75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Freitag, 28. Januar 2022, Nr. 23
Die junge Welt wird von 2569 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Israel auf der Straße

    In mehreren Städten kam es am Wochenende zu Massenprotesten. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu kündigt Reformen an.
    Von Karin Leukefeld
  • Kombinierter Unsinn

    Die Gegner von »Stuttgart 21« müssen die Kritik am Vorschlag für Kombibahnhof rasch artikulieren.
    Von Winfried Wolf
  • Kompromißneigung

    69 Prozent für eine Verhandlung über Kombivorschlag
    Von Peter Grottian
  • »Ohne mich«

    Bundeswehr: Jahresbericht der Jugendoffiziere feiert erfolgreiche Schülerindoktrination.
    Von Frank Brendle
  • Bad Nenndorf war bunt

    Partys und Demonstrationen: Bürger setzten ein Gegengewicht zum »Trauermarsch« von Neonazis.
    Von Max Eckart
  • Lernen von der GDL

    Baden-Württemberg: Bus- und Tramfahrer fordern Spartentarifvertrag.
    Von Mirko Knoche, Karlsruhe

Die Märkte werden nichts Geringeres mehr akzeptieren als etwas, was ich die »Panzerfaustlösung« nenne.

Adam Fisher, Investmentchef des Hedge-Fonds Commonwealth Opportunity Capital (CWOC), auf Handelsblatt online über die Forderung nach Einführung von Euro-Bonds mit einheitlichen Zinssätzen

Kurz notiert

  • Lose Hemden

    Von der Unsitte Auswärtstrikot und der Auslosung der nächsten Pokalrunde.
    Von René Hamann