75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Mittwoch, 19. Januar 2022, Nr. 15
Die junge Welt wird von 2602 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Umverteilung nach unten

    Mieter zahlen Zeche

    Aktuelle Pläne der Europäischen Union: Sanierungspflicht bei Wohngebäuden würde die Mietpreise in die Höhe treiben. Vereine fordern dagegen die Wiedereinführung des kommunalen Vorkaufrechts.
    Von Sebastian Edinger
  • 75 Jahre junge Welt

    Zeitung mit klarer Haltung

    Berichterstattung über staatliche Repression hilft den politischen Gefangenen und den Bewegungen, in denen sie wirken. Ein Aktionsabo der Tageszeitung junge Welt unterstützt kritischen Journalismus.
    Von jW-Kommunikation
  • jW Shop

    Wunderbare Bände

    Aus dem Programm des Verlags 8. Mai: Hans Heinz Holz’ »Dialektik und Debatten« neu erschienen.
    Von jW-Ladengalerie
  • Mittel zum Zweck

    Die förmliche Lawine offizieller und offiziöser Preise, die sich in diesem Jahr über Systemgegner aus Russland und Belarus ergießt, ist auf ungeheure moralische Wirkung berechnet.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Rassist des Tages: Ai Weiwei

    Seit der Westen die Uiguren für sich entdeckt hat, kräht nach dem im Repressionsbingo ausgestochenen Ai Weiwei kein Hahn mehr. Jetzt macht er mit Ressentiments auf sich aufmerksam.
    Von Marc Püschel
  • Islamismus

    Kein Einzeltäter

    Anschlag auf Berliner Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz vor fünf Jahren. Attentäter Anis Amri war Sicherheitsbehörden bestens bekannt.
    Von Nick Brauns
  • Breitscheidplatz

    Behördenversagen

    Weihnachtsmarktattentäter Anis Amri agierte unter den Augen von Polizei und Geheimdienst, doch die schätzten seine Gefährlichkeit falsch ein.
    Von Nick Brauns
  • Aufarbeitung rechter Gewalt

    »Die CDU redet Behördenversagen klein«

    Hessen: Im Untersuchungsausschuss zum Mord an Walter Lübcke ist Aufklärung nur bedingt möglich. Ein Gespräch mit Hermann Schaus von Die Linke.
    Interview: Gitta Düperthal
  • Repressionen gegen Russland

    Unerwünschte Gegeninformation

    Nachdem Youtube den deutschsprachigen Kanal des russischen Auslandssenders RT entfernt hat, prüft deutsche Rundfunkanstalt weitere Maßnahmen.
    Von Nick Brauns
  • Armut

    Vier Euro mehr

    Kinderzuschlag steigt geringfügig. Familienministerium will ihn abschaffen und setzt auf Grundsicherung.
    Von Bernd Müller
  • Hochschulpolitik

    Kanzlerin auf dünnem Eis

    Personalratsgremien der Freien Universität Berlin erklären Misstrauen gegenüber Andrea Bör. Wegen eines wahltaktischen Manövers und anderer Schachzüge wächst die Kritik an ihr.
    Von Pascal Richter
  • Repressionsorgan

    »Solche Todesfälle sollten vermeidbar sein«

    In der BRD starben bereits Hunderte Menschen durch eine Polizeikugel. Auch Taser sind ein Problem. Ein Gespräch mit Matthias Monroy von der Zeitschrift Bürgerrechte & Polizei/CILIP.
    Interview: Henning von Stoltzenberg
  • Kriegsverbrechen enthüllt

    Mit allen Mitteln

    Jahresrückblick 2021. Heute: Julian Assange. Britisches Gericht widerruft abgelehnte Auslieferung an USA. Politisch verfolgter Journalist erleidet Schlaganfall.
    Von Ina Sembdner
  • Knappe Entscheidung erwartet

    Chile vor der Entscheidung

    »Barbarei« oder »Demokratie«: Stichwahl um Präsidentenamt an diesem Sonntag zwischen dem ultrarechten José Antonio Kast und dem progressiven Gabriel Boric.
    Von Volker Hermsdorf
  • Rassismus in den USA

    Späte Gerechtigkeit

    Nach 66 Jahren: Schwarze US-Bürgerin Colvin nicht länger Straftäterin, weil sie gegen »Rassentrennung« verstieß.
    Von Emre Şahin

Regieren heißt leiden.

CSU-Chef Markus Söder zitiert in einem am Freitag von der Augsburger Allgemeinen veröffentlichten Interview den Inhalt einer SMS der damaligen Kanzlerin Angela Merkel.
  • Steuergeschenke von Scholz und Co.

    SPD im Bankenfilz

    Cum-Ex-Deals: Die Staatsanwaltschaft ermittelte gegen amtierenden Bundeskanzler. Akten wurden nicht an Untersuchungsausschuss übermittelt.
    Von Simon Zeise
  • Konkurrenz unter Reedereien

    Der Druck nimmt zu

    Bei der Abfertigung von Schiffen in deutschen Häfen hat die Arbeitsverdichtung zugenommen. Die Gewerkschaft Verdi beklagt Personalmangel. Dem Konkurrenzkampf der Konzerne drohen weitere Jobs zum Opfer zu fallen.
    Von Burkhard Ilschner
  • Marxismus

    Buchpremiere

    »Karl Marx geht um« – Buchpräsentation mit dem Autor und Grafiker Stefan Siegert in der jW-Ladengalerie in Berlin.
  • Tarte amandine au cassis

    Wie ging die Erkältungsregel? Drei Tage kommt sie, drei Tage bleibt sie, drei Tage geht sie. Ich meine, ein Griff ins gut sortierte Saftregal kann die Qual halbieren.
    Von Maxi Wunder
  • Gegenkultur

    Mörderische Tradition

    Die aktuelle Ausgabe von Melodie & Rhythmus widmet sich dem Thema Kolonialismus.
    Von Gerd Bedszent
  • Corona

    Artgerechte Haltung. Notizen aus der Quarantäne

    Wer positiv auf das Coronavirus getestet wird, bekommt es mit dem Gesundheitsamt zu tun: Es verweist auf das Ordnungsamt, das dann den »Absonderungsbescheid« übersendet.
    Von Bernhard Spring
  • Kunst

    Kein Lob vom Führer

    Emil Nolde war der beste Künstler, den die Nazis hatten. Eine Ausstellung in Hamburg über sein Bild des »nordischen Menschen«.
    Von Monika Köhler
  • Der Dreck

    Kaffeeflecke gehn mit Rotwein raus / Rotweinflecke mit Blut / Blutflecke mit Teer – / Teerflecke / brennst du am besten mit Feuer raus / (wen stören schon die Löcher).
    Von Kai Pohl
  • Nachschlag: Gegen den Wahnsinn

    Die Impfgegner sind keine tapferen Rebellen gegen staatliche Anmaßung, sondern wurden von genau den Leuten ins Rennen geschickt, die sie angeblich bekämpfen, wie eine Arte-Doku belegt.
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht.
  • Jugoslawien-Kriege

    Bonner Staatszerstörer

    Im Dezember 1991 setzte Bundeskanzler Kohl die einseitige Anerkennung Kroatiens und Sloweniens durch.
    Von Rüdiger Göbel

Kurz notiert

  • System der Fallpauschalen abschaffen!

    Das Bündnis »Krankenhaus statt Fabrik« erwartet von der Bundesregierung keine grundsätzlichen Verbesserungen in der Gesundheitspolitik. Außerdem: Leipziger Bundestagsabgeordnete solidarisch mit »Freiberg für alle«.
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Im Kapitalismus ist ›Umweltschutz‹ nur denkbar, wenn er Profit abwirft. Ähnlich einer Fabrik, die Sprengminen herstellt und die Räumtechnik hinterherliefert.«