75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Freitag, 21. Januar 2022, Nr. 17
Die junge Welt wird von 2602 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • »Preis des Nichtstuns«

    Dritter Rücktritt eines leitenden Verfassungsschützers innerhalb von zehn Tagen: Sachsens Behördenchef Boos verliert Amt wegen zeitweise verschwundener Protokolle.
    Von Claudia Wangerin
  • Selbstidiotisierung

    Zwischen »blindem« und »tiefem« Staat bewegen sich bisher die medialen Erklärungsmuster zum Neonaziterror. Jetzt wird das Ruder herumgerissen.
    Von Wolf Wetzel
  • Schrumpfprojekt

    Die EU will Rußlands Einfluß bei der Lieferung von Erdgas und Erdöl ­schwächen und sich einen Zugang zu den Ressourcen der kaspischen Staaten sichern.
    Von Jörg Kronauer

Wir üben keinen Druck aus.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zur bevorstehenden Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts über die Eilanträge bezüglich Fiskalpakt und »Europäischem Stabilitätsmechanismus« (ESM)
  • Zurück auf »Los«

    Nigerias Oberster Gerichtshof entscheidet gegen Aluminiumgiganten Rusal: Privatisierung eines heimischen Produzenten war nichtig.
    Von Thomas Berger

  • Trend aus der Armut

    Soll man kein Apfelbäumchen mehr pflanzen? Plötzlich ist »Urban Gardening« cool.
    Von Mona Grosche
  • Wo der Hopfen ins Bier kam

    Der Biologe Josef Reichholf hat ein Buch über die bayrischen Wälder seiner Kindheit geschrieben.
    Von Frank Ufen
  • Aufrüstung

    Stellungnahme des Bundesausschusses Friedensratschlag zu den beabsichtigten deutschen Rüstungslieferungen nach Indonesien
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Bei der Pflege Alter und Behinderter geht es schon lange nicht mehr um das Wohl der Menschen, sondern um die Kosten, die sie verursachen.«