Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Freitag, 1. Juli 2022, Nr. 150
Die junge Welt wird von 2640 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
  • Russischer Einmarsch

    London setzt auf Krieg

    Großbritannien warnt Ukraine vor zu schnellem Friedensschluss. Kiew hat angeblich Genfer Konvention zu Gefangenen ausgesetzt
    Von Reinhard Lauterbach
  • Abo

    Mehr lesen, mehr wissen

    Jetzt auf ein Vollabo umsteigen und alle wichtigen Nachrichten erhalten.
    Von Aktion/Kommunikation
  • Verfassungsschutz

    Auf langwierigen Kampf einstellen

    Gericht lehnt jW-Eilantrag wegen Geheimdienstbespitzelung ab - Hauptverfahren läuft weiter.
    Von Verlag, Redaktion und Genossenschaft
  • Blaues Auge für Habeck

    Der deutsche Wirtschaftsminister hatte den Mund ganz schön voll genommen. Moskaus Plan, Rubel für russisches Gas zu verlangen, sei »nicht akzeptabel«. Gezahlt werden solle weiter in Euro und Dollar.
    Von Simon Zeise
  • Aprilscherz des Tages: Freedom Day

    Welch Wonne, an der Supermarktkasse endlich wieder die flottierenden Aerosole im Nacken zu spüren. Das muss dieser Hauch der Freiheit sein, der uns so lange vorenthalten wurde.
    Von Michael Merz
  • Krieg in der Ukraine

    Blutrausch, Folter, Lynchjustiz

    Die ukrainische Gesellschaft leidet zunehmend unter Staatsterror und Gewaltorgien von Faschisten.
    Von Dmitri Kowalewitsch, Kiew, und Susann Witt-Stahl
  • Transatlantischer Imperialismus

    Atlantik ohne Graben

    Russlands Krieg gegen die Ukraine wird allem Anschein nach das Bündnis der USA mit der EU vertiefen – auf allen Ebenen: politisch, ökonomisch, militärisch.
    Von Jörg Kronauer
  • Debatte um den 8. Mai

    »Sie hat die Erinnerung wachgehalten«

    Gedenken an Esther Bejarano: Naturfreundejugend in NRW veranstaltet Kongress in Erinnerung an die Antifaschistin. Ein Gespräch mit dem Jugendbildungsreferenten Frederic Genn.
    Interview: Kristian Stemmler
  • Partei in der Krise

    Suche nach dem Sargnagel

    Die Linke: Landesparteitage in Berlin, Brandenburg und Baden-Württemberg. Debatten über Krieg und Lage der Partei.
    Von Nico Popp
  • Steigende Lebenshaltungskosten

    Preisschock im Supermarkt

    Handel kündigt drastische Steigerungen der Lebensmittelpreise an. Agrarministerkonferenz im Zeichen des Ukraine-Kriegs.
    Von David Maiwald
  • Fachkräftemangel

    Hausgemachter Mangel

    Maschinenbauverband beklagt freie Ausbildungsstellen. Kritik kommt von der IG Metall.
    Von Susanne Knütter
  • Repression im öffentlichen Raum

    »Die Polizei kann die Probleme nur verdrängen«

    Berlin: Das Bündnis »Kotti für alle« demonstriert gegen ein sogenanntes Sicherheitskonzept des »rot-rot-grünen« Senats für das Kottbusser Tor. Ein Gespräch mit Lino Hunger.
    Interview: Simon Zamora Martin
  • Gipfel mit Brüssel

    Druck auf China fruchtet nicht

    EU-Spitzen fordern klare Distanzierung zu Russland. Beijing lehnt Blockbildung ab.
    Von Ina Sembdner
  • Krieg in der Ukraine

    »Die Schande ist einfach zu groß«

    Die Wiederkehr verdrängter Widersprüche der westlichen Wertegemeinschaft und moralische Dammbrüche in der Linken. Ein Gespräch mit Alberto Fazolo.
    Interview: Susann Witt-Stahl
  • Abstimmung am Sonntag

    Für oder gegen Putin

    In Ungarn wird neues Parlament gewählt. Haltung zu Krieg in Ukraine bestimmte die letzten Tage.
    Von Matthias István Köhler
  • Vor der Abstimmung

    Inszenierte Stabilität

    Regierende Fortschrittspartei kann bei Wahlen in Serbien erneut mit Sieg rechnen.
    Von Roland Zschächner
  • Bildreportage

    Müde und erschöpft

    Flüchtende aus der Ukraine kommen in Polen an: Die Versorgung der Menschen wird von vielen Freiwilligen gestemmt.
    Von Clara Morgan

Wer sein Auto betankt, fördert das System Putin.

Frank Masurat, Berliner Landesvorsitzender des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs e. V., in einem am Freitag online veröffentlichten Interview mit der Berliner Zeitung
  • Gas gegen Rubel

    Russland am längeren Hebel

    Deutsche Konzernchefs warnen vor Folgen von Embargo. »Wirtschaftstriage verhindern«.
    Von Simon Zeise
  • Gestiegene Lebenshaltungskosten

    Kein Geld für Benzin

    Eine generelle Reduzierung des Öl- und Gasgeschäfts mit Russland sei derzeit – im Gegensatz zu Überlegungen der EU-Partner – nicht denkbar, hieß es in Athen.
    Von Hansgeorg Hermann
  • Fußballrealität

    Sand in den Bällen

    »Weltgewissen, du bist ein Schandfleck» stand auf den 6.500 Fußbällen, die der deutsche Künstler Volker-Johannes Trieb am Freitag, mit Sand gefüllt, vor dem Sitz des Weltfußballverbands FIFA in Zürich ablud.
  • Gegenkultur

    Scharfes Schwert Mutterliebe

    Die aktuelle Ausgabe von Melodie & Rhythmus widmet sich dem Thema Kindheit.
    Von Annuschka Eckhardt
  • Kunst

    Flaschenpost für Aliens

    Das Kölner Museum Ludwig widmet dem US-amerikanisch-japanischen Bildhauer Isamu Noguchi eine umfassende Retrospektive.
    Von Hannes Klug
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht.
  • Geschichte der Arbeiterbewegung

    Lenins Krisenmanager

    Vor 100 Jahren wurde Stalin zum Generalsekretär der Bolschewiki gewählt.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Chronik

    Anno … 14. Woche

    1667: Erste Kunstausstellung im Louvre; 1917: Wilhelm II. verspricht Wahlrechtsreform; 1927: Sacco und Vanzetti werden hingerichtet; 1952: FDJ kontra Polizei in Hamburg; 1957: Adenauer für Nuklearwaffen.
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Lasst einzig jene die Kriege bezahlen, die zündelten, die Glut zum Aufflammen brachten und am Elend auch noch zu verdienen gedenken, indem sie Waffen dorthin schaffen, wo gemordet wird.«
  • Knast und Kapitalismus

    »Es gibt einen Bedarf an Sündenböcken«

    Über den Zusammenhang von sozialer Ungleichheit und dem Gefängnissystem sowie notwendige Lehren aus der Pandemie. Ein Gespräch mit Klaus Jünschke.
    Interview: Henning von Stoltzenberg
  • Deutsche Härte

    Grüne Kulturpolitik und ukrainischer Ethnowahn sind dort angekommen, wohin sie mindestens seit 2014 gemeinsam wollten.
    Von Arnold Schölzel
  • XYZ

    Schreien darfst du

    Medien, Wahrheit und Zensur im Zeitalter der Konzerne.
    Von Felix Bartels
  • Briam

    Udo flieht ins Rollenspiel. Nicht vor der Hausarbeit, sondern vor den Nachrichten. »Οἶδα οὐκ εἰδώς« (»Ich weiß, dass ich nicht weiß«), pflegt er zu sagen, wenn er beim Gassigehen mit Töffi auf Bekannte trifft.
    Von Maxi Wunder
  • Rätseln und gewinnen

    Kreuzworträtsel

    jW-Wochenendrätsel: Mitmachen und gewinnen!