75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. Juli 2024, Nr. 167
Die junge Welt wird von 2849 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Keine Rendite mit der Miete

    Endstation Straße

    Hunderttausende in der BRD betrifft es: Wohnungslosigkeit. Die Armutsampel hat nun einen »Aktionsplan« vorgelegt. Der Paritätische mahnt Wohnen als Menschenrecht an. Die Linke fordert den Stopp von Zwangsräumungen.
    Von Oliver Rast
  • Spezielle Konkurrenz

    Langfristig wird Teslas Umsatz und mit ihm sein Profit exakt von dem Land bedroht, dem der US-Konzern seine Erfolge verdankt: China war für ihn stets ein wichtiger Absatzmarkt.
    Von Jörg Kronauer
  • Krieg in Osteuropa

    Kommt Russland, und wo?

    Mit wachsender Nervosität wird in der Ukraine spekuliert, an welchem Frontabschnitt eine gegnerische Großoffensive stattfinden könnte.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Krieg in Osteuropa

    »Nach dem Krieg kommen die Kinder«

    Die Ukraine sorgt sich angesichts der Verluste im Konflikt mit Russland und der zuvor schon geringen Geburtenrate um ihre demographische Entwicklung.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Portugal

    Revolution der Nelken

    Heute vor 50 Jahren stürzten junge Offiziere die älteste Diktatur Europas. Reminiszenzen an Portugal 1974.
    Von John Green
  • Konjunkturprognose

    Wirtschaftsflaute hält an

    Die Ampelkoalition hebt ihre Konjunkturprognose minimal an. Statt mit 0,2 Prozent rechnet sie nun mit 0,3 Prozent Wachstum im laufenden Jahr.
    Von Raphaël Schmeller
  • Wahl des EU-Parlaments

    Nicht weiter mit »links«

    Berlin: BSW stellt Kampagne für Europawahl vor. Fokus auf Friedenspolitik und soziale Gerechtigkeit. Abgrenzung von Ampel und AfD.
    Von Nico Popp
  • »Verfassungstreuecheck«

    Radikaler Erlass

    Brandenburg: Landtag debattiert über »Verfassungstreuecheck«.
    Von Marc Bebenroth
  • Debatte um Bürgergeld

    Jobcenter gegen Bürgergeld

    Beschäftigte der Arbeitsagentur sehen keine Verbesserung durch die 2023 umgesetzte Hartz-IV-Reform. Mehrheit sieht mangelnde Motivation bei Sozialleistungsbeziehern und verlangt Sanktionspraxis.
    Von Gudrun Giese
  • Tarifauseinandersetzung im Bau

    Frist zum Schiedsspruch läuft

    Die IG BAU hat der Schlichtung bereits zugestimmt, Kapitalverbände müssen sich bis zum 3. Mai verhalten. Bei Ablehnung endet die Friedenspflicht: Beim Bau könnte nach mehr als 20 Jahren wieder gestreikt werden.
    Von David Maiwald
  • Feminismus

    »Diese liberale Demokratie hat versagt«

    Feministische Internationale unterstützt Kongress in Buenos Aires. Ein Gespräch mit der ehemaligen Kongressabgeordneten Verónika Mendoza, Gründungsmitglied der Feministischen Internationale.
    Interview: Torge Löding, Buenos Aires
  • USA

    My Body No Choice?

    Befürworter des Menschenrechts auf sichere, legale Schwangerschaftsabbrüche haben sich am Mittwoch vor dem Supreme Court in Washington versammelt.
  • Lateinamerika

    Widerstand gegen Kahlschlag

    Argentinien: Allein in Buenos Aires folgten 800.000 Menschen dem Aufruf von Hochschulen und Gewerkschaften zur Verteidigung des Bildungssystems gegen die Kürzungspläne der Milei-Regierung.
    Von Volker Hermsdorf
  • Militarisierung

    Der Feind steht links

    Auch in Österreich wird die Militarisierung vorangetrieben: Bundesheer, Polizei und Staatsschutz trainieren den Einsatz gegen militante Anarchisten.
    Von Dieter Reinisch
  • EU-Wahl in Spanien

    Parteibasis wittert Verrat

    Die Führung der spanischen Linkspartei Izquierda Unida will zur EU-Wahl eine gemeinsame Liste mit dem Bündnis Sumar aufstellen. Die dabei eingegangenen Kompromisse stoßen bei der IU-Basis auf Widerspruch.
    Von Carmela Negrete
  • Friedensbewegung

    Unis im Ausnahmezustand

    USA: Proteste gegen Gazakrieg greifen auf immer mehr Hochschulen über. Studenten lassen sich durch Repressionen nicht einschüchtern.
    Von Dominik Wetzel
  • Lateinamerika

    Opposition mobilisiert gegen Petro

    Tausende sind in Kolumbien dem Aufruf rechter Regierungsgegner zu Protesten gegen die Reformpläne des linken Präsidenten gefolgt. Der warnt nicht zum ersten Mal vor einem »sanften Putsch«.
    Von Julieta Daza, Caracas

Es geht um ein lohnendes Investment, denn die Ukraine hat wirtschaftlich enormes Potential.

EU-Haushaltskommissar Johannes Hahn (ÖVP) gegenüber den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben) über eine Aufnahme der Ukraine in die EU, die ein höheres Budget erfordere
  • Handelspolitik

    EU zeigt China die Instrumente

    Brüsseler Kommission leitet neuartiges Sanktionsverfahren wegen »diskriminierender« Ausschreibungen für Medizinprodukte ein. Beijing moniert Protektionismus.
    Von Uschi Diesl
  • Wirtschaftskrieg

    Tik-Tok-Verbot droht auch in Kenia

    Washington gibt sich mit einem nationalen Bann nicht zufrieden und übt Druck auf seine Verbündeten aus, in dieser Sache nachzuziehen. Kenia hat nun konkrete Pläne für eine »strengere Regulierung« der Plattform vorgelegt.
    Von Georges Hallermayer
  • Birtek-Sen

    »Maßstab sind Interessen der Arbeiter«

    Über den Kampf der Textilarbeitergewerkschaft Birtek-Sen im Südosten der Türkei für bessere Arbeitsbedingungen und gegen staatliche Repression. Ein Gespräch mit Mehmet Türkmen.
    Von Interview: Mahir Sahin
  • Bedingungen in Heimen

    »Skandal-Pflegeheim« ist kein Einzelfall

    Eine Pflegekraft löst einen Noteinsatz wegen Personalmangels aus. Alle sind entsetzt. Dabei hätte die Politik es in der Hand.
    Von Susanne Knütter
  • Basketball

    »Jetzt oder nie«

    Basketball der Frauen soll raus aus der Nische.
    Von Jens Walter
  • Rodeo

    Unter Miethaien

    Bullenreiten in Everett und Tacoma, Washington.
    Von Maximilian Schäffer
  • Eishockey

    Läuft doch

    Berliner Eisbären vor dem zehnten Titel.
    Von Andreas Müller
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Allzu »menschlich und sozial« geht DuMont nicht mit seinen »Mitarbeitern« um – zunächst nicht mit seinen Druckern … und nun auch nicht mit seinen Redakteuren. «

Solidarität jetzt! Tageszeitung junge Welt im Kampf um Pressefreiheit unterstützen & abonnieren!