Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken
Gegründet 1947 Sa. / So., 24. / 25. Oktober 2020, Nr. 249
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken
Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken
  • Syrien

    Kampf um Idlib

    Syrische Armee rückt in Provinz Idlib weiter vor. Türkei rüstet verbündete Kampfverbände auf und unterstützt Vorgehen militärisch.
    Von Karin Leukefeld
  • Kapitalist des Tages: Erzdiözese München

    Die Erzdiözese München veranlasst umfassende Stellenstreichungen. Bis 2030 soll die Zahl der Stellen in der Seelsorge von 1.200 auf 891 gestutzt werden. Dem »Fachkräftemangel« will man mit bekannten Maßnahmen begegnen.
    Von Marc Bebenroth
  • Ärztemangel in Lateinamerika

    Feindbild Ärzte

    Nach Attacken durch Boliviens Putschistenregime fehlen kubanische Mediziner. Gesundheitssystem in südamerikanischem Land vor Kollaps.
    Von Volker Hermsdorf
  • Abzug kubanischer Ärzte

    Auf Kosten der Bevölkerung

    Unter Abbruch der medizinischen Kooperation mit Kuba leiden in Brasilien und Ecuador besonders die Ärmsten.
    Von Volker Hermsdorf
  • Kritische Theorie

    Terror und Schein

    Siegfried Kracauer hat in seinen Untersuchungen vorgeführt, wie kapitalistische Medien und faschistische Propaganda funktionieren.
    Von Jürgen Pelzer
  • Politische Krise in Berlin

    Führungskrise in der CDU

    Berlin: Kramp-Karrenbauer verzichtet auf Kanzlerkandidatur. Rückzug von Parteispitze angekündigt.
  • Schäden vor allem in Nordwesteuropa

    Sturmtief

    Orkantief »Sabine« hat in Teilen Europas am Sonntag und Montag Schäden angerichtet.
  • Treffen in Bayerns Hauptstadt

    Rollenmodell: Weltpolizei

    Chef der »Münchner Sicherheitskonferenz« geht deutsche Außenpolitik nicht weit genug
    Von Claudia Wangerin
  • Politische Krise in Thüringen

    Staatstragend in Erfurt

    Thüringen: Exministerpräsident Ramelow und Linksfraktion setzen auf »Stabilität«. Erneutes Kungeln mit CDU und FDP. Vorerst keine Neuwahlen.
    Von Kristian Stemmler
  • AfD im Südwesten

    Weidel drängt auf Schleudersitz

    Baden-Württemberg: AfD-Bundestagsfraktionschefin will Vorsitz im Landesverband übernehmen.
    Von Tilman Baur
  • Prozess gegen Oligopol

    Verlorene Schlacht

    Das Landgericht München weist die Schadenersatzklage gegen das als »Lkw-Kartell« bekanntgewordene Oligopol ab. Der Sammelkläger legt umgehend Berufung ein. Es droht Verjährung.
    Von Steffen Stierle
  • Jobcenter

    Zwei Strafen für jeden

    Neue Zahlen der Arbeitsagentur zeigen das Ausmaß der Hartz-IV-Sanktionspraxis.
    Von Susan Bonath
  • Demonstrationsrecht nach Kassenlage

    »Für Betroffene nicht kalkulierbar«

    Gebührenverordnung kontra Versammlungsfreiheit: Wenn Festgenommene für Polizeimaßnahmen zahlen sollen. Ein Gespräch mit Michael Plöse.
    Interview: Claudia Wangerin
  • Ungarn

    Erfolgreicher Widerstand

    Ungarn: Antifaschisten zeigen sich nach öffentlicher Mobilisierung und Gegendemo zu Neonaziveranstaltung »Tag der Ehre« zufrieden.
    Von Matthias István Köhler
  • El Salvador

    Militär besetzt Sitzungssaal

    El Salvadors Präsident setzt Armee ein, um Zustimmung der Parlamentarier zu erreichen.
    Von Frederic Schnatterer
  • Ukraine

    Tumult im Parlament

    Ukraine: Hitzige Debatte in Kiew über Gesetz zur Reprivatisierung landwirtschaftlicher Nutzflächen.
    Von Reinhard Lauterbach
  • US-Blockade gegen Kuba

    Schwere Geschütze

    USA weiten Einreiseverbote gegen in Kuba aktive spanische Unternehmen aus. Hotelkonzern beruft sich auf EU-Recht
    Von Volker Hermsdorf

Jetzt muss Friedrich Merz die CDU anführen. Er wäre in der aktuellen Lage der richtige Kandidat.

Textilunternehmer Wolfgang Grupp (Trigema) am Montag gegenüber der Tageszeitung Die Welt
  • Wirtschaftsbeziehungen

    Auf zu neuen Märkten

    Bundeskanzlerin Angela Merkel reist mit Vertretern deutscher Konzerne in den Süden Afrikas.
    Von Christian Selz, Kapstadt
  • Profitmaximierung

    Größere Stellenvernichtung bei Daimler

    Vorstandschef Ola Källenius plant offenbar, 15.000 Beschäftigte zu entlassen. Bisher war nur von mindestens 10.000 die Rede. Ziel der Einschnitte ist, »Investoren« zu besänftigen und den Aktienkurs steigen zu lassen.
  • Arbeitszeitverkürzung

    Streikfreigabe erteilt

    Österreich: Beschäftige in der Sozialwirtschaft fordern 35-Stunden-Woche. Kapitalvertreter verweigern Gespräche.
    Von Christian Kaserer, Wien
  • »Walk of Steel«

    Schluss mit schmutzig

    Stahlarbeiter aus dem Saarland stellen Forderungen zum Erhalt ihrer Branche bei EU-Kommission.
    Von Ralf Wurzbacher
  • Chemische Reaktionen

    Seit dem dritten Spieltag steckte der Chemnitzer FC im Tabellenkeller der Dritten Liga fest wie die letzten Herbstkartoffeln im hintersten Teil der Kellerstiege am Ende des Winters – leicht modrig und ziemlich braun.
    Von Gabriele Damtew