Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Donnerstag, 23. Mai 2019, Nr. 118
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
  • Syrien-Krieg

    Schon wieder Gift

    Erneute Berichte über angeblichen Giftgasangriff syrischer Truppen in der Ostghuta. Beweise wurden nicht vorgelegt. Damaskus und Moskau weisen Vorwürfe zurück
    Von Stefan Huth
  • Politische Justiz

    Volksheld hinter Gittern

    Historische Zäsur: Nach Tagen mit großen Aktionen des Widerstandes geht Brasiliens früherer Präsident Lula da Silva ins Gefängnis
    Von Peter Steiniger
  • NS-Architektur

    Ignoranz und Kommerz

    Ausverkauf an private Investoren und Desinteresse an einer Dauerausstellung. Zur Deutung und zum Umgang mit dem »Kdf-Seebad Prora« als Geschichtsdenkmal. Der Koloss von Rügen (Teil II und Schluss)
    Von Jürgen Rostock
  • Verbrechen

    Amokfahrt in Münster

    Mann fährt mit Van in Menschenmenge und erschießt sich danach. Zwei Tote, 20 Verletzte
    Von Klaas Brinkhof, Münster
  • Antiziganismus

    Ignoranz gegenüber Verfolgten

    Berlin präsentiert Zahlen zur Entschädigung von Sinti und Roma. Überlebende häufig mit 400 US-Dollar abgespeist
    Von Frank Brendle
  • Hamburg

    Gegen das koloniale Verdrängen

    Kongress in Hamburg beschäftigt sich mit der Rolle des Stadtstaats beim Völkermord an Herero und Nama
    Von Kristian Stemmler
  • Arbeitskampf

    »Fensterplätze, Jungs!«

    Über Jahrzehnte wurde die Berliner Feuerwehr kaputtgespart. Jetzt reicht es den Beschäftigten
    Von Peter Schaber
  • Finanzkapital

    Deutsche Bank mit neuem Chef

    Der Leiter der Privatkundensparte der Deutschen Bank, Christian Sewing, soll offenbar John Cryan als Vorstandsvorsitzenden beerben
  • Solidarität

    Lula Livre!

    Eu sou Lula. (Ich bin Lula.) So lautet eine der Parolen, unter denen der Kampf für die Freilassung des Politikers von der brasilianischen Arbeiterpartei geführt wird.
  • Katalonien

    Puigdemont will reden

    Kataloniens Expräsident gibt Pressekonferenz in Berlin. Terrorphantasien in Madrid
    Von André Scheer
  • Tschechien

    »Arbeit darf nicht töten«

    In Tschechien erinnerten Aktivisten an den Tod von sechs Arbeitern. Lebensbedingungen von Migranten kritisiert
    Von Matthias István Köhler
  • Italien

    Chaostage in Rom

    In Italien zeichnet sich weiter keine Regierungsbildung ab. Neuwahlen werden wahrscheinlicher
    Von Wolf H. Wagner, Florenz

Es gibt Menschen, die sind nicht integrierbar – und Beatrix von Storch gehört mit Sicherheit dazu.

Der Kabarettist Dieter Nuhr kritisierte am Sonnabend die Vizechefin der AfD-Fraktion im Bundestag. Die hatte zuvor die Amokfahrt in Münster mit islamistischen Anschlägen in Verbindung gebracht
  • Extraausbeutung

    Wie Arbeitslager

    Wenig Geld, miese Unterbringung, Freiheitsberaubung: Polens Kapital braucht ukrainische Migranten als Billigjobber, behandelt sie aber oft schlecht
    Von Reinhard Lauterbach, Poznan
  • Stromerzeugung

    Erneuerbare boomen

    Vor allem in Schwellenländern wird in alternative Energien investiert
    Von Wolfgang Pomrehn
  • Venezuela

    Weltrekord

    Mit einem Konzert in Caracas, an dem exakt 10.701 jungen Musikerinnen und Musiker mitwirkten, hat das »Sistema« der Kinder- und Jugendorchester Venezuelas am Sonnabend Abscied von José Antonio Abreu genommen
  • Kino

    Die große Resteverwertung

    »Gringo« ist von der Sorte »crime films«, in der alles bereits so selbstverständlich Karikatur ist, dass es auch nicht mehr drauf ankommt. Die kulturelle Dominanz des Farcenhaften ist ihre neue Normalität.
    Von Peer Schmitt
  • Theater

    Sowohl Kohl als auch Punk

    Welt, Revolution, Bier und all das: Rainald Goetz’ Dramentriptychon »Krieg« am Berliner Ensemble
    Von Jakob Hayner
  • Realismus

    Keine Zeit für Revolte

    Die Ausstellung »1968« in Wolfsburg: Der Fotograf Robert Lebeck verpasste die Proteste, machte aber politisch wichtige Bilder
    Von Matthias Reichelt
  • Droste

    Deutsche Werte-Qualitätsarbeit

    Wenn man die Alete-Elite beim Falschspielen ertappt, nimmt sie das übel. Das Zitatfälschermilieu preist sich in Selbstbeweihräucherung als »Qualitätsjournalismus« an
    Von Wiglaf Droste
  • Nachschlag: Schwarz auf weiß

    Im Shell-Konzern war spätestens Anfang der 60er Jahre bekannt, dass eine fortgesetzte Verbrennung fossiler Rohstoffe zu schweren Umweltzerstörungen führen würde. Nun könnte auf die Ölfirmen eine Klagewelle zukommen
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht

Kurz notiert

  • Fußball

    Schnelles Umschalten

    Die 20jährige Lea Schüller stand am Sonnabend in der WM-Qualifikation gegen Tschechien viermal da, wo eine Stürmerin stehen muss. »Die Bälle wurden mir vom Team auf den Fuß gelegt«, dankte sie hinterher
  • Die Wahrheit über den 29. Spieltag

    Die Liga ist letztlich nur noch ein Nachwuchszentrum für die Bayern. Und solange man nichts gegen diese Entwicklung tut, werden die Münchner auch mit B-Elf noch weitere zwanzig Mal hintereinander deutscher Meister
    Von Klaus Bittermann
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Solche Entwicklungen sollten geschichtsbewussten Menschen nicht neu sein. Dem riesigen Irrtum, Vernunft und Einsicht könnten das Äußerste verhindern – verfallen ihm wieder so viele? «