Gegründet 1947 Freitag, 26. April 2019, Nr. 97
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
  • Hausdurchsuchungen

    Gewalttäter gesucht

    Knapp fünf Monate nach den Protesten gegen den G-20-Gipfel in Hamburg hat die Polizei am Dienstag in acht Bundesländern Wohnungen von Linken durchsucht, die sie des schweren Landfriedensbruchs verdächtigt.
    Von Claudia Wangerin
  • Sachsen

    Kein Neuanfang

    Sächsischer Ministerpräsident und CDU-Chef Stanislaw Tillich übergibt seine Ämter an Michael Kretschmer
    Von Markus Bernhardt
  • Imperialismus

    Der »Platz an der Sonne«

    Vor 120 Jahren debattierte der Reichstag über maritime Aufrüstung und deutsche »Weltpolitik« – die war von langer Hand geplant
    Von Reiner Zilkenat
  • Literation

    Abc-Schützen verbildet

    IGLU-Studie: Grundschulausbildung der BRD fällt im Vergleich weiter zurück. Ein Fünftel kann nach vier Jahren kaum lesen.
  • Rente

    Rentenlücke in einem reichen Land

    OECD stellt Studie zu Altersbezügen vor. BRD schneidet im Vergleich zu anderen Industrieländern schlecht ab
    Von Claudia Wrobel
  • Landwirtschaft

    Verband: Bauern geht es gut

    Landwirtschaft laut aktuellem Bericht im Aufwind. Milchbauernorganisation: Keine Spur von Entspannung
    Von Jana Frielinghaus
  • Dieselskandal

    BMW bremst Behörden aus

    Deutsche Umwelthilfe wirft BMW vor, Abgasreinigung manipuliert zu haben. TÜV beklagt, Konzern behindert Prüfungen
    Von Bernd Müller
  • Konzerne

    Klage gegen Glyphosatschwindel

    Den Einsatz von Glyphosat in der EU für fünf weitere Jahre zu genehmigen, hat ein juristisches Nachspiel. Am Montag reichte ein Bündnis von Umweltorganisationen Strafanzeige gegen die federführenden Behörden ein.
    Von Ralf Wurzbacher
  • Anti-Atom-Protest

    »Ich will mich nicht mitschuldig machen«

    Aktivistin wurde immer wieder rechtswidrig in Gewahrsam genommen und erstreitet vor Gericht Schadensersatz. Polizei uneinsichtig. Gespräch mit Cécile Lecomte
    Interview: Gitta Düperthal
  • Honduras

    Polizei streikt gegen Repression

    Honduras: Spezialeinheit verweigert Vorgehen gegen Demonstranten. Weiter Proteste gegen Wahlbetrug
    Von André Scheer
  • Griechenland

    Streikrecht

    Aus Protest gegen Einschränkungen des Streikrechts haben am Dienstag griechische Staatsbedienstete für drei Stunden die Arbeit niedergelegt. Hunderte Beamte gingen auf die Straße. ...
  • Katalonien

    Erschwerter Wahlkampf

    Am 21. Dezember wird in Katalonien ein neues Parlament gewählt. Wie es danach weitergeht, ist völlig offen
    Von Mela Theurer, Barcelona
  • Indien

    Hoffnungsträger Rahul Gandhi

    47jähriger Spross der »First Family« soll Indiens Kongresspartei aus dem Jammertal führen
    Von Thomas Berger
  • Jemen

    Bündnis zerbrochen

    Nach dem Tod des jemenitischen Expräsidenten stehen sich dessen Anhänger und die Ansarollah gegenüber
    Von Knut Mellenthin
  • Österreich

    Rassismus statt Rauchverbot

    Koalitionsverhandlungen in Österreich nähern sich dem Ende. Proteste gegen Kürzungen in Oberösterreich
    Von Simon Loidl, Wien

Nicht viel schneller als vor 78 Jahren.

Titel eines Beitrags von Peter Neumann in der Berliner Zeitung über die bevorstehende Wiedereröffnung der Hochgeschwindigkeitstrasse der Bahn zwischen Berlin und Dresden nach 16 Monaten Unterbrechung wegen Bauarbeiten
  • Privatisierungen

    Fraport will mehr

    Griechenland musste in Folge der »Hilfskredite« westlicher Geldgeber 14 Flughäfen an den deutschen Fraport-Konzern verkaufen. Das Unternehmen vermeldet Rekordgewinne und fordert Schadenersatz
    Von Elisabeth Heinze, Thessaloniki
  • Zweifel an Investor

    HNA schreckt Finanzaufsicht auf

    Undurchsichtiger Investor oder ein Fall von wirtschaftlich begründeter Sinophobie? Bafin will den Deutsche-Bank-Großaktionär aus China unter die Lupe nehmen
  • Zeitdiagnose

    Die Vergebung der Schulden

    Der zweite Band von Eugen Drewermanns »Kapital und Christentum« behandelt den Finanzkapitalismus
    Von Horsta Krum
  • Kino

    Ein Hund namens Dante

    Der Trickfilm »Coco« spielt am mexikanischen »Dia de los Muertos«, was Totenschädel aus Zucker bedeutet und ein gutes Sinnbild für das Unternehmen Pixar abgeben könnte.
    Von Peer Schmitt
  • Werner, Stöhr

    Auch wegen ihrer ungewöhnlichen Kleider erhielten beim Schaulaufen der Bayreuther Festspiele lange eine Hamburgerin und eine Salzburgerin großen Applaus: Angela Merkel und Margot Werner.
    Von Jegor Jublimov
  • Rotlicht: Klimaschutz

    Wie geht Klimaschutz? Indem der Anstieg der Treibhausgaskonzentration in der Atmosphäre gestoppt und die Emissionen auf Null zurückgefahren werden. Das betrifft vor allem den Ausstoß von CO2.
    Von Wolfgang Pomrehn
  • Nachschlag: Cuba? Yes!

    Der New Yorker Kameramann Jon Alpert hat Kuba viereinhalb Jahrzehntelang bereist, Freunde gefunden und mit Fidel Späße getrieben. Cuba and the Cameraman | Netflix
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Seminar

    Erinnern ohne Mythenbildung

    Die wechselvolle Geschichte autonomen antifaschistischen Engagements der letzten 30 Jahre war am Wochenende Thema einer Tagung in Potsdam. Rund 250 Interessierte besuchten die Diskussionsrunden und Workshops.
    Von Lothar Bassermann
  • Not welcome

    Aus für rechten Klamottenladen

    Der Jubel in Barmbek ist groß. Im früheren Hamburger Arbeiterviertel ist der monatelange Widerstand gegen den Laden »Nordic Company« erfolgreich.
    Von Kristian Stemmler
  • Unkalkulierbares Risiko

    Die AWO weist auf die Folgen von Abschiebungen nach Afghanistan für die betroffenen Flüchtlinge hin. Außerdem: Erklärung von Linke-Vorstandsmitgliedern zum Entwurf eines »linken Einwanderungsgesetzes«
  • Fußball

    Gegen die Statistik

    Kennen Sie den FC Burnley? Der sorgt in dieser Premier-League-Saison bei Statistikern für Stirnrunzeln. Aktuell auf Platz sieben, müsste er theoretisch um einiges tiefer plaziert sein
    Von Rouven Ahl
  • Einfach mal etwas trauen

    Alianza Lima musste am letzten Spieltag gegen Comerciantes Unidos unbedingt gewinnen. Eine Stunde lang rührten die Gäste Beton an, wie es im Lehrbuch steht. Doch dann schrieb Alianza das einfach um.
    Von André Dahlmeyer