Gegründet 1947 Mittwoch, 13. November 2019, Nr. 264
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
  • NATO-Manöver

    Marine gegen Moskau

    Ostsee wird zum Binnenmeer des Westens: 18 Anrainerstaaten nehmen an NATO-Marinemanöver »Northern Coasts« teil
    Von Jörg Kronauer
  • Organisierte Kriminalität

    Steuerdiebe vor Gericht

    Über Jahre haben Betrüger mit so genannten Cum-Ex-Geschäften die Staatskasse geplündert. Das Finanzministerium schaute dem Treiben untätig zu. Jetzt stehen die ersten Bankster vor Gericht.
    Von Steffen Stierle
  • Lasche Regeln

    Cum-Cum: Betrug in der Grauzone

    Neue Regeln haben die Cum-Cum-Steuergestaltung zwar erschwert, aber nicht unmöglich gemacht. Während die ersten Cum-Ex-Betrüger vor Gericht stehen, geht das Plündern der Staatskasse offenbar weiter.
    Von Steffen Stierle
  • Kundus-Opfer nicht entschädigt

    Straflos bis heute

    Massaker von Kundus jährt sich zum zehnten Mal. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte will über Klage von Geschädigtem gegen BRD verhandeln.
    Von Claudia Wangerin
  • Nach den Landtagswahlen

    Sondierungen noch in dieser Woche

    Nach den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg bahnen die Parteien Bündnis 90/Die Grünen, CDU und SPD die ersten Gespräche an, um auszuloten, welche Koalition jeweils die neue Landesregierung bilden könnte.
  • Neoliberale Klimapolitik

    Konservativer Klimaschutz

    Unionsparteien präsentieren konkrete Vorschläge für Umweltpolitik. Markt soll es regeln
    Von Bernd Müller
  • Wohnungsmarkt

    Jammern auf hohem Niveau

    Eigentümerverband Haus und Grund sieht sozialen Frieden durch Mietendeckel gefährdet.
    Von Efthymis Angeloudis
  • Förderung per Teilhabechancengesetz

    »Hamburg müsste hier richtig Geld in die Hand nehmen«

    Nur wenigen Langzeitarbeitslosen wird effektiv geholfen. Die Fraktion Die Linke in der Hamburgischen Bürgerschaft fordert neue Millioneninvestitionen. Ein Gespräch mit Carola Ensslen.
    Interview: Kristian Stemmler
  • Italien

    Online-Spezial»Fünf Sterne« sagen ja

    Italien: Mitglieder machen Weg für Koalition mit Demokratischer Partei frei
  • Geiselnahme von Beslan

    Gedenken

    In der russischen Stadt Beslan haben am Dienstag Tausende Menschen an die Opfer der Geiselnahme in der Schule des Ortes vor 15 Jahren erinnert
  • Türkei HDP Demirtas

    Freispruch für Selahattin Demirtas

    Trotz Freispruch bleibt der kurdische Politiker wegen einer rechtskräftigen Haftstrafe jedoch im Gefängnis.
    Von Nick Brauns
  • Friedensgespräche USA Afghanistan

    Abzug vom Tisch

    Die USA stellen eine Verringerung ihrer Truppenstärke in Afghanistan in Aussicht, planen aber gleichzeitig eine Verstärkung ihrer CIA-Präsenz.
    Von Knut Mellenthin
  • Friedensprozess in Kolumbien

    Duque setzt auf Krieg

    Kolumbien: FARC-Partei hält an Friedensabkommen fest. Gefechte zwischen Armee und ELN-Guerilla
    Von Frederic Schnatterer
  • USA und Polen

    Die Unzertrennlichen

    Nachdem die meisten internationalen Gäste der Gedenkfeiern zum 80. Jahrestag des Beginns des Zweiten Weltkriegs in Warschau wieder abgereist waren, haben Polen und die USA ihre politische Verbundenheit demonstriert.
    Von Reinhard Lauterbach, Poznan
  • Tschechien

    Konew bleibt

    Nach Protesten: Verhüllung von Denkmal für Rote Armee in Prag wird entfernt.
    Von Matthias István Köhler
  • USA-Russland

    Offensive Abwehr

    Mit neuer Entschiedenheit: Unter der Regierung Trump treibt die US-amerikanische Weltmacht die Schwächung ihres russischen Rivalen voran. Das erfolgt auch mit dem weiteren Aufbau von Antiraketensystemen.
    Von Theo Wentzke

Es gibt kein Gesetz, das sagt, mehr als 400.000 Wohnungen darfst du nicht haben.

Rolf Buch, Vorstandschef des größten deutschen Immobilienkonzerns Vonovia, laut dpa am Montag abendin Düsseldorf über Pläne, in den Pariser Wohnungsmarkt einzusteigen
  • Monopole

    Abschied eines Industrieriesen

    Thyssen-Krupp droht der Abstieg aus dem Dax. Konzern könnte leichtere Beute für Spekulanten werden. Gewerkschaft kritisiert falsche Ausrichtung.
    Von Simon Zeise
  • Selbstgemachte Krise

    System Macri gescheitert

    Peso-Verfall und Devisenschwindsucht: Argentinien ist zurück unter den Ländern, um die sich die »Finanzmärkte sorgen«. Dabei wollte IWF-Liebling Mauricio Macri als Präsident alles besser machen.
    Von Dieter Schubert
  • Kino

    Es sind immerhin Antworten

    Von Drohnen und Drogen, Söldnerkriegen und Russenparanoia: Der US-Kinohit »Angel Has Fallen«.
    Von Peer Schmitt
  • Hofmann, Fénelon

    »Man sollte so, wie wir für die Liebe ganz neue, eigene Worte prägen, auch für den Hass Worte erfinden, die noch unverbraucht sind«, heißt es in Fania Fénelons Erfahrungsbericht »Das Mädchenorchester in Auschwitz«.
    Von Jegor Jublimov
  • Botanik

    Knallblaue Kugeln

    Im Botanischen Garten in Berlin tanzt die Natur – am Wochenende auch auf dem berühmten Staudenmarkt.
    Von Gisela Sonnenburg
  • Rotlicht: Reparationen

    Kriegsreparationen sind ein modernes Konzept. Ihnen liegt die spezifische Vorstellung zugrunde, dass derjenige, der den Krieg verloren hat, dem Sieger die entstandenen Schäden zu begleichen hat.
    Von Jörg Kronauer
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Konzentrationslager Ravensbrück

    »Die Zeit war reif«

    Die Ausstellungen »Frauen im Widerstand« in der brandenburger KZ-Gedenkstätte Ravensbrück klärt auf über Frauen, deren Biographien auch für heutige Kämpfe Vorbild sein können. Ein Gespräch mit Henning Fischer.
    Von Brigitta Huhnke
  • 75. Ausgabe der »Lotta«

    »Anbiederung und Provokation«

    Mit ihrem 75 Heft legt die antifaschistische Zeitung »Lotta« den Schwerpunkt auf westdeutsche AfD-Fraktionen. Aber auch das Gebahren im Bundestag wird genau beleuchtet.
    Von Felix Clay
  • Fußball

    Lokales Mittelmaß

    Wiener Derby: Revanche durch Rapid, Fans ohne Kessel.
    Von Oliver Rast
  • Treten und treten lassen

    Während der uruguayische Fußballverband (AUF) sich nach wie vor in einer schweren institutionellen Krise befindet, machen es die Basketballer im »Paisito« (Ländle) besser.
    Von André Dahlmeyer