3 Monate jW für 62 Euro. Bestellen!
Gegründet 1947 Dienstag, 11. August 2020, Nr. 186
Die junge Welt wird von 2346 GenossInnen herausgegeben
3 Monate jW für 62 Euro. Bestellen! 3 Monate jW für 62 Euro. Bestellen!
3 Monate jW für 62 Euro. Bestellen!
  • Gegen Zwangsmaßnahmen

    Hilfe statt Sanktionen

    Die USA sind weit davon entfernt, das Bemühen um einen Sturz missliebiger Regierungen im Zeichen der Coronakrise zurückzustellen. Zuletzt hat Washington seine Sanktionen gegenüber Iran oder Venezuela sogar verschärft
    Von Jörg Kronauer
  • Absage an Klassenkampf

    Mit dem neuen Vorsitzenden Keir Starmer hat sich das britische Bürgertum die Labour-Partei zurückerobert.
    Von Christian Bunke, Manchester
  • Bundeswehr

    Erfüllung alter Träume

    Im Zuge der Coronapandemie wärmen Unionspolitiker die Forderung nach militärischen Inlandseinsätzen wieder auf. Die Bundeswehr ist marschbereit.
    Von Ulla Jelpke
  • Türkische Interessenpolitik

    Erdogan am Horn

    Ankara versucht in Nordostafrika seinen Einfluss zu erweitern. Der Westen ist dort kaum mehr präsent.
    Von Knut Mellenthin
  • Folgen der Coronakrise

    Drogenhilfe in Gefahr

    Hamburg: Coronakrise hat Bedingungen für oftmals obdachlose Abhängige verschärft. Eine Hilfseinrichtung hält dagegen.
    Von Kristian Stemmler
  • Mangelnder Schutz vor Coronavirus

    Auf engstem Raum

    Die Gesundheit von Geflüchteten, die wie in Bremen in Sammelunterkünften leben müssen, ist besonders gefährdet. Protestierende fordern die dezentrale Unterbringung und werden wegen Verstoß gegen Abstandsregeln angezeigt.
    Von Ulli Faber, Bremen
  • Bauwirtschaft in der BRD

    Trübe Aussichten

    Coronakrise trifft zunehmend Baugewerbe. Gewerkschaft fordert Anhebung des Kurzarbeitergeldes
    Von Bernd Müller
  • Hilfe in der Coronakrise

    »Wir verlassen uns nicht auf den Staat«

    Kölner Gruppe organisiert Nachbarschaftshilfe unter anderem in Form von »Gabenzäunen«. Ein Gespräch mit Kim Wolnosc.
    Interview: Gitta Düperthal
  • Pflegearbeit in Coronakrise

    »Ihre Leistung wird nicht wertgeschätzt«

    Gesundheitssystem in Österreich: Rumänische Pflegekräfte kümmern sich in 24-Stunden-Betreuung um Senioren. Ein Gespräch mit Flavia Matei.
    Interview: Christof Mackinger
  • Totengedenken

    Auf halbmast

    Zum chinesischen Totengedenktag am Sonnabend hat China mit drei Schweigeminuten der Menschen im Land gedacht, die an Covid-19 gestorben sind.
  • Schiffskollision

    Beweise gegen Schiffskapitän

    Nach Kollision: Marine Venezuelas veröffentlicht Funkverkehr mit Kreuzfahrtschiff
    Von Volker Hermsdorf
  • Türkei

    Erdogan bleibt stur

    Die Zahl der Virusinfektionen in der Türkei ist stark gestiegen. Gewerkschaften fordern Stillegung der Produktion.
    Von Nick Brauns
  • »Schwedische Linie«

    Freiwilligkeit statt Zwang

    Pandemie: Schweden lässt demokratische Grundlagen und Bürgerrechte unangetastet
    Von Gabriel Kuhn, Stockholm
  • Präsidentschaftswahl Polen

    Gerangel um Wahltermin

    Polen: Regierungspartei will über Präsidenten per Brief abstimmen lassen. Opposition verlangt die Ausrufung des Ausnahmezustandes.
    Von Reinhard Lauterbach, Poznan

Ich denke, eine Gesichtsmaske zu tragen, wenn ich Präsidenten, Ministerpräsidenten, Diktatoren, Könige, Königinnen grüße, ich weiß nicht, irgendwie sehe ich das für mich selbst nicht.

US-Präsident Donald Trump erläutert am Freitag abend (Ortszeit) in Washington, warum er vorerst keine Gesichtsmaske anlegen wolle
  • OPEC diskutiert Fördersenkung

    Bescheidenes Einlenken

    Russland und Saudi-Arabien zeigen sich nun doch bereit zur geringfügigen Reduzierung der Fördermenge. Die für den heutigen Montag geplante Videokonferenz der Erdöl exportierender Länder wurde um einige Tage verschoben.
    Von Knut Mellenthin
  • Katars Labour City abgeriegelt

    Ausgangssperren und Abschiebungen

    Für ausländische Arbeiter in Golfstaaten wie Katar und Kuwait gelten strenge Auflagen während des »Lockdowns«. Wer aus Sicht der Behörden dagegen verstößt, wird unter Umständen direkt abgeschoben.
    Von Gerrit Hoekman
  • Lyrik

    Augen zu und durch

    Mit Vergewaltigungsphantasie, wie sie im Buche steht: Der neue Lyrikband des Horrorclowns Till Lindemann
    Von Carsten Otte
  • Reden ist Silber

    Forester e-Boxer

    So – oder so ähnlich – muss man vermutlich heißen, wenn man von Menschen gekauft werden möchte, die auch abseits der normalen Verkehrswege auf die Tube drücken wollen.
    Von Gerhard Henschel
  • Corona

    Die Leute werden komisch

    Plünderer werden erschossen, Genossen! Noch ein Corona-Tagebuch
    Von Pierre Deason-Tomory
  • Corona

    Für meine unerzogenen Hände

    Meine schönen, guten Hände! In Säcken können sie Linsen von Mais, Erbsen von Bohnen unterscheiden. Ich knülle mit ihnen alles mögliche: Taschentücher, Servietten, Schuldzettel, Visitenkarten.
    Von Peter Wawerzinek
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht

Kurz notiert

  • Linke und Regierungsbeteiligung

    Konsequente Verdrängung

    Wer von der NATO nicht redet, darf vom »Leuchtturm der Freiheit« nicht schweigen: Katja Kippings Plädoyer für eine »rot-rot-grüne« Regierung.
    Von Christian Stache
  • Krise des Rettungswesens

    Blaulicht und Profit

    Lars Winkelsdorf und Thomas Eckert über das »Geschäft mit dem Notruf«.
    Von Karola Schramm

Kurz notiert

  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Vielleicht können wir jetzt begreifen, auf welche unserer menschlichen Fähigkeiten man sich besinnen müsste, um der nun eingetretenen Katastrophe Herr zu werden. «