junge Welt: Jetzt am Kiosk!
Gegründet 1947 Mittwoch, 22. Mai 2024, Nr. 117
Die junge Welt wird von 2751 GenossInnen herausgegeben
junge Welt: Jetzt am Kiosk! junge Welt: Jetzt am Kiosk!
junge Welt: Jetzt am Kiosk!
  • Friedrich droht mit Terror

    Bundesinnenminister warnt vor Anschlägen sogenannter Islamisten im gesamten Westen. Forderung nach Kontrolle des Internets führt zu scharfen Reaktionen.
    Von Arnold Schölzel
  • Stichwortgeber

    Linke empört über Verbotsdrohung.
    Von Werner Pirker
  • Nicht so gut wie Gold

    Zurückstufung der US-Bonität offenbart Orientierungslosigkeit bei Regierungen und Finanzmärkten.
    Von Rainer Rupp
  • In Treue fest zu Franco

    Krieg in Spanien vor 75 Jahren: IG Farben ergriff Partei für die Putschisten.
    Von Jan Pehrke
  • Dumm gestellt

    Bundesregierung sieht in Sponsorenverträgen zwischen Hochschulen und Unternehmen keine Gefahr für die Wissenschaftsfreiheit.
    Von Ralf Wurzbacher
  • »Tarifgefüge kaputt«

    Magdeburg: Lebensmittelmarkt entlohnt Verkäuferinnen mit rund 2,75 Euro pro Stunde.
    Von Susan Bonath
  • Auf dem Prüfstand

    »Antikapitalistische Linke« diskutiert in Berlin über strategische Ausrichtung der Partei.
    Von Carsten Albrecht
  • Hetzkampagne

    Zypern: Konservative, Kirchenkreise und Neonazis fordern gemeinsam Rücktritt des Präsidenten.
    Von Leandros Fischer, Limassol
  • Twitter ist schuld

    Nach Unruhen in London. Abgeordneter macht soziales Netzwerk mitverantwortlich.
    Von Christian Bunke, Manchester
  • »Die Politiker halten uns für Idioten«

    In Südafrika kämpfen Obdachlose um das Wohnrecht auf ungenutztem Boden. Ein Gespräch mit Peter Adams, Ibrahim Abrahams und Colin Graham
    Interview: Carmen Ludwig, Kapstadt

Entweder degradiert sich der Deutsche Bundestag selbst zu einem Abnickverein, oder er steht auch auf in dieser Frage und sagt, daß seine Beschlüsse bitte auch von der Regierung umgesetzt werden müssen.

Der FDP-Finanzexperte Frank Schäffler im Deutschlandfunk. Der Politiker äußerte sich zur Forderung Merkels an die Europäische Zentralbank, italienische und spanische Staatsanleihen aufzukaufen.

Kurz notiert

  • Perfider Vorwand

    Erklärung von Ulla Jelpke, innenpolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke im Bundestag
  • Kontrollphantasien

    Erklärung von Jan Korte, für die Fraktion Die Linke im Innenausschuß des Bundestages