kaum noch erwartet, aber doch dringend erhofft wurde ein Tarifabschluss für die rund 330.000 Beschäftigten im kommunalen Sozial- und Erziehungswesen.
    Von Gudrun Giese
  • Immobilienwirtschaft

    Heimat unterm Hammer

    Griechenland: Tausende Familien, die sich in besseren Tagen Kredite aufschwatzen ließen, verlieren jetzt ihre Eigenheime an Banken und Hedgefonds.
    Von Hansgeorg Hermann
  • Immobilienwirtschaft

    Im Trend sind Luxusbauten

    Vom Staat verramschte Grundstücke werden für Superreiche bebaut: Ein Beispiel aus dem Süden Athens.
    Von Hansgeorg Hermann
  • Geschichte Österreichs

    In die Diktatur

    Es schien nur ein weiterer Kanzlerwechsel In Österreich. Doch der Amtsantritt von Engelbert Dollfuß am 20. Mai 1932 markierte die Wende von einer bürgerlichen Demokratie zur austrofaschistischen Diktatur.
    Von Andreas Pittler
  • Abwehrrechte gegen den Staat

    »Pressefreiheit wird so mittelbar eingeschränkt«

    Report beleuchtet Verletzung von Grundrechten in der BRD. Verfassungsschutz schränkt Arbeit der jungen Welt ein. Ein Gespräch mit der Juristin Lea Welsch.
    Interview: Jan Greve
  • Repression

    Musiker als Terrorist verhaftet

    Schlag gegen angebliche Mitglieder von antiimperialistischer Vereinigung aus der Türkei in Deutschland. Auch Grup-Yorum-Mitglied in Haft.
    Von Nick Brauns
  • Staat gegen Linke

    Kein Bruch mit der Schnüffelei

    Veranstaltung in der jW-Maigalerie: Berufsverbotsbetroffene setzen Kampf gegen Pläne für einen neuen »Radikalenerlass« fort.
    Von Adam Schneider
  • Arbeitskampf

    Fünf Jahre Deckel drauf

    Tarifeinigung im Sozial- und Erziehungsdienst: Sonderzulagen und Entlastungstage erkämpft, Arbeitsverdichtung und Personalmangel bleiben.
    Von David Maiwald
  • Sozialer Abstieg

    Trostpflaster für Arme

    Studie: Krisenfolgen treffen Geringverdiener und Rentner weiterhin überproportional stark.
    Von Oliver Rast
  • Folgen des Ukraine-Kriegs

    NATO gibt sich zuversichtlich

    Kriegsallianz sieht in Ankaras Veto zu neuen Beitritten kein Problem. Moskau kritisiert Sanktionen.
    Von Ina Sembdner
  • Pandemiebekämpfung

    Fieber in Pjöngjang

    Nordkorea geht strikt gegen Coronaausbruch vor. Von westlichen Medien gibt es Häme.
    Von Martin Weiser, Seoul
  • Reportage

    Zum Leben bleibt fast nichts

    Die Folgen des Ukraine-Kriegs verschärfen die Situation in Sierra Leone – Eindrücke aus der Hauptstadt Freetown.
    Von Vera Macht, Freetown
  • Machtkampf in Libyen

    Putsch abgewehrt

    Libyen: Versuchte Machtübernahme durch Gegenregierung in Tripolis gescheitert.
    Von Knut Mellenthin
  • Suche nach Stabilität

    Bamako am Pranger

    Putschversuch und Rückzug von regionalem Bündnis: Militärregierung Malis vermeintlich isoliert.
    Von Georges Hallermayer

Die Entscheidung eines Mannes, eine völlig ungerechtfertigte und brutale Invasion des Irak zu starten … Ich meine: der Ukraine.

Versprecher des früheren US-Präsidenten George W. Bush am Mittwoch (Ortszeit) in einer Rede in Dallas
  • Kapitalverbrechen

    Schmutzige Wäsche

    Mit einer Pyramide aus Waschmaschinen und Wäschekörben forderten Aktivisten die Deutsche Bank auf, nicht nur Imagepropaganda und »Greenwashing« zu betreiben.
  • Energiewende

    Ohne Zukunft

    Stahlrohrhersteller Vallourec schließt Werke in Deutschland. 2.400 Beschäftigte betroffen. Gewerkschaften: Kampflos aufgeben wollen sie nicht.
    Von Susanne Knütter
  • Kapitalverbrechen

    Milliardenklage nach Ökogau

    Peru: Nach Ölkatastrophe vor der Küste verklagt Regierung spanischen Konzern Repsol.
    Von Marius Weichler
  • Literatur

    Der Schein trügt

    Jetzt auch als Comic: Über die Aktualität von Aldous Huxleys Roman »Schöne neue Welt«.
    Von Marc Hieronimus
  • Notas de Cuba

    Kritik? Ja, bitte!

    Das erste Gemälde, das man sieht, wenn man das Centro de Estudios Che Guevara in Havanna betritt, zeigt die Seitenansicht einer Frau mit Flügeln und einem Muschelhelm, oberkörperfrei.
    Von Ken Merten
  • Folk

    Alles nicht so schlimm

    Entspannt schrammeln: Kurt Viles neues Album »(watch my moves)«.
    Von Hannes Klug
  • Ukraine-Krieg

    Du, Papa, ich musste heute Friedenstauben basteln!

    Neulich war ich bass erschrocken, als mein Sohn anfing, über die Schule zu sprechen. Das tun Kinder nur selten – und nur, wenn etwas Tolles passiert ist, etwa: Du Papa, der Direktor hat sich heute das Bein gebrochen.
    Von H. B. Makarenko jun.
  • Nachschlag: Im Himmelreich

    Wo politisches Feuilleton draufsteht, ist Kriegspropaganda drin. In allen Gazetten, auf allen Sendern. Ein Mann namens Himmelreich bläst im Radio den verschnarchten Deutschen in ihrer Kriegsmüdigkeit den Marsch.
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht.
  • Reproduktionsrecht

    Frauengesundheit im Fokus

    Spanien: Gleichstellungsministerin bringt neues Abtreibungsgesetz auf den Weg. Vorhaben gehen über Abbrüche hinaus.
    Von Carmela Negrete
  • Buchrezension

    Akt der Befreiung

    Ausweg aus Gewalt und Sprachlosigkeit: Ein Roman über die Kraft des Schreibens.
    Von Mona Grosche
  • Fußball

    Auf den Geschmack gekommen

    Wie Eintracht Frankfurt im Finale der Europa League die Fußballwelt schockte.
    Von André Dahlmeyer
  • Beim Fananwalt

    Der fehlende Strafantrag

    Der Fananwalt ist Reisender im Dienste der Fanrechte. Und so verschlug es mich vor wenigen Tagen in die schöne Hansestadt Hamburg ans Amtsgericht zwecks Verteidigung eines auswärtigen Fußballfans.
    Von René Lau