Aus: Ausgabe vom 09.04.2018, Seite 1 / Titel

Schon wieder Gift

Berichte über angeblichen Einsatz chemischer Kampfstoffe in Syrien. Damaskus und Moskau weisen Vorwürfe zurück

Von Stefan Huth
Syria_56894908.jpg
Luftangriffe auf Duma (von den »Weißhelmen« am 7.4.2018 veröffentlichtes Foto)

Bei einem mutmaßlichen Giftgasangriff in der syrischen Region Ostghuta sollen Medienangaben zufolge am Wochenende Dutzende Zivilisten ums Leben gekommen und Hunderte weitere verletzt worden sein. Die Berichte, die zu einem erneuten verbalen Schlagabtausch zwischen Washington und Moskau führten, stützen sich im wesentlichen auf Informationen der Organisationen »Weißhelme« und »Syrian American Medical Society« (SAMS), die die syrischen Truppen für den Einsatz der Substanzen verantwortlich machen. Ein Vertreter der syrischen Regierung wies die Vorwürfe, Giftgas eingesetzt zu haben, indes als »Farce« zurück. Die Regierungsarmee habe es bei ihrem Vorstoß in der Rebellenenklave Ostghuta »nicht nötig, irgendeine chemische Substanz einzusetzen«, sagte er laut der staatlichen Nachrichtenagentur SANA. Auch das russische Militär reagierte. Es handele sich um »fabrizierte Anschuldigungen«, so Generalmajor Juri Jewtuschenko gegenüber der Agentur Interfax.

Den Berichten zufolge traf am Samstag abend eine Fassbombe mit Chlorgas ein Krankenhaus in der Stadt Duma, der letzten Hochburg islamistischer Kämpfer nahe Damaskus. Dabei seien sechs Menschen getötet worden. Ein zweiter Angriff mit verschiedenen Chemikalien habe ein Gebäude in der Nähe getroffen. Dabei seien 35 Menschen ums Leben gekommen. In einer gemeinsamen Erklärung von SAMS und »Weißhelmen« hieß es, mehr als 500 Menschen seien wegen Atemproblemen behandelt worden. Ein Sprecher der in Genf ansässigen Hilfsorganisation syrischer Ärzte (UOSSM) sagte, es gebe 150 bestätigte Todesfälle, und die Zahl steige noch. Im Internet kursierten Videos, die angeblich rund ein Dutzend Leichen von Kindern, Frauen und Männern zeigen, einige mit Schaum vor dem Mund.

Der Wahrheitsgehalt dieser Informationen lässt sich nicht überprüfen. In der Vergangenheit hatte die eng mit den Dschihadisten verbundene private Zivilschutzorganisation »Weißhelme« der syrischen Regierung bereits mehrfach den Einsatz chemischer Waffen vorgeworfen, was von Damaskus stets dementiert wurde. Konkrete Beweise für die Anschuldigungen liegen bis heute nicht vor. Fraglich ist auch, welche Motive Damaskus hätte, in den inzwischen fast vollständig von »Gotteskriegern« befreiten Gebieten in der Ostghuta völkerrechtlich geächtete Kampfmittel einzusetzen. Angesichts der Gefahr zumal, dass Washington dergleichen ein willkommener Anlass für eine militärische Intervention wäre, wie die Reaktionen zeigen, die den jüngsten Gerüchten erneut auf dem Fuß folgten. So verurteilte der US-Präsident über den Kurzmitteilungsdienst Twitter am Sonntag den »sinnlosen Chemieangriff« in Syrien. Die Verantwortlichen müssten einen »hohen Preis« dafür bezahlen, warnte Donald Trump. Er wies Russland und dem Iran eine Mitverantwortung zu, da sie Staatschef Baschar Al-Assad unterstützten. Trump nannte diesen in seinem Tweet ein »Vieh«. Bereits am Samstag hatte die US-Außenamtssprecherin Heather Nauert in einer Mitteilung erklärt, die Berichte über den mutmaßlichen Einsatz chemischer Waffen seien »grauenerregend und erfordern eine umgehende Reaktion der internationalen Gemeinschaft«. Auch Nauert warf Moskau vor, es trage »mit seiner unerschütterlichen Unterstützung für das Regime« eine Mitverantwortung für »diese brutalen Attacken«.

Generalmajor Jewtuschenko sagte unterdessen am Sonntag, dass der Abzug von Rebellenkämpfern aus Duma wieder fortgesetzt werden solle. Dem »Zivilen Verhandlungskomitee« in Duma zufolge seien die Gespräche über einen Waffenstillstand in der Stadt am Sonntag vormittag wieder aufgenommen worden. (mit Agenturen)


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Prof. Gregor Putensen: Fatale Situation Ahnen wir Bundesbürger eigentlich, wie wir und die anderen Völker nicht nur der EU, sondern ganz Europas, einem heißen Krieg bereits immer näher kommen? Ein Symptom für den gegenwärtigen Zustand einer...
  • E. Rasmus: Giftspritzende Schlangen Das alte Sprichwort: »Haltet den Dieb!« hat Hochkonjunktur. Niemand handelt mehr danach, als die NATO-Welt mit ihrem Oberbanausen Trump....
  • Dr. agr. Günther Freudenberg: Brandstifter am Werk Offenbar haben bestimmte Kreise Gift als Geheimwaffe entdeckt, mit der imperialistische Ziele auf relativ ökonomische Art und Weise verwirklicht werden können. Ob in Great Britain oder in Syrien, egal...
  • Hans Schönefeldt: Wahl der Worte Bei der Wahl der alljährlich gekürten »Worte des Jahres« sollte die Jury diesmal auf Substantive verzichten. Die Adjektive »mutmaßlich« und »angeblich« wären schon aufgrund der Häufigkeit ihrer Verwen...
  • Heinrich Joussen: Angriff unter falscher Flagge Jetzt schreibt also auch die junge Welt »mit Agenturen«, also mit NATO-Propaganda. Ich dachte bisher immer, das wäre dem ND vorbehalten. Der russische Generalstab warnt seit Wochen vor neuen Giftgas-P...

Ähnliche: