Gegründet 1947 Donnerstag, 26. November 2020, Nr. 277
Die junge Welt wird von 2435 GenossInnen herausgegeben
  • Berlin hilft NSA weiter

    Bundesregierung hebt bedeutungslose Schnüffelvereinbarung mit USA aus dem Jahr 1968 auf. Telekomfirmen unterstützen Geheimdienste umfangreich.
    Von Arnold Schölzel
  • Nicht stark genug

    Alle überregionalen Tageszeitungen ­verlieren an verkaufter Printauflage. Nur junge Welt entwickelt sich gegen den Trend.
    Von Dietmar Koschmieder
  • Neustart im Atomstreit?

    Teheran ist mit Forderungen konfrontiert, denen sich die neue Regierung kaum beugen wird.
    Von Knut Mellenthin
  • Gescheitertes Moratorium

    Auf die Entscheidung zur Wiederaufnahme der Atomprogramme hatte Ahmadinedschad keinen Einfluß.
    Von Knut Mellenthin
  • Springer steigt aus

    Konzern hat zwei Traditionszeitungen verkauft. Tiefgreifende Veränderungen auf dem Pressemarkt.
    Von Gert Hautsch
  • Atomstreit

    Im Parlament von Taiwan ist eine Debatte über den Bau eines neuen Atomkraftwerkes in eine Prügelei ausgeartet.
  • Bundesstaat Nummer 29

    Indien: Andhra Pradesh wird aufgeteilt. Regierung beschließt Gründung von Telangana.
    Von Hilmar König, Neu-Delhi
  • Gelbe Karte

    Italien: Silvio Berlusconi rechtskräftig verurteilt. Aber kein Ämterverbot für den Expremier.
    Von Gerhard Feldbauer
  • Alles beim alten

    Mugabe gewinnt Wahlen in Simbabwe. Beobachter sprechen von fairer Abstimmung, Opposition von Farce.
    Von Christian Selz

Wenn Mythos und Märchen, Geschichte und Gesellschaft, Musik und Politik nur noch Material für eine Provokationsverwurstungsmaschine sind, wird Theaterarbeit zum sinnentleerten, pseudoaufklärerischen Ritual.

Eleonore Büning in der FAZ über Frank Castorfs Ring-Inszenierung in Bayreuth
  • Ach ja, die Ehe

    Homosexualität und Kleinfamilie: Der US-amerikanische Sexkolumnist Dan Savage stellt sein neues Buch in Berlin vor.
    Von Wladek Flakin
  • Soziale Leiden

    Haste was, biste was – zum Beispiel politisch nicht einverstanden. Zwei Bücher zu Psychoanalyse und Marxismus.
    Von Christof Meueler
  • Schalldämpfer (15)

    Es war wieder Zeit, der Sanifair-Mafia die Notdurftverrichtungsgebühr in den Münzschlitz zu stopfen.
    Von Wiglaf Droste
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: die jW-Programmtipps.

Kurz notiert

  • »Das Recht wird siegen«

    Statement der Enthüllungsplattform Wikileaks zum erfolgreichen Asylantrag des Whistleblowers Edward Snowden in Rußland
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Viele Linke fallen, scheint’s, darauf rein, irgendwelche mittelalterlich orientierten Klerikalfaschisten für Antiimperialisten, gar Antikapitalisten zu halten.«
  • Unaufhörlich warnen

    Albert Einstein wandte sich wiederholt an die Weltöffentlichkeit, um auf die nukleare Gefahr aufmerksam zu machen.
  • Der Schwarze Kanal: Mehr Liebe zum Töten

    Joachim Gauck nutzte eine Rede an der Führungsakademie der Bundeswehr, um eine »gewisse Ignoranz« der Bundesbürger gegenüber der Armee zu beklagen.
    Von Arnold Schölzel
  • »Beute, die nichts kostet«

    Die deutsche Vorgeschichtsforschung stützte den Faschismus. Den Nachkriegskarrieren der Wissenschaftler hat das nicht geschadet.
    Von Georg Hoppe
  • Über die Piratenpartei

    Die Halbwertszeit von alternativen Konzepten innerhalb junger Parteien nimmt mit Eintritt in die politische Verantwortung stetig ab.
    Von Reinhard Jellen