75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Donnerstag, 2. Dezember 2021, Nr. 281
Die junge Welt wird von 2593 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Bündnis

    Gegenwind für Ankara

    Nordsyrien: Regierungstruppen kommen Kurden zu Hilfe. EU-Außenminister fordern Ende des türkischen Feldzugs. Warnung vor NATO-Bündnisfall.
    Von Wiebke Diehl
  • Zerfallende Hegemonie

    Die Parlamentswahl 2019 bedeutet, mit Antonio Gramsci gedacht, das Ende eines halben Jahrhunderts liberaler Hegemonie in Polen.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Heimatsucherin des Tages: AfD

    Die AfD sucht in Berlin nach einer Immobilie für ihre Parteizentrale. Sie wurde am Gelände des früheren Kriegsverbrechergefängnisses in Spandau fündig.
    Von Arnold Schölzel
  • Mittel zum Zweck

    Freie Fahrt für Zocker

    »Mobilitätswende: Milliarden an Steuergeldern sollen in den Schienenverkehr fließen. Kritiker befürchten, dass Gelder zweckentfremdet in alte Prestigeprojekte der Bahn fließen könnten.
    Von Johannes Birk
  • Flixtrain kommt

    Rosinenpickerei

    Bei Bussen ist Flixmobility Marktführer im Fernverkehr. Jetzt will sich das Unternehmen auf längeren Strecken auch als Bahnkonkurrent etablieren.
    Von Johannes Birk
  • Zeitgeschichte

    Der Weg zurück

    Klar und bestimmt. Die Zeitschrift Österreichisches Tagebuch in der Zeit zwischen neu beginnen und Restauration 1946 bis 1949. Ein Vorabdruck.
    Von Erich Hackl
  • Befugnisse für »Verfassungsschutz«

    Seehofer will Überwachung ausweiten

    Nach dem Anschlag auf die Synagoge in Halle an der Saale soll nach Plänen des Bundesinnenministeriums auch der »Verfassungsschutz« Computersysteme hacken und ausspionieren dürfen. Die Landesregierung bestreitet »Pannen«.
  • Gegen den türkischen Einmarsch

    Solidarität mit Rojava

    Aktivisten haben am Montag den sogenannten Showroom der Bundeswehr in Berlin-Mitte blockiert.
  • Parteipolitik

    »Erneuerung« à la CSU

    Bayerische Partei stellt 75-Punkte-Programm vor. Die Linke sieht keine Veränderung.
    Von Kristian Stemmler
  • AfD in Thüringen

    Staatsnahe Partei

    Thüringen: Fünf Polizeibeamte auf Landesliste der AfD.
    Von Markus Bernhardt
  • Technologie

    Huawei darf jetzt doch

    Bundesregierung will chinesischen Netzwerkausrüster beim Aufbau des 5G-Mobilfunknetzes nicht ausschließen.
    Von Bernd Müller
  • Nahrungsmittel

    Schluss mit Herkunftsschwindel

    Verbraucherschützer fordern einheitliche Kennzeichnungsregelung für »regionale« Produkte.
    Von Ralf Wurzbacher
  • Katalonien Spanien

    Katalanische Politiker verurteilt

    Das Oberste Gericht Spaniens hat am Montag zwölf Politiker der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung zu Haftstrafen zwischen zwei und 13 Jahren verurteilt.
    Von Carmela Negrete
  • Proteste in Ecuador

    Etappensieg über IWF

    Ecuadors Präsident Moreno kippt »Dekret 883«. Indigene kündigen Ende der Proteste an. Regierung geht gegen Oppositionelle vor.
    Von Frederic Schnatterer
  • Gespräche Indien China

    Hauptsache, nette Atmosphäre

    Strittige Themen bei inoffiziellem Treffen zwischen Staatschefs von Indien und China ausgespart.
    Von Thomas Berger
  • Parlamentswahl in Polen

    Polen bleibt rechts

    Parlamentswahl bestätigt Mehrheit für Regierungspartei PiS. Liberale abgestraft, Achtungserfolg für Linksbündnis.
    Von Reinhard Lauterbach, Poznan
  • Ungarn

    Opposition jubelt in Budapest

    Das Regierungslager verliert bei den Kommunalwahlen in Ungarn die Hauptstadt, der neue Bürgermeister Karacsony spricht von einem »historischen Sieg«. Orban betont, dass sein Parteienbündnis immer noch stärkste Kraft ist.
    Von Matthias István Köhler

Sie können mit drei Parteien mich wählen.

Bodo Ramelow (Die Linke), Ministerpräsident in Thüringen, gegenüber Spiegel online zum Wahlkampf für ein »rot-rot-grünes« Bündnis bei den Landtagswahlen am 27. Oktober
  • Lohnprellerei bei »Mall of Shame«

    »Geht nicht nur ums Geld, sondern um ihre Würde«

    Bauarbeiter der Berliner »Mall of Shame« klagen gegen Ausbeutung und ziehen vor Bundesarbeitsgericht. Ein Gespräch mit Tinet Ergazina.
    Interview: Gitta Düperthal
  • Profitabel bleiben

    Michelin schließt Werk

    Weniger Nachfrage bei Lkw-Reifen und harte Konkurrenz aus Asien dienen der Konzernleitung als Begründung für Jobkahlschlag in Frankreich. 2018 verbuchte man 1,6 Milliarden Euro Gewinn.
    Von Hansgeorg Hermann, Paris
  • Outsourcing

    VW-Werk für Erdogan

    Volkswagen baut Fabrik in der Türkei – Menschenrechtsverstößen und Angriffskriegen zum Trotz.
    Von Efthymis Angeloudis
  • Katzenkunde

    Die CIA versuchte mit dem Programm »Acoustic Kitty«, Katzen als Spione einzusetzen. Mit Mikrofonen im Maul sollten sie kommunistische Einrichtungen abhören. Der Plan scheiterte an der Eigenwilligkeit der Tiere.
    Von Helmut Höge
  • Kino

    Nicht witzig

    Todd Phillips’ Film »Joker« beraubt den Batman-Bösewicht aller subversiven Kraft.
    Von Peer Schmitt
  • Kino

    Sehnsucht nach Sputnik

    Antikommunismus für die ganz Kleinen: Der Kinderfilm »Fritzi – Eine Wendewundergeschichte«.
    Von Ronald Kohl
  • Nachschlag: Olof Palme

    Mitten im Kalten Krieg wurde am 14. Oktober 1969 in einem Land mit einer etablierten extremen Rechten ein linker Sozialdemokrat Ministerpräsident. Der Deutschlandfunk erinnert an den schwedischen Politiker Olaf Palme.
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Gewerkschaftstag der IG Metall

    Klassenfrage entdeckt

    Bilanz des IG-Metall-Gewerkschaftstages: Debatten über Aktivierung der Mitglieder, 24stündige Streiks und Erhöhung des Organisationsgrades.
    Von Susanne Knütter
  • Gewerkschaft

    Im Zweifel gegen das Gesetz

    Schweizer Gastrounternehmer wollen kantonale Mindestlöhne unterlaufen – per Tarifvertrag
    Von Florian Sieber, Winterthur
  • Protest gegen Angriffskrieg

    Gegen den Einmarsch türkischer Truppen in Nordsyrien regt sich immer mehr Widerstand. Außerdem: Maßnahmen gegen rechte Gewalt in NRW gefordert
  • Fußball

    Die fehlende Klarheit

    Die SG Wattenscheid 09 ist insolvent – nun droht das endgültige Aus.
    Von Oliver Rast
  • Die nötige Würze

    Bei tapferen, aber letztlich doch arg limitierten Esten sorgten die DFB-Kicker selbst dafür, dass schon früh ein völlig unverhoffter Thrill in die Begegnung kam.
    Von Marek Lantz