Gegründet 1947 Donnerstag, 14. November 2019, Nr. 265
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 15.10.2019, Seite 11 / Feuilleton
Wissenschaft

Wolf-Dieter Narr ist tot

Einer der wichtigsten kritischen Sozialwissenschaftler der BRD ist tot. Der Politikwissenschaftler Wolf-Dieter Narr starb am Sonnabend im Alter von 82 Jahren in Berlin. Das teilte das Komitee für Grundrechte und Demokratie, zu dessen Mitbegründern er zählte, am Montag mit. Narr lehrte von 1971 bis 2002 als Professor für empirische Theorie der Politik am Otto-Suhr-Institut (OSI) der Freien Universität Berlin und prägte Generationen linker Studenten. Als kritischer Intellektueller engagierte er sich schon früh gegen die Atomrüstung, beteiligte sich 1968 an der Bundesassistentenkonferenz. Bis zu seinem Tod blieb Narr in der außerparlamentarischen Linken aktiv, auf ihn gehen u. a. das dritte Russell-Tribunal zur Einhaltung der Menschenrechte in der Bundesrepublik und die Gründung des Instituts für Bürgerrechte und öffentliche Sicherheit zurück. Wissenschaftlich beschäftigte sich der am 13. März 1937 in Schwenningen geborene Politologe mit der Demokratieforschung, Machttheorien, den Grundlagen der Menschenrechte sowie mit der Globalisierung. Viele seiner Texte sind auf der Homepage wolfdieternarr.de nachzulesen. (jW)

Mehr aus: Feuilleton