Der Schwarze Kanal: »Sender Jerewan««
Gegründet 1947 Donnerstag, 4. Juni 2020, Nr. 128
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Sender Jerewan«« Der Schwarze Kanal: »Sender Jerewan««
Der Schwarze Kanal: »Sender Jerewan««
Aus: Ausgabe vom 06.04.2020, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
14 tv.jpg
Junger Fuchs auf dem Land: Soll er zu seinen Verwandten in die Großstadt ziehen? »Stadt, Land, Fuchs«

Re: Alles retour: Die Kehrseite des Onlinehandels

Alles, was man braucht, kann man bestellen – und muss man gerade auch bestellen, etwa wenn der Flaschenwärmer fürs Baby kaputtgeht. Das Problem, jedenfalls in Zeiten vor der Coronapandemie: Jedes sechste online bestellte Paket geht retour. Kostenlose Rücksendung ist für Onlinehändler mittlerweile teuer, weil sich die Wiederaufbereitung der Ware nicht lohnt. Doch wo die Großhändler draufzahlen, machen andere gute Geschäfte, zum Beispiel Retourenaufkäufer. Palettenweise erwerben sie das, was an Amazon, Zalando und Co. zurückgeschickt wurde, und versuchen, es neu zu verkaufen. Kapitalismus – wie verrückt war das eigentlich, werden wir uns irgendwann mal fragen.
Arte, 19.40 Uhr

Stadt, Land, Fuchs

Die lieben Füchse sind echte Überlebenskünstler. Inzwischen sind die smarten Tiere schon länger auch in Städten heimisch geworden, denn die Stadt macht frei und bietet viel Müll. So lebt im Berliner Regierungsviertel seit vielen Jahren ein mehrere Generationen umfassender Fuchs-Clan. Auf dem Land und hoch im Norden weht für Füchse oft ein anderer Wind. Über zwei Jahre lang blieben Kamerateams Füchsen in Berlin, Hamburg und an der norddeutschen Küste auf der Spur. D 2019.
Das Erste, 20.15 Uhr

Habemus Papam

Das Konklave hat den französischen Kardinal Melville zum Papst gewählt. Doch der traut sich das Amt nicht zu und gerät in Panik. Der Versuch, ihn mit Hilfe eines Psychoanalytikers zur Vernunft zu bringen, scheitert. In Zivilkleidern ergreift Melville die Flucht und entdeckt vergessene Sehnsüchte. Derweil versuchen die Verantwortlichen im Vatikan, die Flucht des neuen Papstes zu vertuschen. Ein Nanni-Moretti-Film. Mit dem großartigen Michel Piccoli in der Hauptrolle. Wunderbar. I/F 2011.
Arte, 20.15 Uhr

Der schwache Staat

Wenn Polizei und Justiz es Rechtsextremisten leicht machen

Die Zahl der Ultrarechten mit der Erlaubnis, Waffen zu besitzen, hat sich seit 2016 fast verdoppelt – und gerade jetzt planen sie Anschläge. Auch bei der juristischen Aufklärung von rassistischen Angriffen zeigt der Staat Schwäche: Das Bundesinnenministerium erklärt, von 2015 bis 2018 seien knapp 600 rechte Straftaten gegen Asylunterkünfte polizeilich aufgeklärt worden. Doch nur ein Bruchteil der Täter wurde angeklagt oder verurteilt. Sprechen wir besser vom bewusst geschwächten Staat. D 2020.
Das Erste, 22.45 Uhr

Walfang unterm Hakenkreuz

Wer hätte das gedacht: Die Naziwalfänger töteten zwischen 1936 und 1939 in der Antarktis mehr als 30.000 Blau- und Finnwale. Von dieser systematischen Jagd haben sich die Bestände bis heute nicht erholt. Dem faschistischen Regime ging es darum, die sogenannte Fettlücke zu schließen. 1935 wurden sieben Fangflotten mit über 50 Fangschiffen gebaut. D 2020.
Das Erste, 23.30 Uhr

Regio:

Mehr aus: Feuilleton