1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Mittwoch, 23. Juni 2021, Nr. 142
Die junge Welt wird von 2552 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!
  • Rendite mit der Miete

    Boom für Immobilienhaie

    Trotz Bautätigkeiten steigen Preise auch während Coronapandemie. Verbände fordern mehr Sozialwohnungen. Regierung weicht Mieterschutz auf.
    Von Simon Zeise
  • Impfstoffsozialismus?

    170 Nobelpreisträger und frühere Premierminister wandten sich an US-Präsident Joseph Biden für eine zeitweise Aufhebung der Patente für Coronaimpfstoffe zu stimmen. Der Appell zeigt Wirkung.
    Von Jan Pehrke
  • Kampf gegen Beijing

    Anmaßung und Plattitüden

    Antichinesische Front, kolonialer Anspruch und keine Selbstreflexion: Zur Bilanz des G-7-Gipfels in London.
    Von Jörg Kronauer
  • Ära des Machtkampfs

    Ein Konzert gegen China

    Über Konzepte und Hintergründe zur Erweiterung des G-7-Formates, um sich an die Ära des großen Machtkampfs gegen China anzupassen.
    Von Jörg Kronauer
  • Gute Staaten, böse Staaten

    Aggressionsberechtigung

    Der Westen, allen voran die USA, will eine »Demokratieallianz« gegen »autoritäre Staaten« wie China und Russland schmieden. Der Kampfbegriff der Autokratie jedoch bedarf einer Feinbestimmung.
    Von Hermann Klenner
  • NRW-Versammlungsgesetz

    Außen vor geblieben

    NRW: Landesregierung will Versammlungsrecht schleifen. Hardliner als Sachverständige geladen. Soziale Bewegungen bleiben ungehört.
    Von Markus Bernhardt
  • Kriminelle Rüstungsdeals

    Prozess um Gewinnentzug

    Bundesgerichtshof verhandelt Revisionen von SIG Sauer. Rüstungsfirma beansprucht Erlöse aus illegalen Exporten.
    Von Kristian Stemmler
  • Bildung in Coronazeiten

    »Schlechter Witz«

    Zwei Milliarden Euro für 14 Millionen Kinder und Jugendliche, neun Milliarden Euro für die Lufthansa. In der Pandemie zeigt sich besser denn je, was der Bundesregierung wirklich wichtig und wertig ist.
    Von Ralf Wurzbacher
  • Tarifauseinandersetzung

    Nur Centbeträge

    Nürnberg: Verdi ruft Beschäftigte der Servicebereiche des kommunalen Klinikums zum Arbeitskampf auf.
    Von Steve Hollasky
  • In eigener Sache

    Pressefreiheit unter Beschuss

    Die junge Welt wird vom Bundesamt für Verfassungsschutz als »Organisation« eingestuft und beobachtet. Redaktion und Verlag setzen sich dagegen zur Wehr.
    Von Stefan Huth
  • Angriffe auf junge Welt

    »Was kann ich als Politikerin tun?«

    Der Verfassungsschutz beobachtet die Tageszeitung junge Welt. Auf Anfrage verweist die zuständige Grüne-Abgeordnete auf den Rechtsweg. Ein Gespräch mit Margit Stumpp, medienpolitische Sprecherin ihrer Bundestagsfraktion.
    Von Annuschka Eckhardt
  • Proteste in Kolumbien

    »Eine Strategie von Gewalt und Verfolgung«

    Kolumbien: Regierung geht brutal gegen Protestierende vor. Diaspora in BRD ruft zu Solidarität auf. Ein Gespräch mit Edna Martinez, aktiv in in der Organisation »Unidos por la Paz« (Gemeinsam für den Frieden).
    Interview: Carmela Negrete
  • Arbeitskampf

    Kampftag nachgeholt

    In Griechenland haben Beschäftigte am Donnerstag demonstriert und gestreikt: Anlass war der Internationale Kampftag der Arbeiterbewegung am 1. Mai, der nachgeholt werden musste
  • Konflikt in Nordirland

    Freispruch für Soldat A und C

    Nordirland: Mordprozess gegen ehemalige britische Soldaten aus »formalen« Gründen gescheitert.
    Von Uschi Grandel
  • Israelische Besetzung

    Widerstand gegen Zwangsräumungen

    Der Protest gegen die Vertreibung von Palästinensern aus ihren Häusern in Ostjerusalem wird größer.
    Von Gerrit Hoekman
  • Blinken in Kiew

    Fördern und fordern

    Der US-Außenminister dämpft Kiews Hoffnung auf einen raschen NATO-Beitritt. Vorwurf an Russland: Nur Teile der Truppen seien von der Grenze abgezogen worden.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Folgen des »Brexits«

    Kriegsschiffe im Ärmelkanal

    Französische Fischer protestieren gegen Diskriminierung. London und Paris schicken Marine.

Es gibt kaum zwei andere Länder, auch keine Nachbarstaaten, die so umfassende Beziehungen haben.

Mevlüt Cavusoglu, türkischer Außenminister, anlässlich seines Besuches in Berlin gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Donnerstagausgabe) über das Verhältnis zwischen der Bundesrepublik und der Türkei
  • Klimaneutral bis 2045

    Verkehrswende für Reiche

    ÖPNV vernachlässigt, aber Kaufprämien für Elektroautos. Linkspartei, DGB und Nabu diskutieren Mobilitätsgerechtigkeit.
    Von Bernd Müller
  • Krisengewinner

    Post im Höhenrausch

    Bonner Dax-Konzern steigert Umsatz auf Rekordniveau. CEO Appel streicht zehn Millionen Euro Jahresgage ein.
  • Corona

    Der Sturm auf das Kapitol von Weimarshington

    Die CSU braucht keinen Höcke, sie hat einen Herrmann. Die CDU auch nicht, sie hält sich einen Maaßen. Man suchte einen Nachfolger für den schwerkriminellen Mark Hauptmann und wollte sich nicht verschlechtern.
    Von Pierre Deason-Tomory
  • Pop

    Fremde Stimmen

    Musikalischer Alptraum: Das neue Album des Experimentalmusikers Visionist.
    Von Alexander Kasbohm
  • Corona

    Keine Babys im Shutdown

    Alle Zeichen standen auf Babyboom, doch die Zahl der Geburten ist im vergangenen Jahr nicht gestiegen. Im Gegenteil.
    Von Bernhard Spring
  • Nachschlag: Kampf einer Mutter

    »Mimi« Litten führte seit der Gefangennahme ihres Sohns einen jahrelangen Kampf, seine Qualen in Konzentrationslagern zu lindern und seinem Schicksal international Gehör zu verschaffen.
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht.
  • Sexuelle Belästigung

    Frauenrechte und rechte Frauen

    Sichtbarmachung von Objektifizierung und Belästigung. Neofaschistische Organisationen als Trittbrettfahrer des Feminismus.
    Von Meike Voelker
  • Pariser Kommune

    Geliebt und gehasst: Louise Michel

    Florence Hervé vermittelt in ihrer Biographie auch die Vielseitigkeit der Kommunardin und Aktivistin.
    Von Christiana Puschak
  • Beim Fananwalt

    Fanrechte sind Bürgerrechte

    Derzeit sollen in Nordrhein-Westfalen wieder einmal Fanrechte eingeschränkt werden. Und damit auch Bürgerrechte.
    Von René Lau