Gegründet 1947 Montag, 23. September 2019, Nr. 221
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
  • Krieg ohne Grenzen

    Türkische Armee beschießt kurdische Milizen in Syrien. Anschlag auf Polizeizentrale in Cizre fordert viele Tote
    Von Nick Brauns
  • Das Politische im Bild

    Bis Ende September werden in der jW-Ladengalerie 31 Aufnahmen von sechs Fotografinnen und Fotografen der Gruppe »R-mediabase« gezeigt. Sie zeigen das Politische im Bild
    Von Andreas Hüllinghorst
  • Rote Sommerschule 2016

    Für die deutsche Exportquote heute reicht: Jedem seine Bildung. Für viele also keine
  • Kopfnuss für Brüssel

    Sollte Brüssel weiter versuchen, US-Firmen, die auf dem alten Kontinent herumwirtschaften, mit der Steuerkeule zu bedrohen, »sei ein Abkühlen der grenzüberschreitenden Investitionen« zu erwarten
    Von Klaus Fischer
  • Wieder Leben in Aleppo

    Das Leben kehrt in die umkämpfte Stadt zurück, und die Einwohner geben sich ob ihrer Zukunft zuversichtlich
    Von Karin Leukefeld, Aleppo
  • Zurück über den Euphrat

    Kurdische Einheiten sollen nach Erfolgen zurückgedrängt werden. Auch deutsche Spezialeinheiten im umkämpften Gebiet im Norden Syriens
  • Moralischer Rigorismus

    Die Reform zielt nicht auf einen besseren Schutz von Frauen, sondern auf die Entpolitisierung feministischer Gesellschaftskritik
    Von Ulrike Heider
  • Verfassungsklage gegen CETA

    Am Sonnabend will Marianne Grimmenstein, Musiklehrerin aus Lüdenscheid, in Karlsruhe ihre Klage einreichen, die von 68.000 Menschen unterstützt wird. Die Vollmachten stapeln sich in 150 Paketen à 500 Blatt
    Von Simon Zeise
  • Scharf schießen und bomben

    Millioneninvestitionen und Großübungen: Die deutsche Armee bereitet sich auch in Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Mecklenburg auf den Kriegsfall vor
    Von Susan Bonath
  • Luxusgut Wohnen

    Studie des Immobilienkonzerns LEG: Auch im größten Bundesland Nordrhein-Westfalen steigen die Mieten. Höchste Preise in Köln und Düsseldorf
    Von Christina Müller
  • Faule Kredite zu verkaufen

    Die EU-Kommission hat dem Geldhaus zur Auflage gemacht, sich bis 2018 einen neuen Käufer zu suchen. Andernfalls wird sie abgewickelt, die rund 2.000 Arbeitsplätze wären gefährdet
    Von Simon Zeise
  • »Die Energiewende muss bezahlbar bleiben«

    An Klimaaktivisten übt die Gewerkschaft Kritik, gegen mehr Umweltschutz will sie sich aber nicht grundsätzlich stellen. Gespräch mit Manfred Maresch
    Interview: Gitta Düperthal
  • Vizeminister in Bolivien ermordet

    In Bolivien ist am Donnerstag (Ortszeit) der stellvertretende Innenminister, Rodolfo Illanes, von protestierenden Bergleuten ermordet worden. Präsident Evo Morales ordnete eine dreitägige Staatstrauer an
  • »Eine Trendumkehr ist unsicher«

    Immer mehr junge Menschen sind weltweit ohne Erwerb, warnt die ILO. Auch die Zahl der armen Jugendlichen steigt in einigen Ländern. Gespräch mit Stefan Kühn
    Interview: Johannes Supe
  • Straßenschlacht

    Bei einer Demonstration der Opposition in Simbabwe ist es am Freitag in der Hauptstadt Harare zu schweren Zusammenstößen zwischen Protestierenden und der Polizei gekommen.
  • Showdown in Brasília

    Parlamentarischer Staatsstreich: Letzter Akt des Amtsenthebungsverfahrens gegen Präsidentin Dilma Rousseff spielt in Brasiliens Senat
    Von Peter Steiniger
  • Staatsakt für Erdbebenopfer

    Bewohner der zerstörten Orte hoffen, dass Hilfsgelder auch bei ihnen ankommen. Die Erfahrung lässt Zweifel aufkommen
    Von Gerhard Feldbauer
  • Kerry spricht über Frieden

    Moralische Aufrüstung der USA für Saudi-Arabiens Krieg. Scharfe Angriffe gegen den Iran
    Von Knut Mellenthin

Aber das ist ja gerade heute in der Moderne so, dass man auch verschiedene Identitäten in sich und mit sich vereinen kann.

Der frühere nordrhein-westfälische Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) am Freitag im Interview mit Deutschlandfunk zur Frage, wie »trennend der Bindestrich« zwischen den Landesteilen Nordrhein und Westfalen sei. Am Sonntag feiert das Bundesland sein 70jähriges Bestehen.
  • Der zerstreute Blick

    Die Schönheit dieses kurzen, großzügigen Films liegt im sich verlierenden Blick, der nicht auf der Suche ist.
    Von Robert Best
  • Gedicht zeigen: 28 Grad und viel Sonne

    Am 28. August 2003, dem 254. Geburtstag Goethes, starb, er war so frei, 75jährig, der Dichter Peter Hacks. Exakt so lange wolle er noch warten mit seinem Hingang
    Von Wiglaf Droste
  • Die Sprache der Regierten

    »Die linken Parteien«, schreibt Eribon, »dachten und sprachen fortan nicht mehr die Sprache der Regierten, sondern jene der Regierenden.«
    Von Michael Girke
  • Nachschlag: Nicht so wichtig

    In Kolumbien geht nach mehr als einen halben Jahrhundert ein Krieg zu Ende – und die Fernsehsender interessiert das kaum. Das Zweite fand die geplante Förderung von Carsharing wichtiger.
  • Terror gegen die Republik

    26. August 1921: Matthias Erzberger, der ehemalige Finanzminister und Unterzeichner des Waffenstillstandsabkommenns mit Frankreich, wird auf offener Straße ermordet.
    Von Manfred Weißbecker

Kurz notiert

  • Protest gegen Africom

    »Schlussakkord dem Drohnenmord«: Friedenskonzert vor NATO-Kommandozentrale in Stuttgart-Möhringen am Montag; Die Linke Hamburg zum Halbjahresbericht der HSH Nordbank
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Die Partei Die Linke sollte ihre verfehlte Sozialpolitik aufarbeiten, und auch die liebe ver.di kann mehr tun, indem sie die Sozialpartnerschaft beendet und höhere Löhne erkämpft.«
  • Im Land der Beduinen

    Nach dem Rückzug der Gotteskrieger: Eine Reise durch die syrische Wüste nach Palmyra, das nicht nur als historische Ruinenstadt bedeutsam ist
    Von Karin Leukefeld, Palmyra (Tadmur)