Gegründet 1947 Dienstag, 18. Juni 2019, Nr. 138
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
  • Snowden checkt aus

    Der Exgeheimdienstler stellt Asylantrag für Rußland. Neue Dokumente aus seinem Fundus besagen: Microsoft ist vor allem ein Schnüffelkonzern.
    Von Arnold Schölzel
  • Christlicher Volkszorn

    Braunes Pack darf mit Milde und Verständnis rechnen. Weil sich dessen Haß gegen die Richtigen wendet.
    Von Dietmar Koschmieder
  • Ringen um eine Aussage

    Beate Zschäpe schweigt. Die Polizei hat mehrfach versucht, ihre Haltung zu ändern.
    Von Sebastian Carlens, München
  • Legendenbildung programmiert

    NSU-Prozeß ohne wortgetreues Protokoll: Rätsel um Zeugenvernehmung zum Mord an Enver Simsek und Irritationen um ein Café.
    Von Claudia Wangerin
  • Geld fließt in Strömen

    Mit Hunderten Millionen Euro wurde nach der Elbeflut 2002 technischer Hochwasserschutz finanziert.
    Von Ernst Paul Dörfler
  • Schreiben und Lesen

    US-Gefängnis: Kommunikationsverbot als Strafe für das Verbreiten der Wahrheit.
    Von Mumia Abu-Jamal
  • Zehntausende im Hungerstreik

    In Kalifornien verweigern 30 000 Gefangene Nahrungsaufnahme. Sie fordern Verbesserung der Haftbedingungen
    Von Jürgen Heiser
  • Freiheit der Drohnen

    Die USA machen ihre unbemannten Flugkörper von Landstützpunkten unabhängig.
    Von Knut Mellenthin

Ich hoffe, daß keine Katastrophe eintreten wird, aber garantieren kann keiner zum heutigen Tag irgendwas.

Der Nürnberger Oberbürgermeister Ulrich Maly am Freitag im Deutschlandfunk auf die Frage, was passiert, wenn trotz Rechtsanspruch ab dem 1. August nicht alle Kinder einen Betreuungsplatz erhalten