3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Freitag, 17. September 2021, Nr. 216
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
  • Bundeswehr

    Sattes Plus für Aufrüstung

    Bundestag beschließt Haushalt 2018. Zentraler Posten ist der Wehretat. Linke fordert drastische Kürzung.
    Von Arnold Schölzel
  • Armut ignoriert

    Die Bundestagswahl war vor mehr als neun Monaten. In dieser Zeit bekommen Frauen Kinder. Aber CDU/CSU und SPD haben seitdem nichts zustande gebracht. Gastkommentar
    Von Gesine Lötzsch
  • Briefmarke des Tages: US-Freiheitsstatue

    Im Reiche Analogistan geht es dagegen um die tollen Dinge. Denn auch das Briefmarkengeschäft gehört zum allgemein verlachten, angeblich absterbenden Printmediensektor. Und das kostet!
    Von Christof Meueler
  • Aufrüstung

    Krieger mit Harmoniebedürfnis

    Nervosität in einigen NATO-Staaten: Wie wird sich Trump auf dem Gipfel in der nächsten Woche positionieren?
    Von Jörg Kronauer
  • 50 Jahre »68«

    Mit Pauke und Gummiknüppel

    In kaum einer anderen Kunstform drückte sich die Proteststimmung der 1960er so deutlich aus wie im politischen Kabarett. Aber die Hoffnungen auf eine Aktivierung der Zuschauer erfü...
    Von Jürgen Pelzer
  • Malta

    Retterprotest

    Besatzungsmitglieder der Schiffe »Lifeline« und der »Sea-Watch 3« haben am Donnerstag vor dem Gerichtsgebäude der maltesischen Hauptstadt Valletta gegen die Kriminalisierung ihrer Arbeit demonstriert
  • Venezuela

    Auf Kriegskurs

    US-Präsident Trump forderte Invasion in Venezuela. Putschversuch gegen Maduro im Mai vereitelt.
    Von André Scheer
  • NATO

    Aufrüstung in Rota

    Südspanien wird zur Einsatzzentrale für Militäroperationen von EU und NATO ausgebaut. Schmutzige Geschäfte mit Saudi-Arabien
    Von Carmela Negrete
  • Türkei

    Notstand nicht mehr nötig

    Türkischer Präsident Erdogan fest im Sattel. Ende des Ausnahmezustands und Umbildung der Regierung angekündigt
    Von Kevin Hoffmann
  • Frankreich

    »Situation ist katastrophal«

    Frankreichs Umweltminister Hulot kündigt einen Kurswechsel an. Kritiker bleiben skeptisch
    Von Hansgeorg Hermann, Paris

Wir können nicht dulden, dass jemand, der bei uns Schutz sucht, nun unser Land unsicher macht, das wäre vollkommen paradox.

Winfried Kretschmann (Grüne), Ministerpräsident von Baden-Württemberg, in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Donnerstagausgabe) über straffällig gewordene Geflüchtete.
  • Handelsstreit

    Sanktionen gegen Trump

    Beijing lässt sich vom aggressiven Wirtschaftskurs Washingtons nicht kleinkriegen. Das Handelsministerium erklärte: »China gibt weder Drohungen noch der Erpressung nach.«
  • Grenzkonflikt

    Mangelware Wasser

    Pakistan leidet trotz des Monsuns unter Dürre. Indien trägt mit Kraftwerk dazu bei. Bauern fürchten Ausfall der Ernte
    Von Thomas Berger
  • Handelsstreit

    TTIP für die Autoindustrie

    Nach Treffen von Managern mit US-Botschafter: Kanzlerin erwägt Zollfreiheit für Pkw-Branche
  • Theater

    Ungeniert vom Balkon herab

    Zwischen Märchenhaftem und Reduktion: Die Rostocker Compagnie de Comédie führt »Cyrano de Bergerac« auf
    Von Anja Röhl
  • Faschismus

    »Diese Dinge«

    Im Münchner NS-Dokumentationszentrum wurde ein Gedenkbuch für die »Euthanasie«-Opfer der Stadt vorgestellt. Die CSU war auch dabei und wirkte ein bisschen peinlich
    Von Lothar Zieske
  • Musik

    Die Erlösung bleibt aus

    Anlässlich Hanns Eislers 120. Geburtstag: Gedanken zu seinem »Lenin-Requiem«
    Von Kai Köhler
  • Marode Schulen

    Eine Bruchbude, genannt Schule

    Etwa 80 Schülerinnen und Schüler, Eltern und Ehemalige der Schmid-Oberschule in Berlin-Spandau sind am Mittwoch auf die Straße gegangen. Sie forderten den sofortigen Beginn der Sanierung ihrer maroden Lehranstalt
  • Nachschlag: #Alleinstellungsmerkmal

    Was tun gegen rückläufige Auflagenzahlen, schwindende Anzeigenerlöse und die Supermacht im Netz, Google? Um diese Frage zu beantworten, müsste man ergründen, was zum Niedergang geführt hat.
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Wahl in Pakistan

    Immer wieder die erste sein

    Ali Begum kandidiert in einer der konservativsten Ecken Pakistans gegen 23 männliche Mitbewerber als Unabhängige für das nationale Parlament
    Von Thomas Berger
  • Prophetendiskurs

    Zimmern wie Jesus

    In den Viertelfinals wird heute der Schlieffen-Plan wettgemacht. Inklusive einer Exklusivprognose von Eckhard Henscheid
    Von Pierre Deason-Tomory, Marek Lantz, Gabriele Damtew, Jürgen Roth

Nur noch bis 26. September: 3 Monate Tageszeitung junge Welt lesen für 62 €. Jetzt bestellen!